Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Wirtschaft

Spende für Notre-Dame: Milliardärsfamilie Pinault will auf Steuervorteil verzichten

IAN LANGSDON/EPA-EFE/REX Die Spenden von Milliardären für den Wiederaufbau von Notre-Dame sorgt in Frankreich für Diskussionen. Kritiker vermuten Eigennutz. Die Familie Pinault kündigte nun den Verzicht auf den Steuerbonus an.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/7    
#1 - 17.04.2019, 15:20 von moev

Da kritisieren also wieder mal Meckerer, die keine Ahnung von dem haben, was sie eigentlich kritisieren.

Man spendet 100 Mio um 40 Mio. Steuern zu "sparen" und hat am Ende statt 60 Mio. weniger, als hätte man einfach die 40 Mio. Steuer gezahlt.

Sparen durch Spenden funktioniert nur, wenn man es so dreht das man irgendwie "an sich selbst spendet" (z.B. durch irgendwelche Stiftungskonstruktionen).

#2 - 17.04.2019, 15:29 von Björn L

Versicherung ? Vatikan ?

Ist das Objekt versichert ? Unwahrscheinlich wenn dem nicht so wäre. Desweiteren gehört die Bude der katholischen Kirche. Die haben über Jahrhunderte hinweg durch Brandschatzung, Kreuzzüge und Ablasshandel genug ergaunert. Schön zu sehen was die Elite zu schenken bereit ist während Menschen/Tieren/Umwelt mit deutlich kleineren Summen geholfen werden kann.

#3 - 17.04.2019, 15:36 von pepe83

Ich finde das unmöglich

Die Leute wollen einen riesigen Betrag für eine gute Sache spenden und es werden direkt unlautere Motive unterstellt. Man sollte froh sein, dass diese Form der Zivilgesellschaft funktioniert.

#4 - 17.04.2019, 15:48 von sven2016

@Björn L: Unkenntnis

Diese Bauwerke sind nicht versichert, auch der Kölner Dom nicht.

In Frankreich ist alleine der Staat für den baulichen Erhalt von Kirchen zuständig, auch für die Finanzierung.

Der Vatikan hat damit nichts zu tun.

#5 - 17.04.2019, 15:51 von mwroer

Zitat von Björn L
Ist das Objekt versichert ? Unwahrscheinlich wenn dem nicht so wäre. Desweiteren gehört die Bude der katholischen Kirche. Die haben über Jahrhunderte hinweg durch Brandschatzung, Kreuzzüge und Ablasshandel genug ergaunert. Schön zu sehen was die Elite zu schenken bereit ist während Menschen/Tieren/Umwelt mit deutlich kleineren Summen geholfen werden kann.
Zum ersten: Notre Dame ist nicht versichert.
Zum zweiten: Notre Dame gehört dem französischen Staat.

Und den Rest lasse ich unkommentiert weil Sie ohnehin nicht verstehen wollen warum die Renovierung von Notre Dame eben durchaus auch den Menschen hilft.

#6 - 17.04.2019, 15:53 von LaínEntralgo

@ Björn L

Die Notre Dame gehört dem französischen Staat. Zudem lassen sich einige Dinge nicht versichern. Eine Versicherung, die gegen so einen Großbrand eines solchen Staatsmonumentes versichert, müssen Sie erst mal finden.

#7 - 17.04.2019, 15:53 von der_anonyme_schreiber

Zitat von Björn L
Ist das Objekt versichert ? Unwahrscheinlich wenn dem nicht so wäre. Desweiteren gehört die Bude der katholischen Kirche. Die haben über Jahrhunderte hinweg durch Brandschatzung, Kreuzzüge und Ablasshandel genug ergaunert. Schön zu sehen was die Elite zu schenken bereit ist während Menschen/Tieren/Umwelt mit deutlich kleineren Summen geholfen werden kann.
Die "Bude" gehört dem französischen Staat und ist entsprechend nicht versichert.
Die "alten" Franzosen haben zwar auch geplündert gebrandschatzt usw. Aber wer hat das zu dieser Zeit nicht?

#8 - 17.04.2019, 15:58 von schuhbeck.haslach

Notre Dame gehört übrigens nicht der Kirche sondern dem französischen Staat. Nur mal so angemerkt

#9 - 17.04.2019, 15:58 von noalk

zweifach traurig

Einmal, weil die Kathedrale angebrannt ist - zum zweiten, weil es so viel menschliches Leid auf dieser Erde gibt, das mit so viel Geld gemindert werden könnte, und ich meine damit ausdrücklich nicht das Leid, das durch Kriegswaffeneinatz oder andere verwerfliche Taten verursacht wurde, an denen einige Wenige sich eine goldene Nase verdienen.

    Seite 1/7