Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Wirtschaft

Hambacher Forst: Dutzende Braunkohlegegner schließen sich Baumhaus-Aktivisten an

REUTERS Die Räumung der Baumhäuser im Hambacher Forst hat begonnen - ein Ende ist nicht absehbar. Die Aktivisten kündigten Massenmobilisierung und zivilen Ungehorsam an. Teilnehmer einer Demo liefen zu ihnen in den Wald.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 9/9    
#80 - 16.09.2018, 20:22 von wutbürger1a

Wo sind den die Grünen ?

Klimaziele werden nicht geschaft !
Braunkohle Lobbyisten sorgen dafür das der Wald fällt !
Das Klima ändert sich !
Die Luft wird immer dreckiger !
Tja und wo sind bei den Demos unseren Grünen ?

#81 - 17.09.2018, 02:24 von christian_früchtl

Wahrlich

Der Klimawandel.
Wenn man sich die Frage stellt, im Vergleich zu den anderen Planeten in unserem Sonnensystem, so stellt sich die Frage, ob Wasser den Planeten wärmt oder kühlt. Nun die Eigenschaften von Wasser erlauben eigentlich nur eine Kühlung. Wenn wir uns die Erwärmung der letzten Jahre ansehen, müsste man eigentlich an diesem Umstand zweifeln. Dem ist allerdings nicht ganz so. Wäre das Kühlsystem noch in Ordnung, so wären die Auswirkungen von CO2 sehr gering. Wie das? Sagen wir, das Herzstück unseres Kühlsystems ist der tropische Regenwald gewesen. Über den Bäumen ist ziemlich stationär ein Wasser Luftgemisch gestanden. In weiten Teilen dieses Waldes hat es zumindest einmal am Tag geregnet. Das allerdings bedeutet auch, dass sich das Volumen des Wasser Luftgemisches verändert hat. Es hat den Jetstream bedient und somit Wind ausgelöst. Wird es nun allgemein wärmer kommt es durch die temperaturabhängige Ausdehnung und der höheren Tragfähigkeit von Wasser zu einem größeren Hub des Jetstream und somit werden stärkere Winde ausgelöst. Es wir allerding in diesem Zusammenhang auch mehr Wasser in der Luft aufgenommen und transportiert. Die dadurch erhöhte Verdunstungskälte reduziert die Erwärmung. Nun, eliminiert man die Wasserpumpe des Kühlsystems darf man sich über abrupten, sintflutartigen Regen wie oftmals in den letzten Jahren in Europa nicht wundern. Wenn der Wind das Wasser eher ins Landesinnere schiebt anstatt bläst, sind auch die Wasser Tröpfchen näher einander, reiben stärker aneinander und laden sich statisch auf. Es bilden sich viele große Gewitterzellen die nicht gleichzeitig sondern versetzt abgehen. Dies wiederum ruft sturmartige Winde durch die Volumens Änderung die durch Abkühlung erzielt wird hervor.

    Seite 9/9