Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Wirtschaft

Nachfolgekandidaten Merz, Spahn, Kramp-Karrenbauer: Dann doch lieber noch ein bissche

DPA Es hätte gute Anlässe gegeben, Angela Merkel in die Wüste zu schicken. Aber jetzt? Das ergibt keinen Sinn, solange die möglichen Nachfolger auch keine Antwort auf die Mega-Probleme unserer Zeit haben.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/15   10  
#1 - 02.11.2018, 11:48 von jo.kurth

es ist einfach nur vorlaut, sich hinzustellen und aufzuzählen, was andere falsch gemacht haben sollen, ohne zu erläutern, was einen zu solch einem Urteil qualifiziert, und ohne eigene Lösungs-(Besser-mach-) Vorschläge zu präsentieren.
Und als 53-jähriger einen 62-jährigen als einen "älteren Mann" zu bezeichnen, ist tumb.

#2 - 02.11.2018, 11:55 von randonneur

Nicht überzeugt!

Sehr geehrter Herr Fricke, Ihr Kommentar hat mich nicht überzeugt. Frau Merkel weiß besser, was im Moment das Richtige ist. Ich hoffe, dass sie bei ihrer Entscheidung bleibt, nicht wieder für den Partei-Vorsitz zu kandidieren.
Da sie ja Bundeskanzlerin bleiben will, ist das von Ihnen ersehnte "Weiter so" doch möglich. Zufrieden? So mancher Wähler sieht das wohl anders!

#3 - 02.11.2018, 12:18 von marthaimschnee

naja

Ja, Sie haben recht, Merkel tut im Hinblick auf den Zusammenhalt der Gesellschaft nur das unbedingt notwendigste. Klar, das ist besser als gar nichts, nur der Anspruch ist doch wohl ein völlig anderer! Und wenn wir mal einen Merz als Maßstab ansetzen, dann ist es nur bedingt tröstlich, daß wir mit Merkel nur ein klein wenig weniger schnell in Richtung Abgrund stapfen.

#4 - 02.11.2018, 16:16 von Liudin69

Geldgeier im Anflug

Bitte nicht soetwas jetzt. Es ist schon schlimm genug gerade. Herr Merz ist ein Mann des Geldes und Symbol für Raffgier und Maßlosigkeit. Warum sollte er sonst in 20 Aufsichtsräten sitzen und kassieren? Die Spahn-Alternative geht natürlich auch nicht. Und AKK ist nur ein Doubel. Vielleicht schauen wir noch ein bisschen nach weas Gescheitem? Oder wir nehmen einen Kaberettisten. Da ist Quatsch wenigstens lustig.

#5 - 02.11.2018, 16:25 von hausfeen

Der März Hype erinnert ein bißchen an den um Guttenberg.

Als dessen Verfehlungen bekannt wurden, stand auch sofort eine Jubelszene bei der Jungen Union vornehmlich bereit, um so viel Chuzpe zu beklatschen und den falschen Doktor als Ikone zu verehren. Sie waren zwar laut, aber nicht zahlreich genug.

So könnte es dem Cum-Exe leugner auch ergehen. Verdächtig fand ich zudem, dass mit dem ersten Tag der Bekanntgabe seiner Kanditatur so viele Jubel-Trolle unterwegs waren. Auch wenn vielleicht ein paar davon echt waren. Es roch verdammt nach einer Spin-Doctor-Agentur. Leisten kann er sich das als mehrfacher Millionär.

Im Übrigen: So ein Spekulations-Millionär kann bei den Abgehängten gar nicht punkten. An das Argument, man müsse die Union nach rechts schieben, um AfD-Wähler zurückuholen, glauben weder er noch Spahn. Das machen sie nur, um innerparteilich zu punkten.

Das schöne ist, Merz hat Spahn schon mal erledigt. Wer Spahn gesehen hat, wie dünnhäutig er auf Interviewfragen reagiert hat, weiß, dass er es weiß, das es kaum angefangen, schon aus ist.

Und Merz erledigt sich selbst in seiner Guttenberg-Engholm-Art. Vielleicht kommt ja auch ein ganz anderer oder eine andere, als die drei, die grad so durch Medien gejagt werden - wer weiß?

#6 - 02.11.2018, 16:27 von briefzentrum

SPON eröffnet Merkel Klagegesänge

Das war zu erwarten. Jahrelang sind die SPON-Jungs bei Frau Merkel unter den Rock gekrochen, um sich von ihr regieren zu lassen. Und auf einmal macht sich Mutti vom Acker und lässt die Generation Merkel allein zurück. Kein Wunder dass das Orientierungslosigkeit und Verlustängste produziert. Aber ehrlich Jungs: Da müsst ihr jetzt durch. Diesen Verlust Eures politischen Kompass' habt ihr Euch redlich verdient. Vielleicht lernt ihr künftig einfach mal wieder das Handwerk politischen Journalismus - eine kritisch-analytische Berichterstattung. Das würde auch den Online-Medien mit ihrem Hang zu seichtem und affektiven Zeitgeist und Lifestyle-Schmonzetten nicht schaden. Jetzt müsst ihr wieder selbst denken und die Farbe der Merkelschen Blazer ersetzt nicht länger politische Analysen.

#7 - 02.11.2018, 16:27 von KuGen

Wie durchgeknallt ist das ?

"Das ergibt keinen Sinn, solange die möglichen Nachfolger auch keine Antwort auf die Megaprobleme unserer Zeit haben"

Politiker sollen VORHER, also vor Amtsantritt , Problemlösungen für die Weltprobleme haben ? Wie irre ist das dann?

#8 - 02.11.2018, 16:32 von tipto

So nicht

Spahn wurde im TV von einer Reporterin bezüglich seiner Kandidatur und der von Merz befragt. Die Reaktion unreif, arrogant und völlig unprofessionell.
Da hat er sich schon selbst für ein solches Amt disqualifiziert.

#9 - 02.11.2018, 16:35 von lupenrein

Um

den geeigneten Nachfolger von Merkel im Sinne der
essentiellen Interessen der deutschen Bevölkerung zu ermitteln,
sollten diesen einige Fragen gestellt werden, die öffentlich zu beantworten wären.
Ich wurde als die die folgenden Fragen stellen:
1. Wie halten sie es mit einem von der EU-Kommission vorgeschlagenen EWF
( Europäischer Währungs-FFond) ?

Merkel war loffenbar bereit dazu, - 'erst aber Reform der EU-Verträge'.

    Seite 1/15   10