Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Wirtschaft

Hambacher Forst: Dutzende Braunkohlegegner schließen sich Baumhaus-Aktivisten an

REUTERS Die Räumung der Baumhäuser im Hambacher Forst hat begonnen - ein Ende ist nicht absehbar. Die Aktivisten kündigten Massenmobilisierung und zivilen Ungehorsam an. Teilnehmer einer Demo liefen zu ihnen in den Wald.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 2/9    
#10 - 13.09.2018, 23:41 von Haidelbaer

Die Dreckstechnik ist international geächtet.

Wenn Umweltschützer sich dort engagieren, findet das meine Zustimmung und dient dem Ansehen Deutschlands.

#11 - 13.09.2018, 23:41 von tatsache2011

Hoffentlich

Hoffentlich gewaltfreie Demonstranten und hoffentlich wird die Polizei nicht zu strafbaren Handeln angetrieben wie bei Stuttgart 21.
[Zitat aus wikipedia]
"Bis zu 400 Menschen wurden bei der Räumung des Schlossgartens durch den Einsatz von Schlagstöcken, Wasserwerfern und Pfefferspray durch die Polizei verletzt.
...
Anfang August 2013 erhielten zwei Mitarbeiter der Bereitschaftspolizei sieben Monate Haft auf Bewährung, ein weiterer 120 Tagessätze."

#12 - 13.09.2018, 23:46 von mostly_harmless_

Kriminelles Vorgehen

Die Menschen, die zivilen Ungehorsam simulieren, sind schlicht Gesetzesbrecher. Warum wird das im Beitrag nicht genau so genannt?

#13 - 13.09.2018, 23:47 von matthias.ma

Ich bin ein Freund des Demonstrationsrechts

... aber hier sollten bei der Räumung von Baumhäusern keine Polizisten gefährdet werden. Die Besetzer sollten gewarnt werden und nach einer angemessenen Frist von z.B. 12h werden die Bäume zum Fällen freigegeben. Wer sich in Gefahr begibt kommt darin um. Die Rechtsmittel sind ausgeschöpft. Der Staat muss das Recht durchsetzen, dass ist seine Aufgabe. Vielleicht sollte der Landfriedensbruch-Paragraph angepasst werden. Der ist dafür da, dass Konflikte vor Gericht und nicht auf der Straße oder im Wald ausgetragen werden. Solche "Besetzungen" als Umgehung des Rechtsstaats sieht er aber aktuell wohl nicht vor. Ein paar Monate Gefängnis würde die Gemüter etwas kühlen. Stattdessen müssen jetzt Polizisten Baum für Baum räumen und am nächsten Tag ist der nächste Baum besetzt. Die Besetzer geben ihre Personalien an, gehen nach Hause und zahlen vielleicht eine kleine Geldstrafe. Der Rechtsstaat macht sich lächerlich. Wie an vielen Stellen versagt die Justiz.

#14 - 13.09.2018, 23:48 von om108

Die Aktivisten zur Rettung des Hambacher Forstes

haben meine volle moralische Unterstützung. Das RWE-Management hätte bereits vor Jahren Umstrukturierungen in der Form der Energiegewinnung vornehmen müssen, um auf den Abbau der klimaschädliche Braunkohle zu verzichten. Für diese ewiggestrigen profitgierigen Betonköpfen zahlen nachkommende Generationen einen horrenden Preis. Ich werde nie verstehen, wie Politiker und Energie-Manager ihren eigenen Nachkommen, eine so desolate Welt und Zukunft zumuten können und überlassen. Und auch die Einsatzkommandos der Polizei sollten sich vor Augen halten, dass sich diese Aktivisten im Prinzip auch für ihre lebenswerte Zukunft, und das ihrer Kinder, einsetzen.

#15 - 14.09.2018, 00:01 von andreika123

na ja

was der Atomausstieg mit sich bringt.
Das hat keiner erwartet? Wenn bald die letzten Atomreaktoren von netzt gehen müssen wir irgendwie Strom gewinnen und bis jetzt ist es die Braunkohle die einzige Alternative die da ist . Öko Strom ist noch lange nicht in Sicht.

#16 - 14.09.2018, 00:38 von Johanna Remi

Differenzierung

Seltsam. Bei dieser Demonstration wird fein säuberlich differenziert zwischen zwilleschiessenden und molotow-cocktail-werfenden Gewalttätern einerseits und friedlichen Demonstranten andererseits unterschieden. Die Termini "Linksextremisten", "Hass" und "Gewalt" tauchen nicht auf. Es heißt hier "Umweltaktivisten" leisten "zivilen Ungehorsam". Die Ankündigung einen Mob zu organisieren wird mit "bundesweiter Massenmobilisierung" umschrieben. Ach, wenn es doch nur nicht so offensichtlich wäre, mit welchen Methoden Journalisten die selben Ereignisse deuten...

#17 - 14.09.2018, 00:40 von Mistkaefer

Die Baumbesetzer sind ...

... leider auf dem Holzweg. Wo kommen wir denn hin, wenn jeder, der meint, dass er Recht hat, einfach Fakten schafft. Dafür haben wir Gerichte, und die haben gegen die Baumbesetzer entschieden.

#18 - 14.09.2018, 00:47 von Annabelle1811

Für diese Rodung habe ich kein Verständnis!

Überall reden sie von Klimawandel, nicht nur in Brasilien werden täglich mehrere Fussballfelder-große Flächen gerodet um Soja anzupflanzen - und hier wird ein Jahrhundertealter Wald aus Geldgeilheit auch gerodet. Man sieht wieder, Geld regiert die Welt. Warum lässt man nicht das Volk entscheiden, ob sie frische Luft durch Wald haben wollen oder Dreckschleuder Kohlebergwerk. Mit unserer Politik und den großen "Machern" schaut es nicht mehr gut aus und es wird täglich schlechter. Wo bleiben die Grünen, außer blabla nichts da. Sowas interessiert die schon lange nicht mehr.

#19 - 14.09.2018, 01:25 von Dustinthewind

Niemand will diesen Dreck ...

Da ist ziviler Widerstand angesagt, wenn Verwaltungsgerichte den Schutz des Lebens und der Würde des Menschen nicht an die oberste Stelle ihrer Entscheidungen stellen, sondern das BGB oder irgendeinen obszönen Kaufvertrag.

Hier ist in ganz neuen Dimensionen zu urteilen, wozu sich die Verwaltungsgerichtsbarkeit in Sachen Feinstaub schließlich auch durchgerungen hat, gegen den Mammon und gegen den Profit von Wirtschaftsunternehmen.

Es geht offensichtlich, wenn man nur mutig ist; klar, dass nicht jeder dazu geboren ist, gerade wenn man in eher konservativen Denkmustern verhaftet ist.

Scheinbar braucht es immer eines gewissen Drucks von außen und ungewöhnlicher Einzelrichter, bis (auch) dem Umweltschutz als Schutz des Lebens und der Würde des Menschen auch in Gerichtsurteilen die absolute Priorität zukommt.

Dieser klimaschädigende Energiekonzern sollte öffentlich an den Pranger gestellt werden, dass er seine Pläne besser heute als morgen ad acta legt.

Mein großer Respekt jedenfalls an alle Aktivisten.

IHR SEID UNVERGESSEN.

    Seite 2/9