Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Sport

25 Jahre DEL: "Da kamen Leute, die kein Eishockey spielen konnten, aber gut waren im

DPA Vertragsgespräche im Bordell, schwarze Kassen, gefälschte Pässe: Früher lockte das deutsche Eishockey zwielichtige Typen an. Dann startete die DEL. Wie sieht es heute aus?
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
#1 - 14.09.2018, 17:49 von newline

Das grüne Buch

Das schönste wird nicht erwähnt, sogar die Deutsche Bundespost fuhr auf ihren gelben Autos für die Paketauslieferung Reklame für Gaddafis Werk, wenn auch nur kurz. Ich wohne in der Nähe von Iserlohn und konnte dies etwa zwei Wochen lang bewundern. Legendär ist auch Weifenbachs Auftritt im "Aktuellen Sportstudio" mit dicker Zigarre.

#2 - 14.09.2018, 18:22 von Stäffelesrutscher

Vor oder nach Gründung der DEL?

Ich bin jetzt etwas irritiert. In der Überschrift heißt es:

»"Da kamen Leute, die kein Eishockey spielen konnten, aber gut waren im Boxen"
Vertragsgespräche im Bordell, schwarze Kassen, gefälschte Pässe: Früher lockte das deutsche Eishockey zwielichtige Typen an. Dann startete die DEL.«

Das bedeutet: erst war das kriminelle Chaos, dann wurde die DEL gegründet (und machte mit dem Chaos Schluss, soll man wohl folgern).

Und im Artikel liest man plötzlich, dass das mit den Leuten, die kein Eishockey spielen konnten, nach Gründung der DEL passierte, und auch sonst einiges drunter und drüber ging.

Ja was denn nun?

#3 - 14.09.2018, 18:26 von Hoffnung0815

Omg

das waren noch Zeiten...

#4 - 14.09.2018, 20:05 von flohzirkusdirektor

Kingt ein wenig nach "urban myths".

Zitat von Hoffnung0815
das waren noch Zeiten...
Ich war einige Zeit Teamarzt - zugegeben nur der Amateurmannschaft - eines Erstligavereines, die Profis hatten einen offziell eigenen Verein gegründet.. Auch wenn ixh nicht gerade das grösste Zahnrad im Getriebe war, ein wenig hätte ich ja doch mitbekommen müssen, bekanntlich sickert alles irgendwie durch. 2006 vereinigten sich beide Vereine wieder, die Profis brachten ihren eigenen Arzt mit, sinnigerweise einst einer meiner Oberärzte und ein Freund "mittlerer Art und Güte". Machte aber nichts, ich wollte mich ohnehin verbessern, die Klinik, in der ich arbeitete war zwar gut, aber keinerlei Hierarchie, nur 7 gleichberechtigte Ärzte von verschiedenen chirurgischen Fachrichtungen ohne jegliche Aufstiegschance, das war zwar gut, um in Deutschland wieder Fuss zu fassen, aber nicht für die weitere Zukunft, denn ich hatte immer noch das Ziell Chefarzt nicht aufgegeben ...

#5 - 15.09.2018, 16:05 von andromeda793624

Damals wollte man Stars!

Nun viele Klubs haben sich damals in der DEL z.b. in den 90ern finanziell doch arg gestreckt. Man wollte eben auch Stars in die Liga holen. Spieler wie u.a. Robert Reichel,Sergej Berezin,John Chabot oder Mikko Mäkelä tauchten in der DEL auf. Man wollte großes! Oft ohne Sinn und Verstand und mit wenig Rücksicht auf die Jugend.
Heut zu Tage ist die DEL in der Tat deutlich seriöser,realistischer,professioneller und offener für auch junge deutsche Spieler.
Auch das Coaching ist deutlich besser geworden.
Natürlich ist das alles noch nicht zufriedenstellend. Schön wäre es wenn man mal das Level der Schweiz erreichen könnte. Doch insgesamt sehe ich die Entwicklung auch mit der Einführung von Auf und Abstieg 20/21 in eine gute Richtung.