Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Sport

Eklat bei Europa-League-Spiel in Graz: Linienrichter erleidet schwere Platzwunde nach

Getty Images Über das Ergebnis sprach am Ende niemand: Ein Becherwurf hat das Europa-League-Qualifikationsduell zwischen Sturm Graz und AEK Larnaka überschattet. Es kam zu einer Spielunterbrechung.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
#1 - 10.08.2018, 06:41 von singularitaet

Entschuldigung des Clubs

"Es tut uns leid, dass wir heute viele Fußballfans enttäuscht haben."
Diese Aussage könnte sich auch auf das Spielergebnis beziehen. Denn eine deutliche Entschuldigung für den Becherwurf und seine Konsequenzen sähe mMn anders aus.

#2 - 10.08.2018, 06:48 von Außenbetrachter

Abbruch des Spiels

Bei einer offensichtlichen Verletzung des LR wäre ein Abbruch des Spiels regelkonform gewesen. Und die Spielwertung 3:0 für den Gast. Nach dem nur 0:2 bleibt Graz im Spiel und das ist nicht gerecht.

#3 - 10.08.2018, 09:53 von meresi

Sturm im Glück

Ein 3:0 für die Gäste hätte es sein sollen. Aber wurscht, Sturm ist draußen, so wie sie zur Zeit spielen schaffen sie den turnaround sowieso nicht. Ein Trainer mit so einem Bauch in diesem Alter scheint keine Motivation zu sein! Was ich vermisse ist ein Spielbericht zu Leipzisch

#4 - 10.08.2018, 14:31 von andreas_heiß

Der Kommentar wurde auch sehr verkürzt wiedergeben

Statement Sturm Graz: "Dieses Verhalten eines Fans beim heutigen Europa-League-Spiel ist auf keinen Fall zu akzeptieren. Das schadet dem Ansehen des Fußballs und uns als Klub. Wir versuchen immer Fußball als ein positives Fest zu sehen und genau gegen diese Dinge vorzugehen. Fair Play steht bei uns an erster Stelle. Es tut uns leid, dass wir heute viele Fußballfans enttäuscht haben. Der Becherwerfer wurde gefasst. Es werden die möglichen Strafausmaße geprüft und anlassbezogen bis hin zu Regressforderungen sanktioniert."