Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Wirtschaft

Euro-Debatte in Davos: Die Mauer muss her!

Den Euro-Rettern läuft die Zeit davon. Beim Weltwirtschaftsforum in Davos dreht sich alles um neue Hilfen für die vom Schuldenkollaps bedrohten Länder. Finanzminister Schäuble will von noch höheren "Brandmauern" nichts wissen, doch die Zahl seiner Verbündeten ist überschaubar.
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die www-Version.
    Seite 7/7    
#60 - 29.01.2012, 18:19 von wespetzel

Das System hatte schon fertig

Zitat von huberwin
Brandmauer ist doch nur ein Ausdruck für noch mehr Gelddrucken für die gierige Finanzindustrie....das ist sicherlich nicht der Weg zur Lösung. Mehr Geld, mehr Geld.......bis das System platzt......super Ideen.
Es ist schon geplatzt.....die Gelder sind weg.....veruntreut, geraubt....die Alternativlosigkeiten wie ESM und Esfs müssen her damit
noch ein bisschen weiter vertuscht und ggflls. noch mehr veruntreut werden kannn......solange der mediale. finanzmakt- politische Status Quo keine Konsequenzem fürchten muss geht es weiter so....

#61 - 29.01.2012, 18:22 von wespetzel

Banken leisten nix

Zitat von Aquifex
Das mit der gierigen Finanzindustrie habe ich noch nie wirklich verstanden... Es leiht sich jemand Geld, die Bank bekommt dafür Zinsen. Das ist der Deal. Jetzt kann der Schuldner die Schuld nicht begleichen und auch die Zinsen nicht, und dann ist die Bank der Bösewicht? Jetzt wird sich darüber aufgeregt, daß das Rettungsschirmgeld an die Banken geht....aber an wen soll es denn sonst gehen!? Ich kann doch das Geld für einen Kredit, den ich nicht mehr bedienen kann und den mir ein Freund netterweise abnimmt, nicht in die eigene Tasche stecken und loswettern, die gierigen Banken dürften dieses Geld jetzt nicht bekommen... Es haben in Europa viele viele Staaten lange über ihre Verhältnisse gelebt. Jetzt sieht man in Griechenland mal, wie weit man tatsächlich über den Verhältnissen gelebt hat. Das, was jetzt noch übrig ist, ist noch nichtmal der eigentliche Standard, den sich das Land wirklich leisten dürfte. Der liegt nochmal unter dem, was jetzt da ist. Wenn es in Deutschland mal soweit ist, wird sich zeigen, wie sozial die Deutschen mit ihrem teuren Sozialsystem wirklich sind... Im Extremfall Singapur ist die Situation deutlich einfacher: Soziales Netz gibt es nicht, das Arbeitsamt vermittelt exakt drei Jobs und wenn sich danach Verwandte nicht kümmern, steht man ohne alles da. Die Verhältnisse will man in Europa aus gutem Grund nicht haben.....aber der Laden in Singapur läuft...

#62 - 29.01.2012, 18:31 von wespetzel

Kapitalismus?

Zitat von Aquifex
Das mit der gierigen Finanzindustrie habe ich noch nie wirklich verstanden... Es leiht sich jemand Geld, die Bank bekommt dafür Zinsen. Das ist der Deal. Jetzt kann der Schuldner die Schuld nicht begleichen und auch die Zinsen nicht, und dann ist die Bank der Bösewicht? Jetzt wird sich darüber aufgeregt, daß das Rettungsschirmgeld an die Banken geht....aber an wen soll es denn sonst gehen!? Ich kann doch das Geld für einen Kredit, den ich nicht mehr bedienen kann und den mir ein Freund netterweise abnimmt, nicht in die eigene Tasche stecken und loswettern, die gierigen Banken dürften dieses Geld jetzt nicht bekommen... Es haben in Europa viele viele Staaten lange über ihre Verhältnisse gelebt. Jetzt sieht man in Griechenland mal, wie weit man tatsächlich über den Verhältnissen gelebt hat. Das, was jetzt noch übrig ist, ist noch nichtmal der eigentliche Standard, den sich das Land wirklich leisten dürfte. Der liegt nochmal unter dem, was jetzt da ist. Wenn es in Deutschland mal soweit ist, wird sich zeigen, wie sozial die Deutschen mit ihrem teuren Sozialsystem wirklich sind... Im Extremfall Singapur ist die Situation deutlich einfacher: Soziales Netz gibt es nicht, das Arbeitsamt vermittelt exakt drei Jobs und wenn sich danach Verwandte nicht kümmern, steht man ohne alles da. Die Verhältnisse will man in Europa aus gutem Grund nicht haben.....aber der Laden in Singapur läuft...
Aber wie denn....
die Banken bekommmen Billionen für 1 % von der EZB bzw. der Allgemeinheit kaufen wertlose Papiere mit angeblichen 8 % Rendite oder ggflls. 3 % dt. Bundesanleihen, verkaufen den Kunden wertlose Papiere die sie selbst erfinden CDS, ABS, MBS CDO squared....
und wenn dere ganze Kettenbrief platzt haben sie sich Milliarden an Boni eingesackt und die Verluste werden unseren ungeborenen Kindern übereignet.....
informierten sie sich über das Wesen des Geldsystems wüssten sie wer hier unsozial alimentiert wird...."Leistungsträger" die vorne an der Druckerpresse sitzen und niemand anderes....MfG

#63 - 29.01.2012, 18:50 von IhreSaturiertheit

Es reicht wirklich

Zitat von kuddel37
Es reicht, sollen sie doch ihre "größere Brandmauer" allein machen, aber ohne weitere Gelder aus Deutschland. Niemand hält sie auf es selbst zu machen und zu bezahlen.
Die "Montagsdemos" müssen wieder her. Aus Deutschland weitere Gelder einfach mittels ESM- Dispokredit abzubuchen, das geht zuweit. Die EURO- Anforderungen müssen innerhalb 7 Tagen zur Verfügung gestellt werden. Die LINKE begreift nicht, oder will es einfach nicht begreifen, das dieses Geld nur noch aus dem Sozialhaushalt kommen wird. Drastische Einschnitte, in den "Geberländern", die identisch mit den sozialen Einschnitten der "Nehmerländer" sind. Wo ist da die SPD?
Eine Mauer braucht Zement, was ist aber, wenn um das Zementwerk eine so große Mauer gezogen wird, das diesem der Zement ausgeht?

#64 - 29.01.2012, 21:25 von Kvert

Die Frage ist:

Die Frage ist:

wäre es für Deutschland besser es so zu lassen wie es ist, oder analog zur Schweiz oder Norwegen aus dem Euro und der EU auszutreten? Man muss noch beachten das Deutschland als Exportnation Vorteile vom zollfreien und währungseinheitlichen Handeln erhalten hat, im Gegenzug gab es halt Beihilfen aus DE an ärmere Länder.

Die große Frage ist nun was günstiger für DE wäre?

#65 - 29.01.2012, 22:15 von wespetzel

Haaalllooooooooo

Zitat von Kvert
Die Frage ist: wäre es für Deutschland besser es so zu lassen wie es ist, oder analog zur Schweiz oder Norwegen aus dem Euro und der EU auszutreten? Man muss noch beachten das Deutschland als Exportnation Vorteile vom zollfreien und währungseinheitlichen Handeln erhalten hat, im Gegenzug gab es halt Beihilfen aus DE an ärmere Länder. Die große Frage ist nun was günstiger für DE wäre?
geht Ihnen so langsam kein Licht auf, dass die Exportnation mit heiß er Luft bezahlt wurde und wenn Ihre Ersparnisse noch da sind, Sie schläunigst mal nachschauen sollten, ob Sie sie auch noch abheben können ?

    Seite 7/7