Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Wirtschaft

Neues Energiewende-Konzept: Ein Pizzakarton Strom

SPIEGEL ONLINE Eine Hamburger Firma will am Strom, den sie liefert, nichts mehr verdienen. Und sie will die milliardenschwere Förderung von Ökostrom überflüssig machen. Wenn das Konzept aufgeht, könnte es die Energiewende grundlegend verändern.
zum Artikel
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!
    Seite 12/25   20  
#110 - 10.11.2018, 16:41 von karl-felix

Nun

Zitat von Flari
Es hat nie jemand bestritten, dass EE funktioniert, WENN man Überflussstrom jederzeit über Gestehungskosten abgenommen bekommt und bei Nicht-/Mindererzeugung der EE jederzeit auf ein riesiges Netz mit konventionellen Kraftwerken zurückgreifen kann. WAS wollen Sie mit so einem Beispiel aussagen?
dass es physikalisch/technisch kein Problem ist , Deutschland zu 100% mit EE-Strom zu versorgen und dass man trotz der Abschaltung aller Atomkraftwerke auch problemlos sukzessive ein KKW nach dem anderen vom Netz nehmen kann . Die nuklear/fossilen Grosskraftwerke sind technisch völlig überaltert und nie wieder wird in Deutschland jemals wieder ein Atom - oder KKW nur zur Stromerzeugung gebaut werden und das ist gut so.
Dir Ansage der Regierung , ab 2019 Ökostrom kräftig weiter auszubauen ist ein Schritt in die richtige Richtung , allerdings könnte der deutlich grösser sein . Strom haben wir im Überfluss.

#111 - 10.11.2018, 17:25 von Bernd.Brincken

Ausbau

Zitat von karl-felix
Dir Ansage der Regierung , ab 2019 Ökostrom kräftig weiter auszubauen ist ein Schritt in die richtige Richtung
Ooops, das ist mir entgangen. Was genau wurde da beschlossen (gern via Link)?
Finanzierung dann wieder durch zusätzliche EE-Groschen pro kWh?

#112 - 10.11.2018, 17:44 von karl-felix

Einfach

Zitat von Bernd.Brincken
Ooops, das ist mir entgangen. Was genau wurde da beschlossen (gern via Link)? Finanzierung dann wieder durch zusätzliche EE-Groschen pro kWh?
Spon -Forum lesen, Spiegelleser wissen mehr oder googeln
" Koalition einigt sich auf schnelleren Ökostrom Ausbau "

On-shore und Fotovoltaik sind halt die preiswertesten Arten Strom zu erzeugen . Der Grund, weshalb seit 10 Jahren die Strompreise für die privilegierten Großverbraucher gesunken und für die nicht privilegierten seit 5 Jahren zwar real gesunken , nominell praktischgleichgeblieben sind.
Das hat es vorher in über 100 Jahren Elektrizitätsgeschichte in Deutschland m.W. nach noch nie gegeben . Dank EE deckt sich der Großhandel momentan für 2020 zu Strom-Preisen von 2005 ein .
Den schwarzen Peter haben nun die Betreiber der Großkraftwerke, die aufgrund der niedrigen Strompreise kein Geld mehr mit nuklear/fossilen Grosskraftwerken verdienen .

Ich denke, die EEG Umlage wird auch weiterhin sinken . .

#113 - 10.11.2018, 18:39 von Flari

Zitat von karl-felix
dass es physikalisch/technisch kein Problem ist , Deutschland zu 100% mit EE-Strom zu versorgen und dass man trotz der Abschaltung aller Atomkraftwerke auch problemlos sukzessive ein KKW nach dem anderen vom Netz nehmen kann .
Diese Logik erschliesst sich mir nicht.
Wenn also die kleine Insel Pelworm ihren EE-Überflussstrom jederzeit mit Gewinn durch staatlich festgelegten Einspeisevorrang und staatlich festgelegte Vergütung in das Festlandnetz einspeisen kann und sich andersrum bei Flaute und/oder fehlender PV-Leistung am dann überwiegend durch konventionelle Kraftwerke versorgte Festlandnetz bedieden kann, dann gilt das auch für ganz Deutschland, wenn DE zu 100% von EE versorgt wird?
Kann dann DE seinen EE-Überflussstrom zu von DE festgelegten Preisen den umliegenden Nachbarn aufs Auge drücken/zwingen?
Und für Dunkelflauten MÜSSEN unsere Nachbarn Kraftwerke vorhalten und uns dann versorgen?

Und was ist, wenn auch unsere Nachbarn auf 100% EE gehen wollen?

#114 - 10.11.2018, 19:31 von karl-felix

Das

Zitat von Flari
1)Diese Logik erschliesst sich mir nicht. 2)Und was ist, wenn auch unsere Nachbarn auf 100% EE gehen wollen?
1) Glaube ich Ihnen gerne Momentan ist fast jede 2. kWh die Sie verbrauchen aus EE erzeugt . In 2050 wird mindestens 80% unserer Stromerzeugung aus EE sein .
Bereits 2012 haben Eon und Fraunhofer in Pellworm gezeigt, dass das technisch kein Problem ist , bis 2018 haben die die Wirtschaftlichkeit untersucht.

" Eine vollständige Stromversorgung mittels EE würde 2,5% der Fläche Deutschlands benötigen, bei stärkerem PV Ausbau nur 2,3%"
(NTV - Text , 16.10.2018 )

Ich erwarte nicht dass Sie die Logik verstehen , auch nicht dass Sie die Realität zur Kenntnis nehmen sondern nur, dass Sie erkennen dass die Karawane weiter ist und eben nur einige Hunde hinterher heulen .
Das reicht. Den Rest machen halt Leute die was von der Sache verstehen . Ab 2019 will die Bundesregierung den Ökostrom kräftig ausbauen .

2) Das ist Sinn und Zweck der Übung und dann könnten Sie wieder tief durchatmen und der Planet sich langsam erholen .

#115 - 11.11.2018, 00:47 von Günter Rudolphi

Nee, Sie ignorieren die Fakten ......

Zitat von karl-felix
Sie haben das vermutlich nur nicht verstanden . Es ging um die Vernetzung von EE-Strom mit Speichern . Nur ein Steinzeit-Elektriker glaubt, bei dem Ausbau der europäischen Netze ging es um eine autarke Versorgung Deutschlands. Im Gegenteil . Es geht um den verstärkten Ausbau der Netze und um den Neubau von HGÜ Leitungen . Wer lesen kann hat eindeutig Vorteile. Seit über einem Vierteljahrhundert beweist Eon Tag für Tag mit dieser Anlage , wie man EE- sinnvoll kombiniert . Haben Sie das wirklich nicht verstanden oder wollen Sie das nur nicht verstehen ? Auch heute wieder, schauen Sie wie es geht : http:windenergiepark-westkueste.de/pellworm/pellworm
denn gerade in Pellworm ist es nicht gelungen, die "EE" versorgungssicher zu machen, denn da hätte noch viel mehr an Erzeugungen und Speicherungen gebaut werden müssen.

Drei Links dazu hatte ich bereits am 08.11.2018, 23:32 Uhr hier gebracht. Die Angaben in Ihrem Link jedoch sind längst eingefroren und auch inzwischen obsolet.
Heute eine halbe Stunde nach Mitternacht wird angezeigt:
----------------------------------
Globalstrahlung 789,93 W/m²
Erzeugte Leistung PV gesamt 53 kW
Temperatur 21 °C
-------------------------------------
Gute Nacht also, karl-felix, und wachen Sie bald mal auf!

Da Sie ja das Kombinieren betonen und die HGÜ-Leitungen, müßten Sie auch wissen, daß dazu auch fossile Kraftwerke noch benötigt werden in Deutschland, auch für den Strombedarf beim digitalen Ausbau, außerdem dann Notstromaggegate für das Internet, und für das Hacker-anfällige Smart-Grid wird auch Strom benötigt versorgungssicher.
Und daß der Netzausbau von Bürgerinitiativen behindert wird.

#116 - 11.11.2018, 01:13 von Günter Rudolphi

Ein Steinzeit-Argument der "EE" .....

Zitat von karl-felix
Völlig unnötig, die Sonne schickt in 3 Stunden soviel Energie wie die gesamte Menschheit für alle ihre Aktivitäten benötigt - im ganzen Jahr. .
darum ist es global auch nur ca. 15° C warm im Durchschnitt und in Deutschland sind es bisher nach statista nur 10,3° C im Schnitt gewesen.
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/164050/umfrage/waermste-jahre-in-deutschland-nach-durchschnittstemperatur/

Im sehr lichtarmen Winter mit wenig ca 1/6 PV-Strom im Januar gegenüber dem Juni / Juli haben wir mit der "unendlich" vielen Sonnenenergie noch viel weniger an Temperaturen.
Zitat:
"Der Januar ist der kälteste Monat in Deutschland. Vor allem in der zweiten Monatshälfte werden oft die niedrigsten Temperaturen des Jahres gemessen. Die Durchschnittstemperatur liegt bei -0,6 °C. Nachts können die Temperaturen vor allem im Osten und Süden sowie in den Mittelgebirgen auch unter -10 °C absinken. Dort steigt das Thermometer auch am Tage oft nicht über den Gefrierpunkt."
http://www.beste-reisezeit.org/pages/europa/deutschland/januar.php

"Unendlich viel kostenlose Sonnenenergie" schafft selbst das ganze Jahr über also zu wenig Energie einzustrahlen für eine gemütliche Temperatur für Menschen.

#117 - 11.11.2018, 01:21 von Günter Rudolphi

Bis jetzt ja unerprobt und dann jedenfalls marginal .....

Zitat von tempus fugit
...die eine dezidierte EE-basherin aufgelistet hat, was alles nicht geht. Nennen Sie eine TGechnik davon, die nicht funktioniert? Nicht erprobt wurde'? Da gibt's - bsplsw. - eine ganze Menge 1000m tiefe Schächte aus der Steinkohleepoche, an der Saar und in der Ruhr, wo PSKW eingerichtet werden können. Wo sowieso über 365 Tage/Jahr Dreckswasser rausgepumpt werden muss.. Oder behaupten Sie, dass sowas nicht funktioniert? U.s.w. u.s.f.,
Es gibt kein einziges, bereits erprobtes und laufendes Pumpspeicherkraftwerk in Deutschland in einem Steinkohleschacht, vor allem nicht in dieser Tiefe von 1000m.
Wenn Sie eines finden, geben Sie bitte die Daten auch an der Kapazität.

#118 - 11.11.2018, 01:30 von Günter Rudolphi

Da Ihre letzten Links auch zu Pellworm bisher Flops waren .....

Zitat von karl-felix
1) Glaube ich Ihnen gerne Momentan ist fast jede 2. kWh die Sie verbrauchen aus EE erzeugt . In 2050 wird mindestens 80% unserer Stromerzeugung aus EE sein . Bereits 2012 haben Eon und Fraunhofer in Pellworm gezeigt, dass das technisch kein Problem ist , bis 2018 haben die die Wirtschaftlichkeit untersucht. " Eine vollständige Stromversorgung mittels EE würde 2,5% der Fläche Deutschlands benötigen, bei stärkerem PV Ausbau nur 2,3%" (NTV - Text , 16.10.2018 ) Ich erwarte nicht dass Sie die Logik verstehen , auch nicht dass Sie die Realität zur Kenntnis nehmen sondern nur, dass Sie erkennen dass die Karawane weiter ist und eben nur einige Hunde hinterher heulen . Das reicht. Den Rest machen halt Leute die was von der Sache verstehen . Ab 2019 will die Bundesregierung den Ökostrom kräftig ausbauen . 2) Das ist Sinn und Zweck der Übung und dann könnten Sie wieder tief durchatmen und der Planet sich langsam erholen .
wäre ein Link zum NTV -Text vom 16.10.2018 zum Nachlesen das Mindeste.
Aber bei PV haben Sie doch die vorher genannten Probleme, die Sie aber bisher offensichtlich alle noch ignorierten, Sie brauchen Sie ja nur nachzulesen in meinen Antworten auf Ihre Glaubenssätze.

#119 - 11.11.2018, 02:49 von Günter Rudolphi

Sie müssen jetzt aber ganz tapfer sein ........

Zitat von tempus fugit
Von 100% Recycling reden Sie um draufdreschen zu können, billig. Aber garantiert weit weit umweltschonender als Ihr Atomdreck, die Ewigkeitskosten aus der Kohle - sowohl ober- wie unterirdisch.
weil auch hier bei SPON schon das 100%-Recycling-Märchen verbreitet wurde, siehe.
http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/rohstoffe-experten-halten-100-prozent-recycling-fuer-moeglich-a-766230.html

Ich kann jedenfalls immer alles präzise belegen, was ich an Fakten und Tatsachen behaupte.
Pech für die Gläubigen der Märchen.

    Seite 12/25   20