Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Wirtschaft

Strafzölle gegen China: Trumps gefährlicher Handelspoker

AFP US-Präsident Donald Trump beschwört einen vernichtenden Handelskrieg mit China herauf. Die neuen Strafzölle sind bisher nur eine Drohung - doch die hat schon jetzt böse Folgen.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/15   10  
#1 - 04.04.2018, 15:18 von michaelXXLF

Have your cake!

And eat it too!
Ihr wolltet eine disruptive Präsidentschaft? Da habt ihr eure disruptive Präsidentschaft! Hoffentlich seid ihr jetzt auch glücklich! Tired of winning yet?

#2 - 04.04.2018, 15:33 von Garak

Halb so wild für die USA!

Denn die Dinge die die Chinesen mit Zöllen belegen wollen sind Dinge die sie dringend brauchen (Schweinefleisch, Soja und andere Lebensmittel) und die sie nicht so einfach woanders kaufen können.

Dagegen gibt es für viele chinesische Exporte in die USA alternative in und ausländische Lieferanten.

Und auch das China deutlich mehr in die USA export als von dort importiert spricht dafür das sie diesen Handelskonflikt verlieren werden.

Die westlichen Länder haben sich viel zu lange von der VR China als Absatzmarkt und gleichzeitig Technologielieferant quasi for free ausnutzen lassen weil man sich mit der KP Chinas gutstellen wollte.

Aber nahezu jedes Geschäft in China hat den Chinesen mehr Vorteile eingebracht als ihren westlichen Partnern und gleichzeitig Arbeitsplätze in den USA und Europa vernichtet.

Und all das auf Kosten der westlichen und chinesischen Arbeiter und der Umwelt in China!

Eine Schande das es einen Donald Trump braucht damit dieses Verhalten der VR China endlich mal kritisch beleuchtet wird.

#3 - 04.04.2018, 15:37 von Holbirn

Handeln ohne Nachzudenken

Das Problem mit Trump ist halt, dass er von Ökonomie nicht die entfernteste Spur einer Ahnung hat, wie von den meisten anderen Dingen auch. Da er nur Murdoch's Fox News guckt, ist auch mit einer Besserung kaum zu rechnen, zumal seine wertlosen Berater kommen und gehen.

#4 - 04.04.2018, 15:42 von Trollflüsterer

Mode by Ivanka

Wie erklärt eigentlich Herr Trump, dass seine Tochter Ivanka alle ihre Mode in China fertige lässt? America first?

https://www.stern.de/wirtschaft/news...n-7458556.html

Den Trump Wählern scheint alles egal zu ein.

#5 - 04.04.2018, 15:44 von christian.fiedler2601

durchaus verständlich

ich finde die Vorgehensweise der USA nachvollziehbar. China subventioniert doch die eigenen Produkte massiv um Mitberber zu zerstören.
Man muss diesen Praktiken einen Riegel vorschieben. Die EU sollte sich auf die Seite Trumps stellen.
alle negativen Effekte werden nur sehr kurzfristig sein. Zölle schaden der Exportnation natürlich immer mehr.
da kann China gar nicht gegenhalten, sondern nur nachgeben um eigenen Schaden abzuwenden. Man muss es nur durchziehen. Dann werden die Chinesen schon einknicken.
ich halte und hielt Investitionen in China immer für falsch, wenn dafür Technologie ausgetauscht werden muss.
Dann lieber in Korea oder Japan produzieren auch wenn es erst einmal etwas teurer ist, ist es langfristig besser, als einem herrschsüchtigen Regime die Dinge in den Rachen zu werfen. sie werden es fressen und dann auf den Westen spucken.
ich habe keine Zweifel, dass Trump wieder gewählt wird, denn er ist einer den ganz wenigen, der seine Wahlversprechen ernst nimmt.

#6 - 04.04.2018, 15:44 von richey_edwards

Jetzt bekommen die Globalisierungskritiker endlich was sie wollten und jetzt ist es auch wieder nicht recht.

#7 - 04.04.2018, 15:48 von joG

Wie jeder weiß, der ehrlich mit sich ist....

....ist die Situation nicht von Trump zu verantworten. Er hat lediglich eine Schieflage angepackt, die aus der Zeit des Kalten Krieges strategisch eingegangen wurde, nicht mehr notwendig ist und vor allem nicht aufrecht zu halten ist. Schon Clinton hätte die Situation bereinigen müssen und bei Obama war es schon überfällig und verantwortungslos die Klärung mit den Überschußländern zu klären. Es ging nicht an, dass weiterhin über unterschiedliche Kombinationen von Trittbrettfahren an Globalen Öffentlichen Gütern, Diebstahl an intellektuellem Eigentum, Währungsmanipulationen, Bestechung und Betrug im Ausland oder strategisches Dumping illegitime Konkurrenzvorteile in unverschämter Größe genommen wurden.

#8 - 04.04.2018, 15:50 von Francois S.

@Trollflüsterer, Hr. Trump erklärt es damit das vorherige Präsidenten

es zugelassen haben, das China durch unlauteren Handelspraktiken ganze Industrien an Land gezogen hat. So auch die Textilindustrie. Dem will Trump nun ein Ende setzen.

#9 - 04.04.2018, 15:51 von senapis

Was heißt hier unfair?

Die von Trump sogenannten "unfaire China-Importe" hat doch jemand bestellt und bezahlt.
Zu einem Handel gehören doch zwei, Käufer und Verkäufer. Wenn es unfair wäre, bräuchte man nicht kaufen.
So einfach ist das. Wenn mir die Praktiken von z.B. Amazon nicht gefallen, decke ich meinen Bedarf anderweitig. Der eventuelle Mehrpreis gibt mir immerhin ein besseres Gefühl. Und gegen den "Technologie-Diebstahl" hätte man schon vor 30 Jahren vorgehen müssen, das jetzige Jammern kommt zu spät.

    Seite 1/15   10