Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Wirtschaft

Rekordjahr für US-Bank: JPMorgan macht 31 Milliarden Dollar Gewinn

REUTERS Die größte Bank der USA hat 2018 den gewaltigsten Gewinn ihrer Firmengeschichte erwirtschaftet. Ihr Aktienkurs fällt dennoch.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/4    
#1 - 15.01.2019, 14:29 von playstore.lg.p880

Abartig und pervers

einfach krank, 31 tausend Millionen Gewinn.. nichts gegen unternehmerisches Tun, aber diese Dimensionen sind nur pervers, und wie viele Menschen wurden dafür abgezockt?

#2 - 15.01.2019, 14:33 von hape72

31 Mrd Gewinn bei 111 Mrd Umsatz nenne ich mal eine mehr als fette Rendite... Wäre interessant zu wissen wie gross der Anteil der Steuerreform daran ist und was "breite Aufstellung" genau bedeutet.

#3 - 15.01.2019, 14:33 von sven2016

30% Gewinn vom Umsatz?

Hört sich nach seriösen Geschäften an. Aber Lehman Brothers hatte auch starke Renditen, wir erinnern uns.

Ja, die Deutsche Bank ...

#4 - 15.01.2019, 14:34 von pariah_aflame

Finanzexperte Springsteen

High times on Wall Street and Hard Times on Main Street.

#5 - 15.01.2019, 14:35 von Nonvaio01

und da liegt das problem

wenn diese summen mit defacto nichts erwirtschaftet werden, fehlt das Geld im normalen kreislauf welcher sich mit produktion und verkauf beschaeftigt.

Mal sehen wie lange das noch gut geht bis das system zusammen bricht.

#6 - 15.01.2019, 15:01 von bighead

einer gegen alle

anleger weltweit, ob dax,dow,nikkei oder hangseng, haben 2018 mit dicken minus abgeschlossen. kleiner trost: das geld ist nicht weg, es ist nur woanders,nämlich bei den chasern.

#7 - 15.01.2019, 15:03 von antelatis

Da kann man lange warten

Zitat von Nonvaio01
wenn diese summen mit defacto nichts erwirtschaftet werden, fehlt das Geld im normalen kreislauf welcher sich mit produktion und verkauf beschaeftigt. Mal sehen wie lange das noch gut geht bis das system zusammen bricht.
So schnell wird da nichts zusammenbrechen. Zur Not wird der einfach Mann halt für ein bisschen weniger Geld ein bisschen mehr arbeiten müssen, so kann man das alles wieder ausgleichen. Das ist so passiert, das passiert zur Zeit und das wird auch in Zukunft so passieren.

#8 - 15.01.2019, 15:12 von acitapple

Zitat von Nonvaio01
wenn diese summen mit defacto nichts erwirtschaftet werden, fehlt das Geld im normalen kreislauf welcher sich mit produktion und verkauf beschaeftigt. Mal sehen wie lange das noch gut geht bis das system zusammen bricht.
Wieso „nichts“? Oder eher nichts was Sie verstehen? Irgendwer hat die Leistubg in Anspruch genommen und dafür gezahlt.

#9 - 15.01.2019, 15:13 von NewYork76

Bla bla

Und immer wieder die gleichen Kommentare.

Ich zitiere: "wenn diese summen mit defacto nichts erwirtschaftet werden"
Dienstleistungen sind also keine Wirtschaftsleistungen? Erzaehlen Sie das mal einer Pflegekraft (ach nein, das sind ja die "guten" Dienstleistungen)

Zitat: "wie viele Menschen wurden dafür abgezockt?"
Warum muss fuer solche Geschaeftsergebnisse jemand abgezockt werden? Wenn Sie einen Fernseher kaufen, so machen Hersteller und Verkaeufer auch einen Gewinn (i.d.R.) und da werden Sie doch auch nicht behaupten wollen, dass hier jemand abgezockt wurde. Selbst wenn 100 Mio Fernseher verkauft werden.

Bitte einfach vorher mal informieren wie gross JPM ist (Kundenzahl weltweit, Transaktionsvolumen, verwaltetes Vermoegen, etc...) anstatt gleich die Klassenkampfkeule auszupacken...

    Seite 1/4