Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Wirtschaft

Niedrige Strompreise: EnBW streicht Hunderte Jobs

DPA EnBW verschärft sein Sparprogramm: Der Energieversorger zieht sich aus dem Geschäft mit Großkunden zurück. Jetzt stehen Hunderte Arbeitsplätze auf dem Spiel, auch in anderen Konzernteilen.
zum Artikel
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!
    Seite 3/3    
#20 - 14.06.2016, 18:46 von regelaltersrentner

Es gibt nur 2 Möglichkeiten,

entweder waren die Arbeitsplätze überflüssig,

oder sie sind irgendwo anders entstanden.

Zumindest bei mir kommt noch Strom aus der Dose.

#21 - 14.06.2016, 19:11 von Tolotos

Es sind nicht die Stromreise, die sinken!

Der Ökostrom bleibt teurer. Der Staat zwingt nur die Stromkonzerne zu einer Form der Stromerzeugung, die sich nicht rechnet. Letztlich zwingt der Staat die Ökostrom-Zwangsverbraucher und die Stromkonzerne dazu, den Billigstrom der schmutzigen Industrie zu subventionieren.

Das muss er wohl, um damit klar zu kommen, dass ein Großteil der Unternehmenssteuern, die eigentlich Deutschland zustünden, in Steueroasen wie Luxemburg systematisch verbrannt werden, - aber das ist wohl ein anderes Thema.

#22 - 14.06.2016, 19:16 von tempus fugit

Ein Symptom,...

Zitat von artifex-2
Wat n Wunder ?! Wenn man sieht wie da gewirtschaftet wird ! Kranker Außendienstmitarbeiter die "Firma" 1/2 Jahr krank ,soll vorkommen , und das Dienstfahrzeug ebenfalls solange vor dem Haus . Das sind dann (vorübergehend)stillgelegte Ressourcen !
....was weit schwerer wiegt und über unen dliche Zeit dauern wird, ist der kriminelle, ungestrafte Rückkauf von 2 AKW durch diesen unsäglichen Mappus - am Parlament vorbei! - über seinen Freund Notheis von EdF!

5 Mrd. Rückkauf von Schrott, weitere 5-8 Mrd. werden dann die Rückbau und Endlagerkosten kosten.

Unter Schwarz-Geld war noch einiges möglich, z.B. das
hier:

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/enbw-soll-300-millionen-an-russischen-unternehmer-bykov-gezahlt-haben-a-838758.html

Das ist das, ws bekannt ist...

#23 - 14.06.2016, 19:22 von tempus fugit

Wenn nicht benötigter Strom...

Zitat von diplommaurer
Zu den gigantischen jährlichen Milliarden an EEG-Subventionen kommen diese Kosten für unsere Volkswirtschaft noch oben drauf. Nicht berichtet wird über die in der Summe höheren Arbeitsplatzverluste bei den vielen Unterlieferanten. Und das Ganze für Windräder und chinesische Solarzellen, deren Strom auch bezahlt werden muss, wenn er nicht benötigt wird.
...bezahlt wird, dann ist es solcher aus Atom und Kohle,
sollten Sie so langsam mal raffen.

Falls Ihnen die EU-weit angesagte Energiewende auch nur ansatzweise bekannt sein sollte.

Seit 2000 bis 2050 (2Generfationen!) 80% EE-Strom.

DE liegt nach gut 10 Jahren schon nahe der Hälfte, nämlich 35%...

Ach so: die Oberschlauen hier meinen, Atommeiler liefen ewig und Kohlestinker auch.

Wie z.B. Mülheim-Kärlich - oder sogar Kalkar...

365.000 Beschäftigte bei EE - hat doch gerade ein Mitforumer dargelegt...

#24 - 14.06.2016, 19:28 von tempus fugit

Genau,...

Zitat von Medienkritiker
Keine Bange! Früher konnten ein paar schwäbische Schlafnasen es sich richtig gut gehen lassen in ihren Jobs. Das ist heute auch nicht anders - der Unterschied ist lediglich, dass die Verluste durch die verordnete Planwirtschaft vom Steuerzahler/Endverbraucher bezahlt werden.
....Vetterleswirtschaft bis vor gut 5 Jahren -
Schwarz-Geld unter all den humanistischen ...ingers
und zuletzt dem so volksnahen Mappus, der den Schwaben die Demokratie, das Demonstationsrecht einprügeln und deren Aufsässigkeit wegspritzen liess - einen Rentner hat's das Augenlicht gekostet.

Schlafnasen? Ne - richtig blutige Nasen auf Seiten der Bürger!

#25 - 14.06.2016, 20:04 von apfelmännchen

Zitat von Tolotos
Der Ökostrom bleibt teurer. Der Staat zwingt nur die Stromkonzerne zu einer Form der Stromerzeugung, die sich nicht rechnet. Letztlich zwingt der Staat die Ökostrom-Zwangsverbraucher und die Stromkonzerne dazu, den Billigstrom der schmutzigen Industrie zu subventionieren. Das muss er wohl, um damit klar zu kommen, dass ein Großteil der Unternehmenssteuern, die eigentlich Deutschland zustünden, in Steueroasen wie Luxemburg systematisch verbrannt werden, - aber das ist wohl ein anderes Thema.
Andersum. Der Staat zwingt die Stromkunden den teuren Strom aus EE zu subventionieren.

Die stromverbrauchende Industrie hatte vor Einführung des EEG klargemacht, dass sie diese Subvention nicht bezahlen kann und wird, weil sie sich im internationalen Wettbewerb befindet. Sie wird sonst die Produktionsstandorte dorthin verlagern, wo der Strom günstiger ist.

Da verzichtet der Staat lieber auf die EEG-Umlage - sonst gibt es Arbeitsplatzabbau - und keine EEG-Umlage. Das können wir gut finden oder nicht - nur können wir es nicht ändern.

#26 - 14.06.2016, 20:07 von echoanswer

Niedrig? wo?

Jetzt werden die Leute von den Unternehmen entlassen, die nur noch von Steuergeldern leben. Macht die Buden ganz zu, die können nix.

#27 - 14.06.2016, 20:13 von artifex-2

Zitat von tempus fugit
....Vetterleswirtschaft bis vor gut 5 Jahren - Schwarz-Geld unter all den humanistischen ...ingers und zuletzt dem so volksnahen Mappus, der den Schwaben die Demokratie, das Demonstationsrecht einprügeln und deren Aufsässigkeit wegspritzen liess - einen Rentner hat's das Augenlicht gekostet. Schlafnasen? Ne - richtig blutige Nasen auf Seiten der Bürger!
Wobei der von Ihnen zitierte (profilneurotische) Rentner , es 1.tens so wollte JA !
und es heute stolz durch jede Talkshow trägt wie ein EK 1. Mit dem wahrnehmungsgestörten Mappus gebe ich Ihnen allerdings recht .

    Seite 3/3