Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Wirtschaft

Belastung für Besserverdiener: Scholz erwägt Spitzensteuersatz von 45 Prozent

ADAM BERRY/EPA-EFE/REX Finanzminister Scholz kann sich offenbar eine Anhebung des Spitzensteuersatzes vorstellen. Dabei wollte die GroKo eigentlich auf Steuererhöhungen verzichten.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 10/31   20  
#90 - 30.01.2019, 19:49 von cdbee

Die SPD hätte lieber einen Spitzensteuersatz von 100%. Aber 45% sind vielleicht gerade noch durchsetzbar. Pfui.

#91 - 30.01.2019, 19:50 von kalim.karemi

Gegenvorschlag

Wie wäre es mit weniger Geldverschwendung. Ich wünsche der spd einen langsamen und möglichst schmerzhaften Tod.

#92 - 30.01.2019, 19:50 von Robert Mitchum

Was vergessen wird:

Damals "56%" war etwa 1988, galt ab 130.000 DM und der Durchschnittsverdiener damals hatte 38.000 DM. Muss Scholz vergessen haben zu erwähnen.

Heute liegt der Durchschnittsverdiener (Rentenversicherung) bei 38.000€ und der Spitzensteuersatz greift bei 55k€. Was ist wohl der "bessere Deal" für den Steuerzahler?

Sorry, wer dem applaudiert hat nicht mal den Dreisatz verstanden. Nichts als eine Neiddebatte und das wars. Zudem konnten damals diverse Sachen steuerlich abgesetzt werden, die heute nicht mehr gehen - siehe "Verluste aus Vermietungen und Verpachtungen", die direkt vom Arbeitseinkommen steuerlich abzugsfähig waren.

#93 - 30.01.2019, 19:53 von 5Minute

Zitat von sufou
Und der Zahnarzt der >500k Euro/Jahr verdient hat fast unerschöpfliche Möglichkeiten sich "arm" zu rechnen. Im Endeffekt ist der normale gut ausgebildete Angestellte oder Arbeiter der Depp der Nation.
Erklären Sie mir doch mal wie sich der böse Selbstständige arm rechnet damit ich noch was lernen kann.

#94 - 30.01.2019, 19:53 von Morgenistauchnocheintag

Gefahrlos

Das kann er wohl gefahrlos machen, denn kein Spitzenverdiener hat oder wird je die SPD wählen. Aber vielleicht ziehen dadurch noch mehr gute Leute aus Deutschland weg. Prüfen das hier auch schon seit längerem, wenn auch noch aus noch ganz anderen Gründen.

#95 - 30.01.2019, 19:55 von kritischreflexiv

Versucht die SPD etwa wieder dem S gerecht zu werden?

Scholz‘ Äußerungen in der Vergangenheit zur Rente bis 2045 sowie der jetzige Vorstoß wirken sehr nach Versuchen, erkennbar mehr Profil zu gewinnen. Nur wird das a) dem Scholz niemand abnehmen, weil er der personifizierte Konservative in der SPD ist und b) derartige Vorhaben innerhalb der derzeitigen Koalition ohnehin nicht möglich sein werden. Also bloße Schaumschlägerei, wahrscheinlich auch vor lauter Panik aufgrund des ewig anhaltenden Umfragetiefs.

#96 - 30.01.2019, 19:56 von BurpyUk

SPD zerlegt sich weiter selbst ...

… hatte immer noch gewisse Sympathien für die SPD, aber was Scholz hier vorschlägt geht am Thema der derzeit mannigfaltigen anstehenden Probleme in D komplett vorbei. Ist nur ne Frage der Zeit, wann sie mit der 5% Hürde kämpft. Schafft den Soli ab so wie versprochen. Schafft die Krankenversicherungsbeiträge bei Direktversicherungen ab wie vor 2005. Schafft ne Grundrente über Hartz IV Niveau. Schafft die Braunkohle weit vor 2038 ab. Stärkt die Leistungsträger und die Unternehmer die was bewegen. Geht endlich aus der GROKO raus wo ihr nicht hingehört und gebt eure Pfründe/ Pöstchengeschacher auf. Räumt euren SPD Krempelsladen endlich mal auf für eine moderne zukunftsträchtige Entwicklung nach 2030. Schickt Leute wie Scholz, Schulze und Nahles eiligst in den Ruhestand, um den Mief der Inkompetenz abzulegen. Wir brauchen innovative visionäre kosmopolitische SPD Politiker, die das Volk verstehen und Populisten jeglicher Couleur national wie global hart bekämpfen können. Guckt nach Ossiland, wo 30%+ AfD im Herbst wählen werden. Wozu brauchen wir ne SPD, die sich mit 'Window Dressing' auf Nebenkriegsschauplätzen der Höchstbesteuerung befasst?

#97 - 30.01.2019, 19:57 von Darwins Affe

Schröpfköpfe

1) Ihr schröpft in Deutschland eure Bürger solange bis alle pleite sind. Vermasselte Politik kostet halt einen ordentlichen Batzen: Verfehlte Energiewende, verfehlte Immigrationspolitik, Griechenlandrettung (zugunsten französischer Banken), 25% Hartz4-ler im Bundesland Berlin bei leergefegtem Arbeitsmarkt, Target4 etc.pp.
2) Die De-Industrialisierungspolitik zum Zweck der Weltenrettung könnte dem Land bei der nächsten wirtschaftlichen Rezession vollends den Rest geben. Dann ist`s mit den sprudelnden Steuereinnahmen endgültig vorbei.
3) Ein Staat, der bei immensen Steuereinnahmen seine Infrastruktur, äussere und innere Sicherheit verkommen lässt, verliert seine Glaubwürdigkeit. Wenn dann Rechts- und Linksradikale eines Tages wie in Italien die Macht übernehmen, braucht man sich nicht zu wundern.

#98 - 30.01.2019, 19:57 von schlaubischlumpf

Migrant müsste man sein

Wir haben in den besten aller Jahre, bei boomender Wirtschaft keinerlei Erleichterung vom Staat bekommen. Dafür haben wir aber mindestens 2 Mio. Menschen eingelassen, die massive Geschenke erhalten haben. Nun soll die Leistungsklasse noch stärker zu Kasse gebeten werden, während wir Harz 4 Empfänger nicht einmal mehr den Gang zum Amt zumuten wollen. Steigende Krankenkassenbeiträge, steigende Heizkosten etc. negativ Verzinsung von Angespartem all diese Belastungen werden von der Politik auch nicht berücksichtigt. Es ist toll in Deutschland zu leben, wo derjenige der nichts tut alles bekommt und derjenige der Leistung bringt dauerhaft Angst um sein bisschen Wohlstand haben muss.

#99 - 30.01.2019, 19:58 von Berliner42

Der Titel ist falsch. Der Spitzensteuersatz ist schon bei 45% und mit Soli sogar noch höher. Scholz will also die Grenze senken, ab der der greift. Das war vorherzusehen. Es war klar, daß die Sozis irgendwann versuchen, den einstmals als Reichensteuer eingeführten Satz von 45% für die Mittelschicht gelten zu lassen.

    Seite 10/31   20