Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Wirtschaft

"Die Höhle der Löwen" : Pleiten, Pech und Pannenfächer

Bernd-Michael Maurer/VOX In der TV-Show "Die Höhle der Löwen" werden Gründer-Träume wahr. Doch nicht alle der Start-up-Geschichten enden schön. Anja Bergmann und ihre Familie sind mit ihrer Idee gescheitert.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/4    
#1 - 03.10.2017, 17:00 von gucky2009

Zu teuer und 15 Jahre zu spät dran

Welches Zielmarkt besteht in 2017 noch?
Fast jeder hat im Pannenfall ein Handy dabei um jemand geziehlt anzurufen.
Die Mio. ADAC (und Co.)-Mitglieder rufen gleiche ihren Pannenhelfer,
Fast jedes Auto hast in 2017 eine Tankanzeige die 100/50/25 km vor Ende des Benzins mehr als Aufdringlich darauf hinweist das man nicht mehr weiter kommt.

Und dann auch noch 40 (!) €.

Auch wenn es nicht gut für die Familie ist. Die Pleite war m.E. mehr als abzusehen.

#2 - 03.10.2017, 17:02 von raoul2

Natürlich dauern einen diese Schicksale,

aber das ist ja (leider) gerade die Masche der "Löwen". Ihnen geht es meist (Herr Dümmel mag in diesem Fall eine Ausnahme sein) nicht wirklich um ein langfristiges Investment, sondern allenfalls um das "schnelle Geld". Vor allem aber zum die Selbstdarstellung vor einem Millionen-Publikum (sind es wirklich so viele, die sich diese Show mehr als nur einmal ansehen?).

Und dann noch Maschmeyer ...

#3 - 03.10.2017, 17:13 von spon-facebook-10000015195

Zu teuer, zu wenig Nutzen

Bei einer Panne ruft man heutzutage den Pannendienst mit dem Smartphone oder man läuft zur nächsten Notrufsäule. Kaum ein Mensch würde sich den Fächer aufs Dach stellen und dann hoffen, dass jemand anhält. Der Nutzen in der heutigen „immer-online“ Welt ist doch sehr begrenzt. Und mit 40 € war das utopisch kalkuliert. Für 10 € bekommt man eine Pannenleuchte, die mehr bringt als der Pannenfächer. Sorry, aber da hat die Familie einfach die Idee ca. 30 Jahre zu spät vermarktet.

#4 - 03.10.2017, 17:42 von peeka(neu)

Wenigstens echte Unternehmer

die mit ihrem eigenen Geld und mit dem privaten Geld eines Investors gescheitert sind und nicht das Geld aus einem KfW-Kredit in die Hand bekamen, wie ein ehemaliger Spitzenkandidat einer gerade wieder in den Bundestag eingezogenen Partei.
Da ich selbst Unternehmer bin, habe ich Respekt davor, auch wenn ich eher auf dem Standpunkt stehe, das Wachstum mit dem eigenen Cash-Flow zu finanzieren. Dann lassen sich Fehlinvestitionen besser ausgleichen. Ansonsten wären wir nämlich auch langst vom Markt verschwunden.

#5 - 03.10.2017, 18:05 von steve_burnside

Doch nicht mehr im Handyzeitalter.

Also bis in die 90er hätte da von manchen Autofahrern vielleicht noch Interesse bestanden. Aber heutzutage steht doch keiner mehr am Strassenrand und wartet vergebens auf Hilfe. Man nimmt sein Handy und ruft an bei Werkstatt, ADAC oder seinem Kumpel zum abschleppen. Da musste man wirklich kein Schlaumeier sein, um vorraussagen, dass das keiner braucht.

#6 - 03.10.2017, 18:07 von RalfWenzel

@peeka: Als Unternehmer....

....kann man sich nur darüber wundern, dass jemand sein ganzes Vermögen in ein solches Projekt steckt, von dem man keinen Menschen mit Verstand überzeugen kann (wenn es um betriebswirtschaftliche Betrachtung geht). Wer alles auf eine Karte setzt, zeigt schon durch diese Handlung, dass er kein guter Unternehmer ist. Wenn es keinen Plan B gibt, kann Plan A so umwerfend nicht sein. Zumal ein Unternehmer, dem der komplette Existenzverlust im Nacken steht, nicht mehr in der Lage ist, vernünftig zu entscheiden. Der Vorteil des KFW-Kredites, mein lieber peeka, ist der, dass man einen Unbeteiligten von seiner Idee überzeugen musste (inklusive Business-Plan, etc.). Gelingt das nicht, sollte man überlegen, ob die Geschäftsidee wirklich so gut ist.

#7 - 03.10.2017, 18:09 von Wolfvon Drebnitz

wäre nicht passiert mit dem Business Model Canvas...

Hatte ich sowieso nicht verstanden warum Dümmel da investiert hat. So etwas hatte mein Vater bereits 1970 - das war ein DIN A4 Buch mit diversen Bildern - Benzinkanister, Abschlepper, Kreuz etc. Wenn das der Bringer gewesen wäre, würde es sich heute noch verkaufen. Aber die waren wohl alle zu jung um sich daran zu erinnern. Schlimm ist, wenn Gründer die Nachfrage total überschätzen. Das ist übrigens häufig. Dabei gibt es ein gutes Tool um die Nachfrage zu testen: das Business Model Canvas - einfach mal googlen.

#8 - 03.10.2017, 18:25 von HerrPeterlein

Ich mag die Show

Ich mag die Show, sie zeigt in bestimmten Bereichen gute Ideen und wie an die Sache heran gegangen wird. Auch die Heuchelei, alles soll nachhaltiger sein, aber für minimale Komforterrungenschaften wird schnell die Umwelt belastet. Dafür muss die Suppe dann unbedingt Bio sein.

Mit der Pannenampel lässt sich kein Geld verdienen. Vielleicht vor dem Handyzeitalter wäre es möglich gewesen.

#9 - 03.10.2017, 18:45 von buppert

Im Prinzip gar nicht so schlecht...

Ich finde den Fächer gar nicht so schlecht, ob ich ihn kaufen würde, steht auf nem anderen Blatt.
Aber selbst wenn heute (fast) jeder ein Handy hat, kann man ja trotzdem den Balken ?Hilfe kommt? oder ?Werde abgeschleppt? aufstellen.
Ich hatte vor 2 Jahren ne Panne (Motorschaden), ich weiß gar nicht, wie vielen anhaltenden oder langsam fahrenden Autos ich weiter winkte oder erklären musste, dass Hilfe im Anmarsch sei, also soweit alles ok sei.
Und das trotz Handy. ;-)

    Seite 1/4