Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Sport

Eklat in Leverkusen: DFB ermittelt gegen Völler wegen TV-Ausraster

DPA Der Kontrollausschuss des DFB ermittelt nun auch gegen Leverkusens Sportdirektor. Rudi Völler hatte dem Schiedsrichter nach der Niederlage gegen Dortmund in einem Interview vorgeworfen, Bayer "geschadet" zu haben.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 2/15   10  
#10 - 22.02.2016, 16:57 von wiesel

Strafe für den Schiri

Der Schiri hat den Freistoß falsch ausführen lassen und somit Regelwidrig gehandelt. Er ist der einzige der hier eine Saftige Strafe bekommen sollte

#11 - 22.02.2016, 16:57 von Boesor

Zitat von charles.f
Das Recht auf freie Meinungsäusserung gilt als ganz wesentliches Rechtsgut, das auch im Grundgesetz verankert ist. Wenn also Herr Völler der .....
Meine Güte, je toller sich Schlagworte wie "Das Recht auf freie meinungsäußerung" annhören, desto unsinniger werden sie gerade im Internet benützt.

#12 - 22.02.2016, 17:00 von Boesor

Zitat von wiesel
Der Schiri hat den Freistoß falsch ausführen lassen und somit Regelwidrig gehandelt. Er ist der einzige der hier eine Saftige Strafe bekommen sollte
Wurde auch schon tausendmal geklärt, der Schiedsrichter hat den Freistoß keineswegs falsch ausführen lassen.
Kießling wollte durch seine Aktion den Dortmunder Konter unterbinden, der Schiedsrichter ließ daher zu, dass die Dortmunder das Spiel schnell machen.
Und davon ab, der Schiedsrichter hätte auch einfach weiterlaufen lassen können, der Nachteil lag durch die kurze Spielverzögerung eher bei den Dortmundern.
Geschlafen haben die Leverkusener.

#13 - 22.02.2016, 17:00 von Ben.Linke

Seit wann...

Zitat von charles.f
Das Recht auf freie Meinungsäusserung gilt als ganz wesentliches Rechtsgut, das auch im Grundgesetz verankert ist. Wenn also Herr Völler der Meinung ist ungerecht behandelt worden zu sein, so muss er das auch sagen dürfen. Aber das DFB-Sportgericht steht offenbar über der Verfassung und entscheidet darüber wer wann was sagen darf. Ansonsten droht ein Strafe - das sind höchst undemokratische Stasi-Methoden.
... ist üble Nachrede und unbewiesende Behauptungen aufstellen von der Meinungsfreiheit gedeckt?

Und was Herr Völler da abgelassen hat, geht mal gar nicht. Und das hat auch nichts mit "über der Verfassung" stehen zu tun... Wer sich gegen Vereins/Verbandssatzungen widersetzt, muss mit Strafen der selbigen rechnen... Völler kann ja dann immer noch vor ein ordentliches Gericht ziehen...

Aber lustig wäre es, wenn Zwayer Völler wegen den Äußerungen (übler Nachrede) anzeigen würde^^

#14 - 22.02.2016, 17:01 von PeterPaulPius

Sie sind ein Spaßvogel

Zitat von charles.f
Das Recht auf freie Meinungsäusserung gilt als ganz wesentliches Rechtsgut, das auch im Grundgesetz verankert ist. Wenn also Herr Völler der Meinung ist ungerecht behandelt worden zu sein, so muss er das auch sagen dürfen. Aber das DFB-Sportgericht steht offenbar über der Verfassung und entscheidet darüber wer wann was sagen darf. Ansonsten droht ein Strafe - das sind höchst undemokratische Stasi-Methoden.
Die freie Meinungsäußerung deckt aber auf keinen Fall den Vorwurf einer strafbaren Handlung. Das nennt man Verleumdung. Und das hat Völler gemacht. Mal abgesehen davon, dass er schon seit langem immer wieder mal durch grob unsportliche Äußerungen auffällt. Völler gehört gesperrt.

#15 - 22.02.2016, 17:01 von vchs

Überbewertet...

Natürlich kann Herr Völler sagen, was er will. Das darf er auch gerne tun, nur sollte er sich mal überlegen, ob es der Situation angemessen war, sich derart aufzuregen. Ein Vorbild ist er so nun wirklich nicht. Zudem ist die Entscheidung der Schiedsrichter, Herrn Schmidt auf die Tribüne zu schicken, durch diese halt getroffen worden. Dass sich Herr Schmidt daraufhin geweigert hat, sich auf die Tribüne zu begeben, ist schon unerhört. Hat er wirklich gemeint, damit durchzukommen. Letztlich haben sich die Leverkusener Verantwortlichen am Wochenende wie bockige Kinder verhalten. Ganz schön traurig - zeigt aber nur, wie überbewertet der Profifußball an sich ist. Da wird sich unglaublich über die unwichtigsten Dinge aufgeregt - in anderen Sportarten ist ein solches Verhalten unbekannt bzw. wird nicht akzeptiert. Dieses ewige Rumgeheule ist wirklich nervig und nimmt überhand.

#16 - 22.02.2016, 17:02 von kopi4

Freie Meinungsäußerung? Er hat nicht gesagt " beim Handspiel hat er einen schweren Fehler gemacht", er hat dem Schiedsrichter ganz klar unterstellt das Handspiel absichtlich nicht geahndet zu haben. Das wird ihn ein paar Tausend Euro kosten.

#17 - 22.02.2016, 17:06 von waldbaer

Neee

Zitat von charles.f
Das Recht auf freie Meinungsäusserung gilt als ganz wesentliches Rechtsgut, das auch im Grundgesetz verankert ist. Wenn also Herr Völler der Meinung ist ungerecht behandelt worden zu sein, so muss er das auch sagen dürfen. Aber das DFB-Sportgericht steht offenbar über der Verfassung und entscheidet darüber wer wann was sagen darf. Ansonsten droht ein Strafe - das sind höchst undemokratische Stasi-Methoden.
Diese Argumentation hat ja schon fast Pegidazüge :-)

Freie Meinungsäußerung ja, andere Menschen beleidigen oder diffamieren nein.

Da liegt der Unterschied. Völler hat dem Schiedsrichter etwas unterstellt was er nicht beweisen kann und das dem Ansehen des Schiedsrichter schadet. Das darf er nicht. Weder vor dem Grundgesetz noch nach den Regeln des DFB.

Das ist weit entfernt von freier Meinungsäußerung. Wenn er sich ungerecht behandelt fühlt darf er das gerne machen. Aber in angemessener Art und Weise. Das steht nämlich auch im Grundgesetz. Aber was rede ich, das kennen Sie ja in- und auswendig.

#18 - 22.02.2016, 17:06 von vchs

Überbewertet...

Natürlich kann Herr Völler sagen, was er will. Das darf er auch gerne tun, nur sollte er sich mal überlegen, ob es der Situation angemessen war, sich derart aufzuregen. Ein Vorbild ist er so nun wirklich nicht. Zudem ist die Entscheidung der Schiedsrichter, Herrn Schmidt auf die Tribüne zu schicken, durch diese halt getroffen worden. Dass sich Herr Schmidt daraufhin geweigert hat, sich auf die Tribüne zu begeben, ist schon unerhört. Hat er wirklich gemeint, damit durchzukommen. Letztlich haben sich die Leverkusener Verantwortlichen am Wochenende wie bockige Kinder verhalten. Ganz schön traurig - zeigt aber nur, wie überbewertet der Profifußball an sich ist. Da wird sich unglaublich über die unwichtigsten Dinge aufgeregt - in anderen Sportarten ist ein solches Verhalten unbekannt bzw. wird nicht akzeptiert. Dieses ewige Rumgeheule ist wirklich nervig und nimmt überhand.

#19 - 22.02.2016, 17:08 von hyperlord

Zitat von charles.f
Das Recht auf freie Meinungsäusserung gilt als ganz wesentliches Rechtsgut, das auch im Grundgesetz verankert ist. Wenn also Herr Völler der Meinung ist ungerecht behandelt worden zu sein, so muss er das auch sagen dürfen. Aber das DFB-Sportgericht steht offenbar über der Verfassung und entscheidet darüber wer wann was sagen darf. Ansonsten droht ein Strafe - das sind höchst undemokratische Stasi-Methoden.
Blödsinn, sagen darf Herr Völler natürlich vieles.
Aber wenn er dem Schiedsrichter bewußte Parteinahme unterstellt, dann muss er auch damit leben, wenn man diesbezüglich nachforscht.
Entweder er kann das belegen, dass es tatsächlich eine bewußte Revanche war oder es geht in Richtung übler Nachrede.

    Seite 2/15   10