Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Wirtschaft

Steuerakrobatik großer Konzerne: Kapitalismus pervers

Brad Setser/ US Bureau of Economic Analysis Globale Konzerne deklarieren riesige Gewinne in kleinen Ländern - und kleine Gewinne auf riesigen Märkten. So sparen sie Steuern im ganz großen Stil. Eine Grafik macht das Ausmaß deutlich.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
  10   Seite 19/19    
#180 - 18.04.2019, 10:42 von Karlowitsch

Von wegen Leistungsfähigkeit

Zitat von 53er
liegt das Prinzip der Leistungsfähigkeit zugrunde. Aber hier zeigt der Staat seine Unfähigkeit, dieses Prinzip im Sinne der Steuergerechtigkeit durchzusetzen und das wiederum untergräbt das Fundament auf dem unser Staat gebaut ist. Jeder Politiker hat die gesetzliche Pflicht, diese Steuergerechtigkeit um- und durchzusetzen.
Das Steuersystem basiert auf LeistungsWILLIGKEIT (viele könnten mehr, wollen aber gar nicht, auch wegen der Abgaben) und Familienstand. Da zahlt dann ein Single, der seine Leistungsfähigkeit voll ausschöpft, mehr als eine Familie oder ein Familienmitglied, das nur wenig arbeitet, weil es sich kaum rechnet

#181 - 18.04.2019, 11:08 von owald_dumitru

kleine Länder mit keiner Macht

haben wir keinen Einfluß auf die oder wollen wir einfach keinen Einfluß nehmen.
Andorra, Monaco und Lichtenstein - da machen wir eben Außengrenzen hin

#182 - 18.04.2019, 11:12 von tomxxx

Was ich immer schlimm bei SPON hier...

dass einfach die Vorurteils-Stichworte einfach genannt werden, damit der Autor oder seine Leser ihre Vorurteile bestätigt bekommen und in ihrer eigenen postfaktischen Welt leben können. Ich gehe davon aus, dass alle Fakten sauber recherchiert sind und die Tatsachen stimmen. Nur, was hat das mit perversen Kapitalismus zu tun? Es ist das perverse Steuerrecht der Staaten! Die Staaten scheitern schon daran, sich eine sinnvolle rechtliche Basis zu definieren, wie sie selbst Einkünfte erzielen. Ganz ehrlich: das bestätigt nur, dass sie sich bitte aus dem Rest der Wirtschaft raus halten und es vielleicht mal schaffen, die eigenen Hausaufgaben zu machen!

#183 - 18.04.2019, 11:19 von bdce45

DIe eigentliche Frage ist...

...doch, warum stiegen die Gewinne einzelner großer Konzerne in so kurzer Zeit so exorbitant?
Und was hat das noch mit Marktwirtschaft gemein?

#184 - 19.04.2019, 00:44 von bzstr.simdornsvend

Nicht übers Stöckchen springen.

Ja merkt wirklich niemand das wir mit Marginalthemen beschäftigt werden sollen um die für uns Wesentlichen nicht zu erkennen? Gegen diese Firmenpraktiken kann Niemand etwas tun, ist einfach Kapitalismusimmanent! Wann hätte dieses Blatt das letzte Mal ein relevantes Thema angesprochen, zum Beispiel den Fakt das bei gigantischen Steuereinnahmen in der BRD so gut wie nichts bei der deutschen Bevölkerung ankommt. Die angeblich reiche BRD hat bei wirklich jeder Geberkonferenz Milliarden für alles und jeden übrig, mutet aber den Rentnern die dieses Land aufgebaut haben, zu, ihre schmale Rente mit Flaschensammeln aufzustocken.

#185 - 19.04.2019, 11:43 von nachzudenken

Kapitalismusbändiger

Die Konzerne nutzen nur das aus, was gesetzlich möglich ist. Schuld sind die Politiker, die nichts dagegen unternehmen. Warum unternehmen sie nichts? Weil die Lobbys der Konzerne so stark und mächtig geworden sind, dass die Politik nicht mehr in der Lage ist, effektiv dagegen vorzugehen. Die einzige Möglichkeit ist die Presse, die dauerhaft und nicht nachgebend Druck auf die Politik ausüben muss. Passiert dies nicht, so wird sich die Lage nicht verändern und für den Normalbürger stehen düstere Zeiten bevor, da er alle Steuern selbst stemmen muss.

  10   Seite 19/19