Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Wirtschaft

"Energie in andere Länder stecken": Virgin-Gründer Branson warnt vor No-Deal-Brexit

REUTERS Der Milliardär Richard Branson war gegen den Brexit. Nun warnt er vor einem Ausscheiden aus der EU ohne Abkommen: Sein Virgin-Konzern werde dann mehr im Ausland investieren "und viel weniger in Großbritannien".
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/3    
#1 - 11.07.2019, 16:30 von claus7447

Jetzt wäre ich mal gespannt ...

... was die hier tummelten BREXIT-Freunde dagegen zu sagen haben. Sie sind vermutlich besser als Branson, der in seinem Leben doch einiges auf die Beine gestellt hat ohne hochnäsig zu werden und meinen er müsse mit der Kohle protzen.

#2 - 11.07.2019, 16:58 von spon_5112961

Gute Unternehmer...

wie Branson und böse Unternehmer wie Dyson...es teilt sich halt in konservative Bewahrer (würg) und progressive Seher (yeah).

#3 - 11.07.2019, 17:06 von PeterVietz

Sehenden Auges in den Untergang!

Irgendwie sollte nun allen Briten klar sein, was passiert. Aber trotzdem wollen die Brexitianer wegen Ihrer Sturheit raus aus der EU mit allen Konsequenzen. Nach dem Motto "Lieber geht es mit sau-schlecht danach, als ich nur einen Millimeter von meiner Meinung abweiche." Ich freue mich schon auf Boris als Premier, die Satiriker können dann "einpacken".

#4 - 11.07.2019, 17:07 von kuac

Zitat von claus7447
... was die hier tummelten BREXIT-Freunde dagegen zu sagen haben. Sie sind vermutlich besser als Branson, der in seinem Leben doch einiges auf die Beine gestellt hat ohne hochnäsig zu werden und meinen er müsse mit der Kohle protzen.
Dazu gibt es entsprechende Zitate von BoJo, in dem er klar macht, dass für die Brexiteere Nachteile der Wirtschaft nicht wichtig ist.

#5 - 11.07.2019, 17:18 von claus7447

Zitat von spon_5112961
wie Branson und böse Unternehmer wie Dyson...es teilt sich halt in konservative Bewahrer (würg) und progressive Seher (yeah).
Zumindest hat er offensichtlich seinen Hauptwohnsitz in UK::
Wiki Sir Richard Charles Nicholas Branson (* 18. Juli 1950 in Blackheath,[1] London, England) ist ein britischer Unternehmer. Er lebt in London, auf seinem Landsitz in Oxfordshire und auf seiner 30 Hektar großen Privatinsel Necker Island, die zu den Britischen Jungferninseln gehört. Branson, der mit einem Vermögen von 5 Milliarden US-Dollar (Stand: Juli 2016) vom Forbes Magazine als Milliardär gelistet wird,[2] ist verheiratet und hat zwei Kinder.

#6 - 11.07.2019, 17:23 von bert1966

Zitat von claus7447
... was die hier tummelten BREXIT-Freunde dagegen zu sagen haben. Sie sind vermutlich besser als Branson, der in seinem Leben doch einiges auf die Beine gestellt hat ohne hochnäsig zu werden und meinen er müsse mit der Kohle protzen.
Die Antwort liegt auf der Hand: in einer Zeit, in der Intelligenz, Denken und konsequentes Handeln nur noch Menschen vom Schlag eines Richard Branson logisch erscheint werden die Brexit-Freunde, von derlei "lästigem Tand" völlig unbeleckt, weiter ihr tumbes Lied von völlig irrationalem Nationalismus, Fremdenhass und Isolationismus singen.

#7 - 11.07.2019, 17:23 von ROBIN7

nein

Zitat von spon_5112961
wie Branson und böse Unternehmer wie Dyson...es teilt sich halt in konservative Bewahrer (würg) und progressive Seher (yeah).
es teilt sich nur in Realisten (Branson) und reaktionäre Brexiteers mit einer verlogenen Doppelmoral (Dyson) ...

#8 - 11.07.2019, 17:29 von Watschn

Was Branson tun könnte...

Einige seiner Produktionen nach GB rediversifizieren. Er hätte mit einem heutigen £-Kursverbilligungsvorteil von Sage u. Schreibe... 18% recht gute Exportvorteile.

Nur um nun....den medial einsetzenden Anti-Brexitkrakeelern ihre folgenden absurden Voten aufzuzeigen:
Die Schweiz z.B. zeigt das Gegenteil (extrem hoher u. harter Sfr.-Währungskurs) auf. Sie hat bestens gelernt mit ihren harten Währungskursen (angebl. Exporthindernis) zu leben. Massnahmen/Vorteilgewinnung: Veredelung, Spezialisierung, Importvorteile (Vorfertigungen, Reimporte, Energie, Öl, Treibstoffe), Euro-Devisenaufkäufe der schw. Nationalbank (Die Schweiz hat werthaltige handfeste Euro-Mrd.-Assets in 3-stelliger Höhe, anstatt wie die deutsche Bundesbank infolge des absurden EZB-Eurosystems....nur uneinbringliche gezogene Euro-Target-Ausstände in Billionenhöhe), dauerhaft hohe Lohnkaufkraftsteigerung, durch die harte Währung eine fit getrimmte Wirtschaft mit Produktivitätsansporn.

Also sind die Brexit-Verrenkungen Bransons mehr o. weniger seichter Polit-populismus..

#9 - 11.07.2019, 17:29 von siryanow

Brexitland spielt foul

Ich verstehe nicht bei einem Referendum-Ergebnis von 51:49 dass diese 49 % nicht alle Kraefte mobilisiert haben um es zu drehen . Stattdesssen wird in Depression und Apokalypse gemacht.,Die Briten haben mit ihrer EU-Storie soviel Kredit verspielt ( bereits in den 70er Jahren bereits nach 2 Jahre Austrittsbestrebungen , als einziges Land Sonderkonditionen ect. ) Sie spielen foul. Wenn einer der anderen so spielen wuerde, die Britts schrieen laengst nach der roten Karte. Meiner Meinung nach ist es ein Sozio-psychologisches Problem und sie sollten sich auf die Couch begeben. Sie schweben immer noch in ihrem Empire-Ding

    Seite 1/3