Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Wirtschaft

Trotz drohender US-Strafzölle: Frankreichs Parlament verabschiedet Digitalsteuer

AFP In Frankreich ist die Digitalsteuer für große Internetkonzerne besiegelt. Der Senat stimmte dem Gesetz trotz des Drucks aus den USA zu: Die Regierung in Washington prüft Gegenmaßnahmen.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/2    
#1 - 11.07.2019, 17:44 von albatross507

Digitalsteuer

...ist richtig und notwendig. Nicht nur die grossen Konzerne, auch andere Vertriebsunternehmen haben einen unlauteren Wettbewerbsvorteil auf Kosten derer, die Miete, Personal und Steuern bezahlen. Die Regelung sollte EU-weit gelten. Hier sperrt sich vermutlich mal wieder Osteuropa.

#2 - 11.07.2019, 18:03 von nurdieruhe

Endlich!

Das ist ja echt überfällig, und Deutschland und Frankreich sollten hier gemeinsam vorangehen, auch wenn unsere Freunde aus den europäischen Steueroasen nicht mitmachen wollen.

Ich hoffe nur, dass Ausweicheffekte in genau diese Steueroasen wirkungsvoll blockiert werden können - wir müssen sie endlich trockenlegen.

#3 - 11.07.2019, 18:34 von Benjowi

Steuertrickserei und Berechnungen mit doppeltem Boden

Neben dem grundsätzlichen Problem der Besteuerung existiert auch ein weiteres: Die EU und speziell Deutschland werden wegen ihrer Überschüsse bei den Warenexporten Richtung USA von Herrn Trump permanent mit Vorwürfen überzogen, was zunächst auch eine gewisse Logik hat. Schaut man aber genauer hin, ergibt sich diese Situation aber vor allem deswegen, weil die Umsätze und Gewinne der großen US-Digitalfirmen im Dienstleistungsbereich in der EU nicht oder nicht zutreffend einbezogen werden. Da diese mit ihrer Steuertrickserei auch noch alles am US-Fiskus vorbeizusteuern versuchen, kommt garnicht auf, dass es möglicherweise in der Leistungsbilanz unter Einbeziehung dieser Leistungen gar kein Bilanzdefizit der USA gibt und die Zölle somit nur Wirtschaftskampfmaßnahmen gegen die Europäer sind, die als Ausgleich nun einmal im Warenhandel besser abschneiden.

#4 - 11.07.2019, 18:40 von heikhen

und wo bleibt D

warum nicht gemeinsam mit F. Muss jeder wieder sein eigenes Süppchen kochen? Wäre schön wenn man sich zu europäischem Handeln entschliessen könnte. So wird wieder nur ein Land von Trump fertig gemacht. Ist aber typisch für die EU jeder suche seinen eigenen Vorteil anstatt als geschlossene Phalanx aufzutreten. Lassen uns halt lieber einzeln abschlachten.

#5 - 11.07.2019, 19:22 von missourians

Endlich!

Ich hoffe D und die EU halten mit F zusammen und zeigen gemeinsam Stärke gegen Trump!

#6 - 11.07.2019, 19:40 von Tolotos

Wenn ich Macron wählen könnte, würde ich das wohl tun!

Die deutsche Regierung verhält sich in der EU ja so, als wäre die die Regierung einer Steueroase, und tut alles, um den großen Konzernen ihre Steuerschlupflöcher zu erhalten.

#7 - 11.07.2019, 19:53 von hajueberlin

Verständlich, oder?

Zitat von albatross507
... Hier sperrt sich vermutlich mal wieder Osteuropa.
Die Osteuropäer haben Angst vor Russland. Sie haben auch Angst davor, dass sie ihren Schutz verlieren, wenn die USA verärgert sind.
Sie trauen nur den Amis zu, Russland die Stirn zu bieten.

MfG
hajue

#8 - 11.07.2019, 19:55 von dagmar1308

Hochachtung vor der Regierung

Unsere kann man in der Pfeife rauchen, die zittert jetzt schon vor Trump. Aber nicht vor ihm persönlich sondern wegen drohender Umsatzrückgänge. Fehlende Steuergelder sollen die Beschäftigten zahlen, Altenpfleger, Fliesenleger, Einzelhandelskaufleute usw.
Dank auch an die Arbeitnehmerpartei
SPD und die schnarchende Opposition.
Die CDU ist da wenigstens offen und ehrlich, wenn auch Milliardärssympathiesant.

#9 - 11.07.2019, 20:12 von holy64

Franzosen sind Vorbild und

pochen gegenüber USA auf eigene Souveränität. Ich halte diesen Weg für richtig und deutsche Politiker sind mal wieder untätig und kann man nicht mehr ernst nehmen.

    Seite 1/2