Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Wirtschaft

Ende der Förderung: Tausende Windräder stehen vor dem Aus

DPA/ REpower Vielen Windrädern droht ab 2021 der Abriss - die staatliche Förderung läuft aus. Wie lässt sich ein Rückschlag für die Energiewende verhindern? In der kleinen Gemeinde Ellhöft haben sie einen Plan.
zum Artikel
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!
    Seite 1/20   10  
#1 - 10.12.2018, 14:42 von uhu_13

Scheint doch gut zu sein, eine Erfolgsgeschichte

Kosten sinken, jeder versucht die Anlagen kreativ weiterzubetreiben. So soll es sein. Förderung bis auf den Sankt Nimmerleinstag festzuschreiben ist ein Unding.

#2 - 10.12.2018, 14:49 von latrodectus67

Erstaunlich

als Verbraucher sehe ich auf jeder Rechnung der Stromversorger immer nur Preissteigerungen. Wie kann es dann sein, dass eine "Schlüsseltechnologie", so wurde es ja 2000 beworben, nur schwerlich Gewinne erwirtschaftet? Sind die ganzen Vögel nur wegen der "Förderung" zerhackt worden?

#3 - 10.12.2018, 14:49 von awoth

Hat doch schon Tradition!

Fördert die Solarenergie! Folge : Solarindustrie in Deutschland kaputt
Fördert saubere Autos! Folge : Autoindustrie am kaputt gehen
Fördert Pelletheizungen! Feinstaub wird bald zu Verboten führen.
Fördert Energiesparlampen: Quecksilber überall.
Fördert eMobility: Macht mehr Dreck als Diesel.
Fördert die Windkraft: Reißt die Windräder ab.
Fördert ....
Verbietet.....
Fördert .....
Verbietet ....

#4 - 10.12.2018, 14:50 von bigroyaleddi

Förderungen laufen immer irgendwann mal aus

denn damit soll eine Ummodelung für die Zukunft ermöglichst werden. Und wenn es dann geklappt hat, muss das System natürlich auch auf eigenen Füßen weiter laufen. Bei der Windenergie wird das garantiert funktionieren. Schade nu, dass sich die Rahmenrichtlinien zu Lastzen der Betreiber verändert haben. Aber, man siehe, schon denkt man über Heizen im Umfeld und Wassderstorrproduktion nach.

So hat das Ordnung, und nur so und im kleinteiligen Bereich wird das mit der Energiewende auch 1000prozentig klappen.

#5 - 10.12.2018, 14:50 von severus1985

"gutes Geld verdienen"

Bevor wieder Neid aufkommt, eine Windkraftanlage zu besitzen ist auch ein Hochrisikogeschäft.
Meine Eltern haben damals auch 1/8 Windmühle erworben und sind nach diversen Reparaturen froh, wenn sie am Ende ohne Verlust aus der Nummer rauskommen.

#6 - 10.12.2018, 14:50 von knocker2

windradwahnsinn

halten wir fest.
Windenergie ist in der Masse nicht wirtschaftlich, da nur mit Subventionen sich positive Beteiebsergebnisse erzielen lassen.
weiterhin wird man bei bestehenden gut funktionierenden Anlagen gezwungen via repowering mit neusubventionen abzuschalten und neue aufzubauen.

Ich möchte, dass dies alles NUR durch die Grünen und Grünwähler bezahlt wird. nicht durch mich

#7 - 10.12.2018, 14:50 von hestephan

Rückschlag?

Millionen Subventionen auf Kosten der Stromkunden, an denen sich grüne Kapitalisten staatlich garantiert dumm und dämlich verdienen, fallen weg! Gut so!

#8 - 10.12.2018, 14:51 von Hank the voice

kein tragfähiges Geschäftsmodell?

bislang dachte ich ein Windparkbetreiber lebt vom Stromertrag und nur zu einem kleinen Teil von Förderungen.

#9 - 10.12.2018, 14:52 von hup

Guter Job der Kohle-Lobby

Da wurde solange im Hintergrund geschraubt, dass nicht mal ein Repowering bestehender Parks mehr möglich ist. Wir stellen uns selber ein Bein mit einer solchen Verwaltungsbürokratie und am Ende haben wir nur die Anschubkosten, aber nicht den Benefit der EE.
"Verspargelung der Landschaft" als größeres Problem wie der Anstieg des Weltklimas. Deutschland setzt Prioritäten... aber leider nur die komplett falschen.

    Seite 1/20   10