Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Wirtschaft

Sozialabgaben in Deutschland: Hohe Steuern sind nicht das Problem

DPA Ein Knackpunkt der Jamaika-Verhandlungen war die Frage der Steuerlast. Dabei zeigen neue Zahlen: Die größere Belastung sind Sozialabgaben, die weit über dem Niveau anderer Industrieländer liegen.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/19   10  
#1 - 23.11.2017, 12:23 von laracrofti

Hohe Steuern sind sehr wohl

ein Problem, und Deutschland hat kein Einnahmen- sondern ein Ausgabenproblem. Ich habe auch als Arbeitnehmerin kein Problem damit, wenn Selbständige mehr verdienen wie ich, es steht jedem frei diesen Weg zu gehen. Ich habe aber ein Problem wenn deutsche Steuergelder in aller Welt vergeben werden, gleichzeitig in Deutschland aber Kitas und Kigas bezahlt werden müssen, und ab der Einschulung noch viel mehr, wenn es Altersarmut gibt bei Menschen die ein Leben lang gearbeitet haben.

#2 - 23.11.2017, 12:24 von mostly_harmless

Ja und? Die Bürger stört das nicht, wie die Bundestagswahl gezeigt hat. Die SPD wollte die Sozialabgaben deutlich senken. Das Ergebnis ist bekannt.

#3 - 23.11.2017, 12:25 von thequickeningishappening

Sozialabgaben sind Zwangsabgaben

Diese werden staatlich, d.h. nicht oekonomisch, zwangsverwaltet! Die realen Abzüge sind hoeher als die Nominalen (AG Anteil)! Die Zwangsverwaltung führt zu einem Ungleichgewicht in der Realwirtschaft = Kaufkraft! Hinzu kommt die Erblast = Generationenvertrag, den es in anderen Ländern so nicht gibt = Kaufkraftminus in der Rente!

#4 - 23.11.2017, 12:29 von Aha!11!eins

Wer eine top Absicherung für alle haben will, braucht auch top Sozialbeiträge. Ich habe kein Problem damit beispielsweise Krankenversicherungsbeiträge in derzeitiger Höhe abzugeben, wenn dadurch sicher gestellt werden kann, dass ich im Krankheitsfall mit Hilfe modernster Diagnose- und Therapiemethoden behandelt werden kann.

#5 - 23.11.2017, 12:35 von H-Vollmilch

Wen wunderts?

Was die ganzen Sozialversicherungen, insbesondere Krankenversicherungen monatlich kassieren, geht auf keine Kuhhaut mehr.
Das ganze Sozialsystem das wir uns da ans Bein genagelt haben, wird zunehmend teurer und teurer.
Die teuerste Kfz-Versicherung für das teuerste Fahrzeug ist beim jährlichen Beitrag im Vergleich zur Krankenkasse immernoch geradezu ein Schnäppchen!

#6 - 23.11.2017, 12:38 von cherrypicker

Zweckentfremdung der Sozialsysteme stoppen!

Die Politiker haben die Sozialkassen als Möglichkeit schätzen gelernt, Wohltaten für einzelne Wählergruppen (Mütterrente, Lebensleistungsrente etc.) aus dem allgemeinen Sozialabgabentopf zu bezahlen. Das gehört verboten. Das Umlagesystem sollte einzig und allein die normale Altersrente (Regelrente), die Hinterbliebenenrenten und die Rente wegen Erwerbsminderung finanzieren. Darüber hinausgehende Ansprüche können sinnvoll sein --- sie sollten jedoch über einen Sonderfonds ausgezahlt werden, der sich aus allgemeinen Steuermitteln speist, denn für diese Leistungen wurden keine spezifischen Beiträge entrichtet. Dieser Sonderfonds müsste dann über Unternehmens-, Vermögens- oder sonstige Steuern gegenfinanziert werden. Das wäre finanzpolitisch nachvollziehbar und strukturpolitisch sauber. Bei der Grundsicherung wurde eine Finanzierung über Steuermittel gewählt. Aber ansonsten sind unsere Politiker wohl zu feige dafür.

#7 - 23.11.2017, 12:38 von lies.das

Wir haben das beste Gesundheitssystem, die höchsten Sozialleitungen.

Deutschland hat die höchste Sozialbeiträge, dafür aber auch im Weltvergleich eines der besten Gesundheitssysteme und auch ein hochattraktives Sozialsystem. Sonst würden nicht Migranten aus so vielen Ländern quer durch Europa in Deutschland Zuflucht suchen. Um kein Mißverständnis zu erzeugen. Das schreibe ich ausschließlich als Vergleichs-Indikator zum Sozialsystem. Ich kann alle Migranten gut verstehen, die wegen der hohen Sozialbeiträge hierzulande nach Deutschland wollen.

#8 - 23.11.2017, 12:39 von frietz

was ich hier aus dem Diagramm entnehme ist, dass die Steuern auf Vermögen und Unternehmensgewinne um 50 % unter dem Durchschnitt liegen. Auch hier wäre eine Anpassung wünschenswert.
Schön dass die unsäglichen Betragsbemessungsgrenzen erwähnt werden: "Das führt dazu, dass die Abgabenbelastung der obersten 15 Prozent im Verhältnis zum Einkommen deutlich abfällt."

#9 - 23.11.2017, 12:40 von peeka(neu)

Die private Krankenversicherung

ist für die meisten Selbstständigen, die ich kenne, das größte Armutsrisiko im Alter.
Just zu dem Zeitpunkt, an dem sie nichts mehr verdienen, steigen die Beträge exorbitant.
Da bleibt dann vielen tatsächlich nur noch die Flucht ins Ausland.
Daran will die PK-Lobbypartei FDP aber bestimmt nichts ändern.

    Seite 1/19   10