Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Wirtschaft

Niedrige Strompreise: EnBW streicht Hunderte Jobs

DPA EnBW verschärft sein Sparprogramm: Der Energieversorger zieht sich aus dem Geschäft mit Großkunden zurück. Jetzt stehen Hunderte Arbeitsplätze auf dem Spiel, auch in anderen Konzernteilen.
zum Artikel
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!
    Seite 1/3    
#1 - 14.06.2016, 15:46 von artifex-2

Wat n Wunder ?! Wenn man sieht wie da gewirtschaftet wird ! Kranker Außendienstmitarbeiter die "Firma" 1/2 Jahr krank ,soll vorkommen , und das Dienstfahrzeug ebenfalls solange vor dem Haus . Das sind dann (vorübergehend)stillgelegte Ressourcen !

#2 - 14.06.2016, 15:48 von ke_karolus

Ich kann's kaum erwarten

Jetzt geht gleich das Einprügeln auf "die Konzerne" los, die nicht in der Lage waren und sind, auf einen durch das EEG völlig verzerrten Markt zu reagieren.

#3 - 14.06.2016, 15:51 von dreamrohr2

vorschlag

den größten Batzen an Geld, könnten die durch das Ersetzen des Vorstandes durch ein 400,- € Vorstand einsparen.

#4 - 14.06.2016, 15:52 von derlabbecker

habe hier noch nicht gelesen..

... dass Vorstände und Aufsichtsrat auf ein Viertel ihres Gehaltes und ihrer Boni auf Dauer verzichten. Wäre vielleicht mal sinnvoll damit anzufangen, bevor man in Gespräche mit den AN Vertretern geht....

#5 - 14.06.2016, 16:06 von wo_st

Die EnBW hat höchste Preise beim Normalvolk und niedrigste Preise bei der Industrie. Das Normalvolk verläßt die teure EnBW und geht zu rentablen Töchtern der EnBW. Wie pervers denken die Chefs bei der EnBW?

#6 - 14.06.2016, 16:12 von Freddy2009

Sinkende Strompreise?

Also irgendwie geht der Zug nit den sinkenden Strompreise an mir vorbei. Ich habe davon nichts bemerkt und ich bin bei der enBW.

#7 - 14.06.2016, 16:33 von artifex-2

Humanisten

Zitat von wo_st
Die EnBW hat höchste Preise beim Normalvolk und niedrigste Preise bei der Industrie. Das Normalvolk verläßt die teure EnBW und geht zu rentablen Töchtern der EnBW. Wie pervers denken die Chefs bei der EnBW?
Die denken sozialer wie dereinst Hr. Pestalozzi . Können Sie mir glauben . Bei EnBw gibt auch noch sogenannte Erbhöfe und Jobs die eine Anwesendheitsrate von 50% erlauben . Denn der von mir geschilderte Fall ist ganz gewiss kein Einzelfall .

#8 - 14.06.2016, 16:35 von ulfD

finde ich gut!
Jede Menge Menschen die ihren alten angestaubten Arbeitsplatz endlich gegen einen chicen Job tauschen können.
So stellt sich die Politik das vor, ganz viele neue auf dem Arbeitsmarkt für Aufstocker

#9 - 14.06.2016, 16:53 von Medienkritiker

Sehr bedauerlich...

Zitat von artifex-2
Die denken sozialer wie dereinst Hr. Pestalozzi . Können Sie mir glauben . Bei EnBw gibt auch noch sogenannte Erbhöfe und Jobs die eine Anwesendheitsrate von 50% erlauben . Denn der von mir geschilderte Fall ist ganz gewiss kein Einzelfall .
Es ist umso trauriger, dass diese stark nachgefragten, früher in Deutschland sehr begehrten Arbeitsplätze offenbar nun endgültig verloren gehen.

    Seite 1/3