Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Stil

Asia-Wok mit Tempeh und Konjaknudeln: Nimm das, Vielfleischesser

Peter Wagner/ Foodbild Sommerliche Temperaturen verlangen nach leichten Speisen. Aber einmal am Tag möchte man etwas Warmes, das auch satt macht. Dieses Rezept vereint zwei Lebensmittel, die uns dennoch die Strandfigur retten.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 2/2    
#10 - 09.07.2019, 05:52 von FrieFie

Gut getroffen.
Der Gourmet macht sich für eine "leichte Mahlzeit" in der Sommerhitze erstmal zum Asiamarkt auf, um Spezialzutaten zu besorgen.Für das schnelle Wokgericht wird einen Tag lang mariniert.
Der Gourmet setzt Fleischersatz ein, der "nussig-pilzig" schmeckt, statt Nüsse und Pilze zu verwenden. Ganz wichtig: Extra proteinreicher Fleischersatz für den "Vielfleischesser", damit er keinen Tag ohne Proteinbombe überleben muss.
Der Gourmet greift dann konsequent auch zu Nudeln, die nach ausreichend waschen bestenfalls nach nichts schmecken und weil sie im Körper noch ein Vielfaches an Wasser aufnehmen, als einzige Nudel mit dem Warnhinweis versehen verkauft werden, dass man zum Essen Wasser trinken solle, weil sonst bei Schluckbeschwerden oder ohne Flüssigkeitszufuhr Erstickungsgefahr drohe. Was erklärt, warum sie in Asien vor allem in Suppen verwendet werden, aber der Gourmet probiert halt gern was neues aus und wirft sie mit Gemüse und wenig Sauce in den Wok. Außerdem können sie Blähungen verursachen.
Ob das "im Dickdarm für ein angenehmes Sättigungsgefgühl" sorgt oder für das Gefühl, einen Backstein gegessen zu haben, möchte ich lieber gar nicht erst ausprobieren. Dass sie glibberig bis gummiartig sind, merkt man zum Glück im knackigen Gemüse nicht... dafür machen sie ganz toll dünn, was das einzige Verkaufsargument zu sein scheint. Wichtig vor allem für den Gourmet-Vielfleischesser, der sich sonst gerne von extra gut marmoriertem Fleisch ernährt, das extra viele Kalorien enthält.
Aber ein Pluspunkt am Rezept ist diesmal, dass Wagner darauf hinweist, dass man auch alle möglichen anderen Gemüse verwenden kann.

#11 - 09.07.2019, 10:17 von rauschgiftengel

Abgesehen davon, ...

... dass es sich mal wieder um ein völlig "überkandideltes" Wagner-Rezept handelt, kann ich bei Tempeh nur unbedingt zum Vorher-Probieren raten, bevor man es evtl. zum ersten Mal direkt in diesem Gericht verwendet.
Denn der Geschmack ist einfach "eigen". Ich mag durchaus viele unterschiedliche "Fleischersatzprodukte" (diese Betrachtungsweise ist im Übrigen falsch und wird auch bspw. durch die parallele Verwendung von Fleisch und Tofu in Gerichten unterschiedlicher asiatischer Küchen widerlegt!) und auch Sojaprodukte (bspw. vergorene Sojabohnenpaste - Miso), aber mit dem doch recht durchdringend "nussig-pilzigen" Geschmack von Tempeh bin ich auch trotz Marinierens mit Sojasauce, Ketjap Manis und Gewürzen nicht so recht warm geworden.

#12 - 09.07.2019, 10:33 von blurps11

Zitat von The Restless
Wir brauchen leckeres vegetarisches Essen im Angebot, das wir genießen können und wollen.
Genau darum und nicht etwa um ein Verbot ging es doch gerade beim Veggie-Day. Für manche Leute ist aber einfach alles, was irgendwie entfernt mit den Grünen zu tun hat, ein rotes Tuch...

#13 - 09.07.2019, 15:18 von Leser161

Tempeh

Tempeh finde ich wie alle Fleischersatze interessant. Als ich es mir mal gemacht habe hatte ich wie bei allen Fleischersätzen jedoch das Problem seine eigene Note harmonisch einzubringen. Einfach Fleisch durch Seitan/Tofu/Tempeh ersetzen funktioniert für mich nicht.

Ich denke hier muss man was mit einer raffinierten Würzung machen(Ich war mal bei einem Chinesen der eine sehr interessante Tofuwürzung hatte, absolut unfleischig, aber lecker mit der Saauce) Wenn es hierfür mal Ideen gäbe wäre ich dankbar. ICH finde Sojasauce zwar gut an Saucen, als Mariniermittel jedoch etwas eindimensional.

#14 - 09.07.2019, 15:43 von Leser161

Zitat von saumhuhn
in Indonesien für viele Ärmere der Fleischersatz ist, wieso kosten dann 200 g 10,95 EUR und die Sparpackung 6x200 g immerhin noch 32,95 (Durchschnitte auf Amazon)? Manches gute Fleisch ist da günstiger. Ich frage mich, wie die Indonesier das bezahlen - oder warum der Aufschlag hierzulande so unmäßg ausfällt.
Ich finde sie sprechen ein grosses Problem an. Vegetarischer Lebensmittel sind klassischerweise sehr effizient und günstig. Dies schlägt sich auch in dem entstehenden CO2 nieder und den verbrauchten Ressourcen nieder.

So können durch Oncom beispielsweise die Ressourcen die eigentlich für andere Zwecke (Kokosmilch) aufgewandt werden nebenbei noch für die Lebensmittelherstellung genutzt werden. Dies ist sehr gut für den ökologischen Fussabdruck

Wenn diese Produkte jedoch zu hochpreisigen Lifestylepremiumprodukten gemacht werden wird es wohl kaum was wetrden mit der effizienten Ernährung der Massen. Fleisch ist aufgrund usnerer Evolutionsgeschichte halt leckerer für uns. Und wenn es auch noch billiger ist - wozu Ersatz?

#15 - 09.07.2019, 21:52 von quark2@mailinator.com

Ich bin immer wieder erstaunt darüber, wieviele Worte Menschen finden können, um sich Dinge schön zu reden, die sie aus ideologischen Gründen für richtig halten. Jedes Mal, wenn einem hier ein gesundes Gericht nahegebracht werden soll, fange ich voll Hoffnung an zu lesen, nur um dann nach der fünften Relativierung leider aufgeben zu müssen. Nein, ich möchte nichts mit Pilzsporen Fermentiertes, nichts, daß ich 3x wässern muß, nur damit es dann nach Nichts schmeckt, mir keine Energie gibt und keine Soße annimmt, dafür aber glibrig ist. Wer erfindet sowas ? Zumal schon beim Zuckerersatz gezeigt wurde, daß der Körper es sich merkt, wenn eine Sache keine Energie bringt und sich dann daran gewöhnt, mehr zu essen, was schlecht ist, wenn man zu normaler Nahrung zurück geht (normal im Sinne von althergebracht). Soja alleine ... mal abgesehen von der Gentechnik kommen noch die Umweltschäden dazu. Sorry, aber bitte bietet doch leckere Speisen ohne Fleisch an, z.B. Kartoffeln und Quark mit Spreewälder Leinöl. Da braucht man nichts erklären, sondern es schmeckt einfach.

#16 - 09.07.2019, 23:55 von NewYork76

Deutsche "Asia" Gerichte

Die Idee mit dem fleischfreien Wok-Gericht gefaellt mir und die Zutaten hoeren sich auch gut an. Auch wenn ich gut auf die Nudeln (Konjak oder nicht) verzichten kann.

Was ich hier allerdings dann doch einmal sagen muss (als jemand der mit der echten asiatischen Kueche sehr vertraut ist):
Kein Asiate verwendet mehr als 3 Saucen oder Gewuerze in einem normalen Gericht.
Die Basis der meisten "Stir-Fry" Gerichten ist:
1) Heisses Oel und fein gehackter Knoblauch (+ ggf. Chilischoten)
2) Protein und Gemuese
3) Salz
4) Sojasauce und ggf. etwas Essig
5) optional: Chili-Sauce oder Fischsauce oder aehnliches.
(in dieser Reihenfolge)

Dafuer muss man dann auch nicht fuer die Zutaten zum Asia-Markt. Und es schmeckt dann auch wie in Asien und nicht wie beim Chinesen in Wuppertal.

Aber Geschmaecker sind ja bekanntlich verschieden...

#17 - 10.07.2019, 00:24 von thomas387

Unverhältnismäßige Kritik am Koch

Wenn die Sonne scheint, werfe ich mich ja auch nicht gleich in eine Badehose, oder? Sonnenschein ist ein Angebot, mehr nicht. Auch die übrigen Spiegel-Artikel: Lerne ich die auswendig? Nein, tue ich nicht. Vielen glaube ich erst gar nicht und bei anderen wiederum frage ich mich: Warum bringen die das und warum gerade so?
Kurzum: Der Koch hat sich was gekocht, stellt das hier vor und niemand ist gezwungen, das exakt nachzukochen oder es sich über Gebühr schmecken zu lassen. Es ist eine Offerte, mehr nicht. Den Koch also für ein völlig unverbindliches Rezept zu schelten, für irgendwelche Zutaten, die einem nicht passen und für Marinaden, in die man nichts einlegen will: Da kann man gleich das Wetter kritisieren; vielleicht schämt es sich ja und gehorcht.
Ich selber verwende von den Wagnerschen Rezeptideen oft - mangels Verfügbarkeit - nur eine einzige Zutat und strenggenommen kann man dann nicht mehr behaupten, dass mein Gericht dann noch etwas mit der Komposition des Autors zu tun hätte: Soviel Freiheit erlaube ich mir. Alles andere wäre ja Knechtung. Ich bin aber kein Küchenknecht. Deswegen: Wagner müht sich. Super! Dank.

#18 - 10.07.2019, 11:53 von peans

Asia-Wok mit Tempeh und Konjaknudeln

Danke für das Rezept. Es hört sich ganz lecker an, aber . . . ich könnte es frühestens in einer Woche kochen. Zum nächsten ASIA-Laden in Dresden habe ich es fast 100 km und AMAZON ist auch nicht immer die Lösung.

#19 - 05.08.2019, 14:00 von B3ATN1K

Tempeh

Ich liebe Tempeh! Gibt es übrigens auch im Bioladen.
Und Konjak-Nudeln finde ich ok, benutze ich hin und wieder um mich kalorienarm vollzustopfen:-)

    Seite 2/2