Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Sport

NFL: Was steckt hinter der Touchdown-Flut?

AFP Der Quarterback ist im American Football der Kopf des Offensivspiels. Seit diesem Jahr wird er durch eine Regeländerung in der NFL besser geschützt. Das führt zu Spektakel - und großer Verunsicherung.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 2/2    
#10 - 11.10.2018, 17:49 von larslindemann

Zitat von booya
Erstmal das klarstellen. Drew Bress ist der beste "Passing" QB der NFL! Und das war er auch ohne diese Regeln. So jetzt zum Thema...natürlich hat das eine Auswirklungen. Die D-End und co werden deswegen zwar nicht weniger häufig rushen, weil das nun mal deren Währung Nr1. ist... SACKS! Aber... und das ist der Effekt den wir jetzt sehen, müssen sie auf ein paar der finishing Varianten verzichten. Tiefe Tackles sind schon länger quasi gebannt. Das nimmt die unterste Ebene weg. Kopf vom QB ist auch schon länger Tabu. Oben über den OLiner drüber hauen, geht damit auch nicht. Und jetzt muss man aufpassen das man noch im letzten Moment abbremst und seinen Körper so unter kontrolle hat, das man eben sich eben nicht erst durch den Körper des QB abbremst. Nicht einfach bei +115 Kilo. QB wissen das und nutzten das natürlich aus, indem sie sich ein gutes Stück weniger Sorgen machen, das sie gleich einen harten Hit einstecken müssen. Ergo ... der Ball wird ne Zehntelsekunde oder mehr länger gehalten und das ist genau das was ein Rec manchmal braucht um sich freizulaufen bzw der QB kann noch einen Read mehr machen. Ob ich das gut finde? Ich finde es gut das es dadruch weniger Verletzungen gibt aber es wird mal an der Zeit, der Defense, das Leben wieder nen Stück leichter zu machen. Z.b. die Bump Rule könnte man etwas entschärfen oder PickPlays anders ahnden als es zur Zeit passiert.
Den grössten aller Zeiten kann es nicht geben, denn "alle Zeiten" schliesst die Zukunft mit ein. Nicht nur deshalb sind solche Ansagen eigentlich Quark. Letztlich gibt es ja genau dafür eine Hall of Fame, und sie werden Drew Brees auf ´ner Sänfte da reintragen.
Ach komm was solls, ich kann auch nicht widerstehen und setze dagegen, dass es nie einen besseren QB als Comeback Kid gegeben hat - und zwar genau deswegen!

#11 - 11.10.2018, 18:34 von V for Vendetta

Zitat von akalix
erstmal eine Klarstellung: "Rookie Patrick Mahomes" diese Aussage ist schlicht falsch bitte macht euch die mühe und checkt die Fakten genauer, kann doch nicht so schwer sein einmal die vita eines Spielers zu lesen. natürlich sind die regeländerung mit ein Grund aber wer das stellers spiel vom wochen ende gesesehn hat weis das QB auch immernoch unter druck gestetzt werden.
Erstmal eine Klarstellung: es gib keine Regeländerung, wie auch bereits der Autor als 3. hier angemerkt hat. Mach Dir also die Mühe und check die Fakten genauer, kann doch nicht so schwer sein die diejährigen Änderungen an den NFL Rules zu lesen:

https://operations.nfl.com/the-rules/2018-nfl-rulebook/#2018-rule-changes

;-)

#12 - 11.10.2018, 20:30 von mbfishing

@madlex

Natürlich hatte Marino einen stärkeren Arm, eine schönere Throwing Motion und einen schnelleren Release als Brees. Allerdings ist Brees wohl der genauste Passer aller Zeiten. Wirklich vergleichbar sind die Leistungen der beiden aber kaum: Marinos Ära war einfach eine andere NFL, seine Leistungen sind kaum fassbar.
Wieso ich Brees aber auf einer Allzeit-QB-Liste über Marino einordnen würde: Brees spielt für die schlechtere Franchise, war bis zum vorletzten Draft Jahrgang oft von sehr wenig Talent umgeben und trug lange einen Großteil der Verantwortung. Trotzdem hat er eine gute Play-off-Bilanz und natürlich einen SB-Ring. Das Scheitern der Saints beruhte oft nicht auf Brees‘ Scheitern, sondern eher auf dem mangelnden Talent um ihn herum.
Marino hingegen verlor im Super Bowl in eher kläglicher Manier...

    Seite 2/2