Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Sport

Bayern-Aus gegen Liverpool: Ohne Leidenschaft, ohne Mut

REUTERS Nach dem Champions-League-Aus gegen Liverpool gärt es beim FC Bayern. Mats Hummels und Robert Lewandowski bemängeln fehlenden Mut und falsche Taktik. Eine Kritik, die sich gegen Trainer Niko Kovac richten dürfte.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/13   10  
#1 - 14.03.2019, 09:18 von vegefranz

Liverpool hat die teurere und bessere Mannschaft

das Ausscheiden ist keine Schande.

Man sollte da jetzt kein Drama machen

#2 - 14.03.2019, 09:28 von adrian.ruest

Warum spielten Ribery und Rafinha?

Für mich ist das Abschneiden der Buli gegenüber der PL jetzt kein Weltuntergang. Weder zwischen Bayern und Liverpool noch zwischen dem BVB und Tottenham war ein Klassenunterschied zu sehen. Es waren bis auf die zweite Hälfte der Dortmunder im Hinspiel gegen Tottenham, als man dem Ausfall von fünf Stammspielern Tribut zollen musste, Spiele auf Augenhöhe. Was ich aber nicht verstehe ist, wie ein Trainer wie Kovac, der Millionen verdient und die Aufstellung eigentlich das einzige ist, was er wirklich in die Hand nehmen muss, Ribery und Rafinha bringen kann. Zwei 34ig-Jährige, die längst ihren Zenit überschritten haben, aber jeweils damit auffallen, dass sie massiv motzen, wenn sie nicht aufgestellt werden. Hier fehlte Kovac einfach der Mut, sich diesen zwei Spielern zu stellen. Er weiss doch sicher selbst, dass die auf so einem Niveau nicht mehr mithalten können. Coman wäre fit gewesen, auch James auf der Seite und Goretzka in der Mitte wäre denkbar gewesen - und mit Boateng als drittem Innenverteidiger hätte man eine Dreierkette spielen können. Stattdessen spielten Rafinha, dessen Gegenspieler zwei Tore machte und Ribery, der absolut nichts zustande brachte. Weder offensiv noch defensiv.

#3 - 14.03.2019, 09:30 von die_WahrheitXXL

Schade aber wahr

im internationalen Vergleich hat der deutsche Fussball leider nichts mehr zu bieten. Vergleichen wir die Bundesliga beispielsweise mit la Liga in Spanien dann dürften auch unsere Mannschaften ab Platz 10 platzieren - aber nur dann wenn sie einen guten Lauf haben... Es ist schade, dass durch extrem hohe Summen stets die besten Spiele abgezogen werden.

#4 - 14.03.2019, 09:37 von Oihme

Tja, ...

... so schnell fallen da einigen Fans ihre flotten Sprüche der letzten Tage a´la "jetzt muss es der FC Bayern international wieder einmal ganz alleine richten" krachend vor die Füße.
Wer sich durch die Kantersiege der Bayern gegen BuLi-Mannschaften, die schon bei Anfiff die Hosen randvoll hatten, nicht täuschen ließ, kann über das inzwischen traditionelle Ausscheiden der Bayern gegen den ersten, ernstzunehmenden CL-Gegner wenig überrascht sein.
Zu alt, zu satt, zu überheblich.
Der BVB hat wenigstens noch gekämpft und sich auch dann noch bemüht, als es nach dem Tor Tottenhams vollends hoffnungslos wurde.
Und die Bayern?

#5 - 14.03.2019, 09:40 von Kurt Viles

Kovac fehlt die Bayern-DNA

Genau richtig analysiert. Mir schwante schon böses als ich im Vorfeld Kovac von "der richtigen Balance" reden hörte. Da muss man rausgehen und sagen "Wir sind die Bayern, die hauen wir weg, zur Not auch 3:2!" und dann entsprechende Leidenschaft zeigen. Man kann gegen Liverpool ausscheiden und auch mal auswärts ein 0:0 ermauern, aber zuhause muss man dann brennen. Defizite waren auch im Bereich körperliche Fitness und Dynamik zu erkennen. Viele Dinge haben mit dem Trainer zu tun. Und dann nach dem Spiel so tun als wäre der Gegner übermächtig, ist bei dem durchschnittlichen Mittelfeld von Liverpool nicht angebracht. Für mich passt er einfach nicht zum FCB.

#6 - 14.03.2019, 09:41 von albertaugustin

Fussball, Moneten und immer wieder Fussball

offenbar gibt es in Deutschland keine "anderen Probleme", und dass der FC Bayern, wo es in der "Chef-Etage" verschiedene Grossmäuler hat, ausgeschieden ist, hat auch sein Gutes !

#7 - 14.03.2019, 09:43 von tizian

Der Kader ist auch zu einem guten Teil schuld. An Robben und Ribbery wurde zu lange festgehalten. Ribbery hatte seine Verdienste, er war gestern sehr engagiert, aber man sah starke Defizite. Ball annehmen und erst dann schauen was damit geht ist zu langsam heutzutage. Zumal er sich ständig festlief oder einen Fehlpass machte. Gnabry auf rechts kam viel zu selten ins Spiel weil Ribbery links zu dominant ständig was versuchte. Und rechts hing Gnabry in der Luft. Die ersten drei Ballkontakte von Gnabry, die ich wahrnahm führten zu einem Tor, einer Chance und einer Ecke, in der Zeit kamen von Ribbety null Cjancen null Ecken und zig Ballverluste. Alaba/Ribbery funktionierte von der Anbindung des Letztgenannten gut, so eine Verbindung hatte Gnabry nicht, leider. Neuer ist ein Riesenunsicherheitsfaktor, seit seiner langen Verletzung ist er nicht mehr der Alte.

Zur Verteidigung der Bayern, der Elfer, der hätte gegeben werden müssen und kein katastrophaler Fehler von Neuer und es hätte 1:0 gestanden. Mit dem defensiven Aufbau von Kovac, der am Anfang gut funktionierte. Und Lewandowski ist in die Jahre gekommen und sollte lieber etwas Demut zeigen.

#8 - 14.03.2019, 09:45 von babbelnet

Jetzt kann sich die komplette deutsche Medienlandschaft mal hinterfragen, wieso das Hinspiel als die Abwehrleistung überhaupt hoch gespielt wurde. Bayern hätte in Liverpool ein Tor erzielen müssen. Was ja auch eigentlich immer der Anspruch eines FCB ist. Zuhause zu hoffen das LFC nicht trifft ist dagegen nicht Champions like. Die ganze Berichterstattung kam mir zu der Zeit wie abgesprochen vor.

#9 - 14.03.2019, 09:48 von Athlonpower

Nachher weiß man es immer besser

Zitat von vegefranz
das Ausscheiden ist keine Schande. Man sollte da jetzt kein Drama machen
So ist es, alte Weisheit sagt ja auch, daß man nachher klüger ist also vorher und das ausgerechnet Hummels eine offensivere Taktik fordert ist schon lächerlich, schließlich muß Kovac mit seiner Taktik darauf Rücksicht nehmen, daß Hummels seine beste Zeit schon hinter sich hat und mit schnellen Stürmern seine großen Probleme hat sowie auch ab und an dem Gegner mit Vorlage zu Toren verhilft, siehe DFB-Pokalspiel in Berlin, in Leverkusen haben die offensiven Bayern ja in der zweiten Hälfte gleich mal 3 Tore bekommen, soviel zu Hummels und Co.,

bei Lewandowski ja leider nichts Neues, bei großen bzw. wichtigen Spielen ist der Mann nicht zu sehen.

Problem des Umbaus bei den Bayern ist ja folgender, ein Teil der Spieler hat seinen Leistungszenit bereits hinter sich und die jüngeren Spieler haben ihn noch vor sich.

    Seite 1/13   10