Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Wirtschaft

Steuerakrobatik großer Konzerne: Kapitalismus pervers

Brad Setser/ US Bureau of Economic Analysis Globale Konzerne deklarieren riesige Gewinne in kleinen Ländern - und kleine Gewinne auf riesigen Märkten. So sparen sie Steuern im ganz großen Stil. Eine Grafik macht das Ausmaß deutlich.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 9/19    
#80 - 11.04.2019, 17:10 von chrismuc2011

Einfach den Umsatz im jeweiligen Land besteuern. Das würde auch Konzerne wie Amazon, Google, Apple etc. mit einschließen. Aber bitte nicht so lächerliche Beträge wie 3%.
Die Firmen würden und könnten nicht auf Steueroasen ausweichen, weil dort im Verhältnis zu der EU, Japan, USA nicht so viel umgesetzt wird. Und da gäbe es auch keine Schlupflöcher. Dies schliesst reine Dienstleister, die z.B: Software oder Telefondienste oder Ähnliches von Indien aus betreiben, ebenso ein.
Was man unbedingt dann noch stopfen müsste, wäre der Internethandel, denn ich möchte nicht wissen wieviel unversteuerte Waren z.B: in unser Land gbracht werden, die auch China stammen.

#81 - 11.04.2019, 17:11 von Knossos

Zitat GibtsJaNet ||Notfalls drohen sie mit Entlassungen.||

Auf offiziellen Nudelbrett.
Was interessieren jedoch in der Praxis Dinge wie Arbeitsplätze, solange ganz privat und inoffiziell mediterrane Villen und Konten, fetter als jegliche Diät sie machen könnte, gesichert sind?
Keinen Pfifferling.

#82 - 11.04.2019, 17:14 von 53er

Ich werte ihren Beitrag mal als Satire,

Zitat von Patrik74
Neoliberale Ökonomen haben doch schon immer postuliert, dass Steuern die Produktivität hemmen. Jetzt haben wir den Beweis! 40 Millionen Erdenbürger sind - entfesselt von jeglicher Steuerlast - produktiver als 2 Mrd. Man stelle sich vor, es würden nirgends mehr Steuern erhoben - wir wüssten gar nicht mehr wie wir den Wohlstand verteilen sollten. Alle Gegenargumente sind doch nur Neiddebatte...
sollte ich falsch liegen, dann kann ich nur sagen: Rauf auf die Sandpiste mit der Luxuskarosse, denn Alsphalt können sie dann abschreiben und Ihre Kinder gehen dann zur Baumschule.

#83 - 11.04.2019, 17:17 von a.meyer79

Solange Merz und Co.....

....nach Ihrer politischen Karriere mit Pöstchen in entsprechenden Unternehmen versorgt werden wird sich daran nichts ändern. Schröder bei Gasprom, Clement bei RWE, Schily mit seinem Biometrie-Quatsch, Wissmann beim Automobil-Verband, POFALLALLA etc. pe pe. Und der Michel wählt diese Konsorten bei der nächsten Wahl schön wieder. Ob sich daran je was ändert?

#84 - 11.04.2019, 17:18 von Bondurant

Zitat von derleibhaftige
Das ginge vermutlich nur über einen global einheitlich regulierten Wirtschaftsraum und die globale Weltwährung. Aber an diesen Traum glaube ich persönlich nicht mehr, denn wir entwickeln derzeit genau das Gegenteil.
Den Weltfrieden haben Sie in Ihrer Aufzählung noch vergessen, der gehört unbedingt dazu, das ist ganz unironisch gemeint.

#85 - 11.04.2019, 17:19 von Bondurant

Zitat von erzengel1987
Es sollte nicht sehr schwer sein entsprechende Gesetze zu erlassen. Die EU sollte hier mal etwas druck machen... Leider sind mit Luxenburg und Irland bereits zwei Mitglieder dabei...
Wurden nicht auch die Niederlande erwähnt?

#86 - 11.04.2019, 17:20 von enni3

Zitat von cvdheyden
Ein Bild zeigt mehr als taused Worte. Super Grafik! Danke für den Artikel. Mein Ansatz dazu: Weltweit die Steuer abschaffen und auf die Umsatzsteuer umlegen. Entsprechend die soziale Grundsicherung anheben. Es wäre so einfach. Ist im Übrigen mal durchgerechnet worden. Funktioniert.
Tatsächlich wäre das aktuell die einzige Möglichkeit, die Steuern fair zu erheben, so lange die Länder im gegenseitigen Steuerwettbewerb liegen. Denn dann fallen die Seuern da an, wo beim Verkauf und Konsum der Produkte die Wertschöpfung tatsächlich stattfindet.

#87 - 11.04.2019, 17:21 von frietz

Zitat von Nordstadtbewohner
Bei aller Aufregung sollte man nicht vergessen, dass internationale Unternehmen keine Heimat haben. Von daher ist es nur verständlich und im Interesse der Eigentümer, dass die Gewinne dort besteuert werden, wo es am günstigsten ist. Das passiert ja in Deutschland auch auf der Ebene der Gewerbesteuer. Der Hebesatz ist unterschiedlich. Wer ein Unternehmen mit mehreren Standorten hat, der versteuert dort die Gewinne, wo es für ihn die meisten Vorteile bringt. Ich wüsste also nicht, warum ich diese angeblichen Steuertricks der internationalen Unternehmen verteufeln sollte, denn daran ist nichts illegal. Die ganze (sinnlose) Steuerdebatte ist längst zu einer Neiddebatte verkommen.
wenn ich als Kommune mitbekomme, dass ein gut gehendes Unternehmen in meinem Gebiet tätig ist und keine Gewerbesteuer bei mir zahlt, werde ich beim Finanzamt eine "Zerlegung" beantragen. Dann bekomme ich nämlich einen Anteil bei mir versteuert, egal wo der Firmensitz ist. Oder glauben Sie, dass z.B. Eon oder Telekom nur in Bonn und Düsseldorf Steuern zahlen?
Wenn man wollte, könnte man dies auch für internationale Konzerne so handhaben, aber solange der deutsche Arbeitnehmer sich auspressen lässt und nur lamentiert, ist alles gut.

#88 - 11.04.2019, 17:24 von charlybird

Wie ein Kommentator

bereits schrieb mag es zwar legal sein Steuern zu umkurven, aber es ist eben nicht legitim.
Man kann von einem Staat nicht umfassende Infrastrukturen, Schutz , gesellschaftliche Integrität, Bildung und Entwicklung plus einen funktionierenden Rechtsstaatlichkeit einfordern und dann keine Steuern bezahlen.
Das mag unter FDP und CDU/CSU Politik zwar als wirtschaftliche Meisterleistung angesehen werden, aber es schadet natürlich der Staatsfinanzierung und der Demokratie.
Unglücklicherweise reden die jeweils angesprochenen Politiker, auch die von der SPD, immer anders, als es dann die gängige Praxis zeigt, aber das scheint mittlerweile bei den WählerInnen in der Form Akzeptanz zu finden, dass man das als finanzsportliche Herausforderung ansieht.
Komischerweise wird genau von der Klientel dann rumgemäkelt, dass es marode Brücken, kaputte Schulen und eine klapprige Bundeswehr gibt, wie man aber sieht hat das Gründe.

#89 - 11.04.2019, 17:25 von snruebes

Scheindemokratie

Das ist doch nicht überraschend - die Konzerne nutzen doch nur die Schlupflöcher, die sie den Politikern vorher selbst diktiert haben. Wir leben in einer Scheindemokratie mit Marionetten des Grosskapitals als Politikern. Alle Macht geht schon lange nicht mehr vom Volke aus...

    Seite 9/19