Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Sport

Drei Thesen zu Hoffenheim gegen ManCity: Nagelsmann ist der Gewinner der Niederlage

ARMANDO BABANI/EPA-EFE/REX/Shutterstock Ein individueller Aussetzer kostete Hoffenheim einen Punkt gegen Manchester City. Dass die TSG der Sensation überhaupt so nahe kam, lag vor allem an Trainer Julian Nagelsmann.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/3    
#1 - 03.10.2018, 11:05 von blackbaro

Nagelsmann hat einen riesen Fehler gemacht

Schaue ich mir die letzten Bayern Spiele an und jetzt das Spiel von Hoffenheim gegen City, muss man ganz klar sagen es war ein riesen Fehler von Nagelsmann jetzt schon in Leipzig für die nächste Saison zu unterschreiben!!! Er hätte besser bis März 2019 gewartet.Sehr wahrscheinlich hätten sich ganz andere Möglichkeiten ergeben!!!

#2 - 03.10.2018, 12:12 von Abel Frühstück

Zitat von blackbaro
Schaue ich mir die letzten Bayern Spiele an und jetzt das Spiel von Hoffenheim gegen City, muss man ganz klar sagen es war ein riesen Fehler von Nagelsmann jetzt schon in Leipzig für die nächste Saison zu unterschreiben!!! Er hätte besser bis März 2019 gewartet.Sehr wahrscheinlich hätten sich ganz andere Möglichkeiten ergeben!!!
Es zeichnet Nagelsmann ja gerade aus, sehr überlegt vorzugehen. Nach vier Jahren Leipzig ist er immer noch erst 35. Warum soll er sich an "ganz anderen" Stellen vorzeitig verheizen lassen? Der lernt noch. Sehr klug.

#3 - 03.10.2018, 12:17 von axelmueller1976

Wer soll das noch verstehen

Nagelsmann verliert gegen Man-City und wird als Sieger bezeichnet und Kovac spielt 1:1 und gilt als der große Verlierer.Kann mir das jemand erklären .

#4 - 03.10.2018, 12:28 von ernestobecker

Ordentlich

Hoffenheim hat sich ordentlich geschlagen gegen einen auf dem Papier übermächtigen Gegner. Dennoch war der Manchester-Sieg hochverdient. Insbesondere, wenn man hochkarätige Torchancen vergleicht und an den für Manchester nicht gegebenen 100% Elfmeter denkt.

Die Schiedsrichterleistung war fragwürdig. Ziemlich inkonsistent, mal kleinlich, mal übertrieben großzügig. Trotzdem ist der Schiedsrichter nicht für die Hoffenheimer Niederlage verantwortlich.

#5 - 03.10.2018, 12:35 von argonaut-10

@axelmüller

ist doch ganz einfach... es geht immer um die Art und Weise. Wer selbst Fussball spielt ode rgespielt hat, weiß, dass eine Niederlage sich trotzdem gut anfühlen kann, wenn vieles gepasst hat und ein Sieg wie eine Niederlage, wenn man mäßig gespielt und durch glückliche Umstände gewonnen hat.

#6 - 03.10.2018, 12:39 von wolfi55

ist doch klar

Zitat von axelmueller1976
Nagelsmann verliert gegen Man-City und wird als Sieger bezeichnet und Kovac spielt 1:1 und gilt als der große Verlierer.Kann mir das jemand erklären .
ManCity ist ein anderes Kaliber wie Ajax und die TSG auch ein anderes Kaliber wie Bayern. Sprich Hoffenheim hat gegen einen Gegner gespielt, der deutlich höher gewichtet war wie sie selbst und Bayern hat gegen einen Gegner unentschieden gespielt, der deutlich unter den Bayern eingestuft ist.

#7 - 03.10.2018, 12:43 von _gimli_

Zitat von axelmueller1976
Nagelsmann verliert gegen Man-City und wird als Sieger bezeichnet und Kovac spielt 1:1 und gilt als der große Verlierer.Kann mir das jemand erklären .
Schauen Sie sich die Substanz der Mannschaften und die Spielweise an. Nagelsmann denkt fußballtechnisch bereits jetzt auf dem Niveau von Tuchel und Guardiola, Kovac kann da taktisch und strategisch wenig dagegenhalten und lehrt "Rumpelfußball". Es geht um Talent und zukunftsorientierte Fußballphilosophie.

#8 - 03.10.2018, 13:05 von ge1234

Genau...

Zitat von _gimli_
Schauen Sie sich die Substanz der Mannschaften und die Spielweise an. Nagelsmann denkt fußballtechnisch bereits jetzt auf dem Niveau von Tuchel und Guardiola, Kovac kann da taktisch und strategisch wenig dagegenhalten und lehrt "Rumpelfußball". Es geht um Talent und zukunftsorientierte Fußballphilosophie.
.... so isses! Ich dachte bisher, dass Nagelsmann ungeachtet seiner taktischen Fähigkeiten zu jung für die Bayern wäre. Allerdings hoffte ich damals auch noch auf Tuchel. Jetzt wünsche ich ihn mir für die Bayern! Kovac ist ein Riesenirrtum; und betrachtet man dessen bisherige Stationen bei der kroatischen Nationalelf und der SGE, kann auch keiner sagen, man hätte vorher nichts gewußt!

#9 - 03.10.2018, 13:11 von halverhahn

Wieso Sensation??

Falls ich das richtig im Kopf hab, war die TSG in den letzten 3 Jahren nach Abschluss der BuLi-Saison 5., dann 4. und letztes Jahr 3.. So what? Wir reden hier also nicht über Freiburg oder ähnliches, die überraschenderweise/ als ein-Tages-Fliege- mal in der CL-Leaque spielen könnten. Also macht das alles nicht so klein. Oder ist die BuLi inzwischen so klein und schwach, dass eine quasi deutsche Spitzenmannschaft gegen nen englischen Vertreter nur sensationell mal unentschieden spielen könnte? Auch wenn die TSG einige Verletzte zu beklagen hatte... Ein Unentschieden im eigenen Stadion gegen ManCity wäre imho also keine riesige Sensation oder die mega Überraschung gewesen.
Und zu Nagelsmann: Hört auf, ihn pauschal in den höchsten Tönen zu loben. Schaun wir erstmal, wozu er wirklich in der Lage ist, wenn er mal nen anderen Verein trainieren sollte. Ein Guardiola ist er noch lange nicht, dass muss er noch beweisen.

    Seite 1/3