Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Wirtschaft

Foodwatch-Report: Wie die Lobby Kakao in die Schulen bringt

Elternbroschüre von Landliebe Kinder sollen Milch trinken - deshalb finanziert die EU seit Jahrzehnten ein Schulmilchprogramm. In NRW hat es ein Lobbynetzwerk mit teils dubiosen Studien geschafft, dass auch gezuckerter Kakao gefördert wird.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/12   10  
#1 - 10.10.2018, 11:29 von bandelier

Meine Schulzeit war von 1953 - 1963

Der Kiosk war in der Stadtmitte unserer Kleinstadt, allerdings nicht in der Schule. Es gab Milch und Kakao in Glasfläschchen. Ziegenmilchgeschädigt von zuhause aus, verweigerte ich den Konsum jeglicher Milch. Allerdings den Kakao, den mochte ich. Er war fast ungesüsst, also nicht gesundheitsbedenklich, aber schmeckte. Warum ist es nicht möglich, das heute auch noch zu realisieren? Befindet sich unsere Politik derartig in den Fängen der Wirtschaft? Demokratie ade?

#2 - 10.10.2018, 11:46 von realplayer

Leute, Leute, warum hat das in den 70(90/90igern keinen interessiert? Da hatten wir Kakao, Orangensagt (Sasa) und Milch. Und warum ist das jetzt plötzlich Thema?

#3 - 10.10.2018, 11:48 von Andreas J.

Aussagen richtig...

... aber Kakao muss keinen Zucker enthalten und schmeckt trotzdem. Ich kenne das Problem sehr genau. Ich bin 66 Jahre alt und trinke gerne Kakao OHNE ZUCKER. Aber es ist nicht einfach, solchen in Hotels, Cafes und Restaurants speziell in Deutschland zu erhalten.

#4 - 10.10.2018, 11:55 von benjamin0577

Landtagswahl 2022

Unter welchen Regierungen haben sich diese Strukturen denn gebildet? Im Artikel klingt es nach langfristigen Abläufen, d.h. schon unter den vorherigen Regierungen - aber welche Politiker haben diesen Filz geduldet, oder gar gefördert? Ich wüsste gern, bei wem ich 2022 noch mein Kreuz machen kann - so etwas geht überhaupt nicht.

#5 - 10.10.2018, 11:55 von peterp4n

Schulmilch an sich schon fraglich

In Holland (wo Campina herkommt) gibt oder gab es die Schulmilch schon sehr lange. Eingeführt zur Bekämpfung von Unterernährung bei Kindern, wenn ich mich richtig erinnere. Außerdem gab es groß angelegte Werbeaktionen der gut vernetzten Milch-Industrie mit dem Slogan "Milch, der weiße Motor".
Inzwischen wird dort beides kritisch diskutiert.

#6 - 10.10.2018, 11:59 von dasfred

Genetisches Wunder

Ich habe meine komplette Schulzeit ohne Essen und Trinken zwischen Frühstück und Mittagessen überlebt. Mag aber auch an der guten Luft gelegen haben, da nur ein Teil meiner Mitschüler Pausenbrote oder ähnliches dabei hatten. Allerdings war auch niemand von uns auffällig übergewichtig. An heißen Tagen gab es zur Not noch Leitungswasser. Niemand ist dehydriert, hatte Schwächeanfälle oder war magersüchtig. Ging irgendwie.

#7 - 10.10.2018, 12:06 von kraus_adam

Zitat von Andreas J.
... aber Kakao muss keinen Zucker enthalten und schmeckt trotzdem.
Kakao ohne Zucker schmeckt einfach nur hyper-widerlich. Ich schätze/postuliere dass der Anteil der Menschen die es schaffen, ungesüßten Kakao 'runterzuwürgen bei 0,0x Promille liegt.

#8 - 10.10.2018, 12:08 von kraus_adam

Zitat von realplayer
Leute, Leute, warum hat das in den 70(90/90igern keinen interessiert? Da hatten wir Kakao, Orangensagt (Sasa) und Milch. Und warum ist das jetzt plötzlich Thema?
Bei uns im Gymnasium gab es Cola und Spezi im Automaten und in der Berufsschule gab es Zigarettenautomaten und mehrere Sorten Bier beim Hausmeister-Kiosk.

#9 - 10.10.2018, 12:08 von equigen

Nur noch Wasser

Ich finde es geradezu unmenschlich mit anzusehen wie hippe, moderne Eltern in meinem Umfeld ihrern kleinen Kindern (jünger als Schüler, denn die machen das nicht mehr mit) nur noch Wasser zum Trinken geben, während sie selbst es sich bei Wein, Bier, Cola usw. gut gehen lassen. Ist natürlich nur zum besten der Kleinen, dass Ihnen jede Art von Leckerei vorenthalten wird. Frag mich bloß, warum die Eltern selbst den Beispiel nicht folgen??

    Seite 1/12   10