Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Wirtschaft

Nutri-Score: Iglo darf Nährwertkennzeichnung nicht nutzen

imago/Reporters Im Streit über die Kennzeichnung von Lebensmitteln hat das Landgericht Hamburg eine einstweilige Verfügung gegen Iglo erlassen. Der Hersteller darf seine Produkte vorerst nicht mit dem Nutri-Score auszeichnen.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/3    
#1 - 16.04.2019, 16:01 von Kurt-C. Hose

Versteh ich nicht

Warum kann mir ein Abmahnverband verbieten, meine Produkte FREIWILLIG mit einem Score zu kennzeichnen??

#2 - 16.04.2019, 16:47 von krautrockfreak

Merke: die Industrie schummelt, wo es nur geht! Der Kunde wird mal

mehr oder weniger für dumm verkauft - Beispiele dafür gibt es tausendfach. Es liegt an uns (das Volk) dies hinzunehmen oder dagegen was zu unternehmen. Letzteres ist eigentlich Aufgabe der Politik. Dumm nur, dass diese gar kein Interesse daran hat, denn wenn die meisten Politiker eine Karriere in der Wirtschaft anstreben (und das ist wohl so), dann wird man ja nichts gegen seine zukünftigen Arbeitgeber unternehmen.
DAS ist unser Problem: Politiker, die nicht unabhängig sind in ihren Entscheidungen, sondern meistens gegen die Interessen der Bevölkerung agieren. Und dann kommt genau so etwas zustande und die Leute reiben sich die Augen, wieso die Wirtschaft immer neue Maschen erfindet, um die Menschen für blöd zu verkaufen und - vor allem - warum man das toleriert...

#3 - 16.04.2019, 16:47 von xees-ss

@1

Weil das ein vermeintlicher Wettbewerbsvorteil wäre.

Ich persönlich finden den Nutri sehr positiv, bei Nestle und Danone auf Produkten auch in Österreich im Handel zu finden, gibt ja keine eigene Produkte nur für Österreich vermutlich.

Diese Abmahnvereine sollten schnellstmöglich verboten werden, steht auch im Koalitionsvertrag eine Klausel, nur dürfte die Verbraucherschutzministerin dagegen sein.

Eigentlich müsste das Industrieschutzministerium heißen

#4 - 16.04.2019, 16:50 von Sensør

freiwilligen Verbraucherschutz kann man verbieten?

Das Landgericht Hamburg hat wohl einen im Tee. Von einem Alleingang kann wirklich nicht die Rede sein, wenn bereits in Belgien, Spanien, Portugal und Luxemburg damit gearbeitet wird.

#5 - 16.04.2019, 16:53 von Knödeldämmerung

Nun ist der Nutri-Score ja tatsächlich auffällig irreführend

Den "Nutri-Score" muss man nun wirklich als irreführend bezeichnen - die Skala, die von "Dr. Roy E. Vartabedian" festgelegt wird, dient hauptsächlich zur Einordnung in sein Diätschema. Objektiv ist das nicht verwendbar.

#6 - 16.04.2019, 17:04 von spon-facebook-10000173755

Ganz eigenes System

Klöckner Problem mit den Systemen;
Wie schaft man es das so zu drehen, das 95% der Industrieprodukte als Gut da stehen und die der kleinen Frimen die Unteren Ränge aufräumen.

#7 - 16.04.2019, 17:06 von Yuuen

CDU = rein wirtschaftsorientiert

Und wieder einmal sträubt sich eine CDU-Ministerin im Sinne der Verbraucher zu handeln.

#8 - 16.04.2019, 17:12 von nutzlos_1743

@xees-ss
"nur dürfte die Verbraucherschutzministerin dagegen sein. Eigentlich müsste das Industrieschutzministerium heißen"

Ja da wird wohl der Begriff Verbraucherschutz im Sinne von Strahlenschutz verstanden... Aber das hat schon Tradition.

#9 - 16.04.2019, 17:21 von Yuuen

CDU = industriegesteuert

Der Kommentar vor mir (6. Ganz eigenes System) hat es erfasst: Hier sträubt sich wieder einmal eine CDU-Ministerin im Sinne der Verbraucher zu handeln.

    Seite 1/3