Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Wirtschaft

Diesel-Affäre: Daimler muss bis zu einer Milliarde Euro zahlen

Kai Pfaffenbach/ REUTERS Nach VW, Audi, Porsche und Bosch wird nun auch Daimler nach SPIEGEL-Informationen zu einem Bußgeld verdonnert. Die Ermittlungen gegen Mitarbeiter ziehen sich dagegen hin.
zum Artikel
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!
    Seite 1/5    
#1 - 09.08.2019, 16:22 von dirkcoe

Redlich verdient

Wer betrügt, der wird bestraft. Das entspricht unserem Rechtssystem und geht damit auch völlig in Ordnung.

#2 - 09.08.2019, 16:23 von ziehenimbein

Der Staat kassiert 5000 je Fahrzeug

und der Käufer im Zweifelsfall ein Fahrverbot!? Irgendwas läuft hier falsch!

#3 - 09.08.2019, 16:37 von didih432

Bitterer Nachgeschmack

weg. der gefühlt unendlichen Zeit, bis die Staatsanwaltschaft gestartet ist und nun langsam zu Potte kommt. Dass die Konzernjuristen auf Zeit spielen, wundert niemand wirklich.
Geldsummen wird der Konzern schon auftreiben können - wenn nicht anders von seinen Aktionären und den künftigen Kunden. Aber Strafen gegen die verantwortlichn Manager, das kratzt nicht nur am Image....
Bei alldem fände ich es gut, wenn die Angelegenheit noch vor dem BT-Wahlkampf 2021 abgeschlossen wäre. Die Versuchung, die Schuld an der Malesse schlicht den EU-Grenzwertfestsetzern zuzuschieben ist einfach zu groß, und zumindestim Blick auf die Ausführungsbestimmungen ist ja auch ein Korn Wahheit dran.

#4 - 09.08.2019, 16:37 von niceandnicer

Wo bleibt der Kunde?

Die Unternehmen betrügen den Kunden, und dieser wird nicht entschädigt bzw. muss seine "Rechte" mühsam vor Gericht durchsetzen (mit ungewissen Ausgang). Der Staat streicht aber Milliarden Geldbussen ein - erst bei VW jetzt bei Mercedes - ist das gerecht?

#5 - 09.08.2019, 16:44 von Der Polt

Und die verfassungsmäßige Unschuldsvermutung?

.... soll hier offenbar von einer übermotivierten Staatsanwaltschaft ausgehebelt werden. Denn in Ordnungswidrigkeitenverfahren hat man als Beschuldigter im Vergleich zum Strafprozess nur sehr eing schränkte Verteidigungsmöglchkeiten. Daimler wird also die Mrd zahlen müssen, und für den späteren Freispruch im Strafverfahren wird sich kein Journalist oder Politiker mehr interessieren.
Dies alles unter der Prämisse, dass sich die Technik wie von Daimler nach wie vor behauptet als legal erweist.

#6 - 09.08.2019, 17:18 von kuac

Die Kunden wurden betrogen und die Regierung kassiert. Seltsame Umverteilungsmethode. Das ist 2 maliger Betrug.

#7 - 09.08.2019, 17:18 von maximilian_göppert

@4

es gibt kein "Strafverfahren" gegen Daimler, weil das in Deutschland nicht geht. Die Firma Daimler ist eine juristische Person, juristische Personen können keine Straftaten begehen, sondern lediglich deren Organe (Mitarbeiter). Gegen diese wird strafrechtlich ermittelt.
Der StA bleibt also außer dem OWi-Verfahren keine andere Möglichkeit, um Daimler direkt zu bestrafen, da wir in Deutschland (aus welchen Grund auch immer) kein Unternehmensstrafrecht haben.

Und wenn das Ganze so "legal" ist, wie Daimler behauptet, wieso wurde es geheim gehalten? Wieso wurde alles daran gesetzt, die Aufklärung zu behindern und zu verschleppen? Getroffene Hunde bellen. Wäre alles koscher gewesen, hätte man ohne Probleme vollumfänglich Auskunft erteilen können.

#8 - 09.08.2019, 17:25 von hosswilly

Portokasse

Es ist offensichtlich. Keiner fährt den Verantwortlichen richtig in die Parade. Justiz und Politik sind Hand in Hand. Ermittlungen müssen da über den Generalstaatsanwalt laufen der dem Justizminister also der Regierung untersteht. Klar das die Weisungsbefugnis zur Schonung führt. Da kommt doch keiner in Haft..bei aller Lumperei! Weder Zetsche noch Porsche Hück...eine Manschaft.
Aber wehe man macht was in der Steuererklärung falsch.
Hoeneß bekommt ne Sonderbehandlung..und genauso läuft der Rest:
Verlogen.

#9 - 09.08.2019, 17:25 von Mondlady

Danke an niceandnicer!

Sie sprechen mir aus der Seele! Es ist eine bodenlose Unverschämtheit unserer Politiker und der Staatsanwälte / Gerichte, dass hier einerseits Bußgelder in Millionenhöhe verhängt werden, andererseits aber die wirklich Betrogenen, nämlich die Kunden der Autokonzerne, einfach im Regen stehen gelassen werden! So sehr ich die derzeitige Regierung in USA verachte, aber in diesem Fall wünscht man sich die konsequente und verbraucherfreundliche Handlungsweise auch für uns! Aber ich fürchte, das werden wir alle nicht mehr erleben!

    Seite 1/5