Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Wirtschaft

Schulden trotz Verkauf: Air-Berlin-Insolvenz trifft offenbar mehr als eine Million Ku

DPA Seit der Air-Berlin Pleite vor einem Jahr gibt es noch viele Gläubiger - darunter offenbar mehr als eine Million Kunden, die ihre Flugtickets nicht mehr einlösen konnten. Auch der Bund wartet noch auf Geld.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
#1 - 08.08.2018, 18:54 von hurraesistsommer

Steuern sind weg?

Wir sind auch betroffen...

Was ich nicht verstehe ist, warum uns Kunden, die vor dem 15.8 gebucht haben, nicht der Umsatzsteueranteil zurückerstattet werden muss.

Wenn ich beispielsweise einen Nichtstornierbaren Flug „storniere“ bekomme ich doch auch Steuern zurück, weil diese erst beim Flug anfallen würden.

Hat der Staat diese Gelder bereits weitergeleitet bekommen? Oder ist das Geld für anderes wie Gehälter und Kerosin ausgegeben worden? Falls jemand mir das erklären kann wäre ich sehr dankbar!

#2 - 08.08.2018, 19:30 von wiwicantab

Selbstverständlichkeit?

Bei praktisch jeder Insolvenz kommen Gläubiger zu kurz. Warum sollte das bei einer Fluggesellschaft bzw. Air Berlin anders sein? Außerdem sollte man sich bitte vergegenwärtigen, dass es in den meisten Fällen um Bagatellforderungen von wenigen zig bis hundert Euro geht. Einfach mal die Kirche im Dorf lassen.

#3 - 09.08.2018, 14:33 von Achmuth_I

Kommt noch...

Zitat von hurraesistsommer
Wir sind auch betroffen... Was ich nicht verstehe ist, warum uns Kunden, die vor dem 15.8 gebucht haben, nicht der Umsatzsteueranteil zurückerstattet werden muss. ....
natürlich wird auch die Umsatzsteuer zurückerstattet und auch alle anderen Steuerbestandteile. Natürlich anteilig. In 1,19 € Rückerstattung aus der Insolvenzmasse sind 19 Cent Umsatzsteuer enthalten, welche Sie wiedererhalten.

Oder wollten Sie die Steuer direkt vom Staat wiederhaben? Wieso - haben Sie direkt an den Staat abgeführt, oder haben Sie eine entsprechende Vereinbarung mit dem Staat geschlossen? Auch dann sollten Ihnen diese zurückerstattet werden.

Andernfalls haben Sie nur ansprüche gegen Ihren Vertragspartner.

#4 - 10.08.2018, 06:37 von Traude

Das mit den Ticketsteuern ist so eine eigene Geschichte. Bei Transatlantikflügen können das schon mal mehrere Hundert Euro sein: Flughafengebühren, Abflug- und Landegebühren, Sicherheitsgebühren, Ökozuschläge usw. - Alle diese Gebühren werden mit dem Ticketpreis lange vor Abflug kassiert, von der Airline aber erst weitergeleitet, wenn der Flug abgehoben hat und von den Flughäfen verrechnet wird. Teilweise Monate nach dem Reisetag. In der Zwischenzeit liegt das Geld nicht etwa auf einem Sperrkonto, sondern dient zum Beispiel dazu, andere Finanzlöcher zu stopfen und ist daher im Falle einer Pleite weg.