Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Stil

Debatte über Grünen Knopf: "Ein mit Pestiziden begossenes T-Shirt bekäme das Siegel"

Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Deutschlands erstes staatliches Nachhaltigkeitssiegel soll Garant für faire Kleidung sein. In der Modebranche hat der Grüne Knopf dennoch viele Kritiker - einer von ihnen ist Streetwear-Designer Jan Thelen.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/3    
#1 - 11.09.2019, 11:45 von plaudertasche123

Kann mir mal jemand sagen...

...warum der größte Mist immer aus CSU-geführten Ministerien kommt? "Das heißt, ein normales Baumwoll-T-Shirt, das hoch und runter mit Pestiziden begossen und unter unschönen Bedingungen in Rumänien produziert wurde, würde den Grünen Knopf bekommen. " Na, Prost! Für interessierte Firmen bietet es Greenwashing vom Feinsten. Traurig ist, dass damit u.U. auch vertrauenswürdige Zertifizierungen z.B. die der Fair Wear Foundation mit ins Zwielicht gezogen werden - oder der Verbraucher diesem Grünen-Knopf-Gedöns vertraut und damit belasteter Dreck "sauber" auf den Markt kommt.

#2 - 11.09.2019, 12:02 von Legalantos

Nach dem 12- Punkte Plan folgt das Gütesiegel

aber fehlt dazwischen nicht noch ein "Schöne-Saubere-trotzdem spottbillige T-Shirts- Gesetz" ?

#3 - 11.09.2019, 12:36 von gartenkram

Und nun?

Es gibt mehr siegel u kennzeichen aös ein normaler mensch nachvollziehen kann.was die einzelnen tatsächlich sein sollen muss jedes mal aufwendig recherchiert werden.dass politiker zu schnellschüssen neigen ist ja unübersehbar, dr sinn von noch so einem siegel erschliesst sich mir ebenso wenig wie ich nachvollziehen kann wozu das gut sein ausser noch mehr büroktärarie.für mich ist keins der siegel ein kaufkriterium.für mich zählt nur, wo das teil hergestellt wurde.

#4 - 11.09.2019, 12:41 von doctoronsen

So produziert man Politikverdrossenheit

Bravo. Die CSU übertüncht ihren Umweltzynismus mal eben grün und ein paar Hersteller tun was für die Markenkommunikation, um ihre Marktposition kurzfrisitg zu stärken, ob's der Umwelt und den Menschen nutzt oder nicht - wurscht. So produziert man Politikverdrossenheit.

#5 - 11.09.2019, 12:47 von max-mustermann

Zitat von plaudertasche123
Kann mir mal jemand sagen warum der größte Mist immer aus CSU-geführten Ministerien kommt?
Ganz einfach weil die Union schon seit Jahrzehnten nichts anderes mehr ist als der willige Erfüllungsgehilfe der Wirtschaft und Konzerne. Die Bürger oder gar die Umwelt interessieren überhaupt nicht, da können Söder und co. noch so viele hohle Phrasen über angebliche Klimaziele usw. dreschen.

#6 - 11.09.2019, 12:48 von noalk

Immer wieder dasselbe

Für mich bleibt es dabei: Es gibt kein wirklich vertrauenswürdiges Siegel. Leider trägt der "grüne Knopf" dazu bei, meine Meinung zu bestätigen.

#7 - 11.09.2019, 13:06 von sj_comment

So lange in Deutschland

die Lobbyisten Zutritt zum Bundestag haben und die Politik nicht per Gesetz von der Wirtschaft abgekoppelt wird, ändert sich auch gar nichts. Auf ein Politiker kommen 5-7 Wirtschaftsvertreter. Die gesamte CDU/CSU u.a. setzen doch permanent nur auf Selbstverwaltung und Selbstverpflichtung (#Automobile) statt Gesetze ohne Schlupflöcher zu vereinbaren. Das ist alles so gewollt, der deutsche Durchschnittsbürger interessiert sich aber gar nicht für diese Dinge und so dümpelt alles vor sich hin! Die Prioritäten sind eben anders gelegen. Muss man so akzeptieren oder gehen...

#8 - 11.09.2019, 14:10 von tobih

Ja glaubs ihr mia san bleed?

Daß das Siegel einige, für ein wirklich fair hergestelltes Kleidungsstück wichtige, Aspekte vollkommen ausblendet ist natürlich am eigentlichen Ziel vorbei...oder auch nicht: vielleicht ist der grüne Knopf auch nur initiiert, um den großen Konzernen eine greenwashing Blase zu generieren, was ja wahrscheinlich auch funktioniert: da hat mal wieder eine Lobby ganze Arbeit geleistet!
Die große Frage ist dabei aber: für wie dämlich halten die Politiker den Verbraucher eigentlich? Hat man hier allen ernstes gedacht, mit solch einem halbgaren Siegel unbehelligt durchzukommen, wo Nachhaltigkeit und Umweltverträglichkeit momentan das alles überlagernde Thema ist und dementsprechend die breite Öffentlichkeit für diese Themen sensibilisiert ist? Man verspielt doch mit dem Start dieses Siegels schon vollkommen alle Glaubwürdigkeit, wenn man solch ein Instrument unausgegoren auf den Markt wirft: wenn das Siegel ernst gemeint ist, kann man sich dämlicher nicht anstellen: warum optimiert man das Siegel nicht, daß es eine ganzheitliches Qualitätsmerkmal ist, es bestand keine Not, dieses eben jetzt auf den Markt zu werfen und nicht zu Ende gedacht in 2 Jahren, außer: das Siegel ist eine Gefälligkeit für Unternehmen, die bisher eher mit dem Gegenteil von fairer Textilproduktion auffällig geworden sind...

#9 - 11.09.2019, 14:27 von HerrPeterlein

Ein Anfang ist immer gut

Wenn solche Ideen aufkommen, werden sie recht schnell zerpflückt weil sie mehreren nicht weit genug gehen. Die Sichtweise kann ich verstehen, aber die Alternative ist dann wieder Mal, dass gar nichts passiert. Daher ist der grüne Knopf eine gute Idee für den Start, die unterstützt werden sollte.

    Seite 1/3