Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Wirtschaft

"Digitale Schiene": Bahn fehlen Milliarden für Prestigeprojekt

DPA Es kostet Milliarden - und es wäre der wohl größte Umbau der Bahn seit Jahrzehnten: Das deutsche Schienennetz soll digital werden. Was bringt das? Wie lange dauert es? Wer könnte das bezahlen? Der Überblick.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/9    
#1 - 19.09.2018, 19:16 von bartsuisse

Italien vergessen...wiedermal

die gesamte HG Italiens (fast 2000 km Neubaustrecken) fährt längst ETCS. Nur so lässt sich 8 Minuten Takt fahren. Erstaunlich, dass die DB wiedermal hintenansteht.....das System wurde gemeinsam von Italien, Frankreich und Deutschland entwickelt und getestet. 20% Frequenzerhöhung ist übrigens äusserst mager. Die DB ist die Bahn mit niedrigster Frequenz pro Schienen km unter Schweiz, Italien, Frankreich und DE. Im Vergleich zur Schweiz gerade mal 50%, sie befördert proportional im Vergleich zu den drei Bahnen auch am wenigsten Passagiere pro km Schiene. Ambitiös wäre eine Frequenz Verdoppelung

#2 - 19.09.2018, 19:29 von spon_3055608

Träumt nur weiter!

Ich denke solange die Bahn nicht einmal die derzeitigen Probleme in den Griff bekommt als da wären: ausfallende Lüftung und Klimatisation, nach jedem größeren Sturm tagelange Sperren, Winteranfälligkeit, unzugängliche Bahnsteige zB für Gehbehinderte unverständliche Durchsagen, fehlende Information für Wartende, baufällige verschlampte Bahnhöfe, von der undurchsichtigen Preisgestaltung die die eher einer Lotterie gleicht, und zu guter Letzt sei auch die gute alte nicht vorhandene Pünktlichkeit nicht zu Vergessen.
Die Ankündigung der Einführung der "Elektronischen Ticket" als Normalfahrschein vor ca 1 Jahr hatte ja schon bundesweite Heiterkeit ausgelöst; so etwa muss man nur das jetzige ETCS Projekt sehen. Vielleicht sollte man erst einmal Landesweit die Fahrsicherung einführen die verhindert dass der Zug weiterfährt, wenn der Lockführer tod vom Fahrersitz fällt.

#3 - 19.09.2018, 19:31 von Softeis

@1

So ist es, eine Erhöhung der Taktung führt zu Erhöhung der Fahrgastzahlen.

#4 - 19.09.2018, 19:41 von cyrill.sneer

Artikelüberschrifft ist falsch

Korrekt muss es lauten: Bund fehlen Milliarden für Prestigeprojekt
Nur ein weiterer Beweis, dass Infrastruktur nicht sinnvoll zu privatisieren ist. Seit Jahren interessiert sich unter den CSU Ministern keiner für den Netzausbau und Modernisierungen. Es ist zum verzweifeln!
Was die DB angeht bin ich bei den Grünen. Klare Trennung von Netz und Verkehr! Dann kann der Fernverkehr die gleichen Erfahrungen wie DB Regio machen...

#5 - 19.09.2018, 19:54 von normalerfamilienvater

Stellwerke ...

"... in mehreren Hundert müssen die Mitarbeiter noch mechanisch Hebel umlegen."
Zugegeben, ich beschäftige mich nicht sooo viel mit der Bahn - aber hierbei bleibt mir doch alles im Halse stecken.

#6 - 19.09.2018, 19:59 von Jana Türlich

Vielleicht ...

... sollte die Bahn erstmal die analoge Technik in den Griff bekommen?
Digitale Schiene hört sich für mich so an wie Augmented Reality: Hier könnte ein Zug fahren ... wenn wir ihn hätten, die Schienen unterhalten wären und es nicht geregnet, geschneit oder gewindet hätte.

#7 - 19.09.2018, 20:03 von whoknows_x

lange schon nicht mehr so herzhaft gelacht

Bis die Bahn soweit ist, wird sie von neuen Technologien längst überholt sein. 2040 fliegen wir alle im öffentlichen Verkehr, da wird der Gleisbetrieb im Museum von unseren Enkeln bewundert werden. Köstlich :-)

#8 - 19.09.2018, 20:12 von bartsuisse

softeis - Konkurrenz zum Flugzeug

Mailand Rom hat etwa 20 Non Stopp Züge pro Tag plus 55 mit Stopps. Distanz Vergleichsstrecke zu München Berlin mit gerade 30 ICEs. Der Nonstopp Zug fährt in 2 Std. 50 Min, der mit 2-3 Stopps in 3.20 Std. Früher war duese Strecke eine der meist beflogenen Europas. Heute fahren 8 von 10 Reisenden mit dem Zug von Stadtzentrum zu Stadtzentrum, zu Stosszeiten im 8 Min. Takt. Bequem in 4 Klassen. Das Standard Ticket hin und zurück für 100 Euro. Da fliegt man nicht mehr. Darum ist die FS die HG Bahn mit den grösdten Passagierzuwachszahlen des Kontinents und trotz günstigen Tickets jene die am meisten Wertschöpfung pro Passagier hat. Hier in der Schweiz schau ich nicht mehr auf den Fahrplan wenn ich von meiner Stadt in Nachbarstädte will während des Arbeitstages, ich habe in der Regel auch hier eine Verbindung alle 8-15 Minuten und gleich Anschluss beim Umsteigen. Mit HALBER Frequenz wie in Deutschland funktioniert das eben nicht mehr, denn dann gibtbes bestenfalls einen 30 Min Takt draus....was heisst, dass man mit einmal Umsteigen auf die Gesamtverbindung gerne 1 Stunde Zeit versäumt. Läuft das ganze analog, wird alles noch langsamer. In Italien wurden Schnellzugstrecken durch die HG verdoppelt weil separiert. In der Schweiz mit der doppelten Frequenz bei Passagieren und dreifacher bei Güter, muss das System dermassen funktionieren, dass auf einer doppelspurigen Linie, sowohl links (normal) als auch rechts gefahren wird, überholt wird beidseitig und das bei generellem Gegenverkehr....das heisst, dass jeder Zug genauestens kontrolliert und gelotst wird, Suprwechsel vollzieht und das bei verschiedenen Geschwindigkeiten der Teilnehmer. Davon ist Deutschland meilenweit entfernt. Auch gibt es Strecken Verdoppelungen oder mehrere Linien von Stadt zu Stadt, also Alternativen

#9 - 19.09.2018, 20:14 von GaliX622

Mobiles Internet + GPS?

Ich frage mich gerade warum es 22 Jahre dauert und 35 Mrd € (+50% da Beamtenplanung und stumpfe Ausschreibungen) kosten wird?
Was kann das System mehr was ein GPS/Galileo Empfänger + 5G Internet Empfang nicht hin bekommen würde....?

    Seite 1/9