Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Wirtschaft

Urteil des Europäischen Gerichtshofs: Fünf Milliarden? Nein, danke

REUTERS Die katholische Kirche müsste Steuern nachzahlen: Ein Urteil des EuGH könnte dem klammen italienischen Staat etliche Milliarden Euro bringen. Doch die rechte Regierung will das Geld nicht haben.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/7    
#1 - 09.11.2018, 12:54 von gartenkram

Typisch

Murks und Mauscheleien - fällige Steuern werden aus fadenscheinigen Gründen nicht eingefordert - im Vertrauen darauf, dass, wenn Italien finanziell kracht, die dumme EU mal wieder einspringt? Wozu eigentlich Gesetze und Vorschriften? Machen wir doch einfach alle, was wir wollen und irgendwer wird schon dafür bezahlen. Da kommt mir die Galle hoch. Und ausgerechnet die katholische Kirche - Wasser predigen und Wein trinken. Lächerlich. Abschaffen, den Verein, die einzig nachhaltige Lösung.

#2 - 09.11.2018, 13:00 von Sonnestrandundmeer

Lösungsvorschlag

Da die italienische Kirche nicht einfach 5 Milliarden Euro auftreiben kann und auch niemand in Italien die Kirche in den Ruin treiben will, ist das ein Urteil, dass allein auf einer formellen Grundlage basiert, einem fehlerhaft abgefassten italienischem Gesetz. Da ungünstigerweise das Urteil befolgt werden muss, können die Folgen auch nur auf formellem Weg beseitigt werden: Die italienische Regierung muss ein neues Gesetz verabschieden, durch das der Kirche diese 5 Milliarden, die sie in einem ersten Schritt zahlen muss, sofort wieder zufließen. Aus Wettbewerbsgründen dürfen sie aber nicht an Wirtschaftsbetriebe, die der Kirche eventuell gehören, gezahlt werden, sondern nur an den allgemeinen Teil der Kirche - und das dürfte der weitaus größte Teil sein.

#3 - 09.11.2018, 13:01 von themistokles

"Erzkatholische" Politiker wollen der Kirche nicht an den Karren fahren. Haben diese eigentlich aufgeklärten Menschen alle Angst in die Hölle zukommen? Oder steckt mutmaßlich noch etwas anderes hintendran? Wäre mal ein journalistisches Nachfassen wert....

#4 - 09.11.2018, 13:01 von Nachtsegler

Wäre die katholische Kirche

ein anständiger Laden, würde sie ganz freiwillig zahlen, was sie schuldig ist: "Gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist", so sprach schon Jesus, oder?

#5 - 09.11.2018, 13:02 von suplesse

Und all das beschert uns Brüssel!

Es ist ein Spiel zwischen den Staaten und der EU-Kommission. In diesem Fall Italien, was darauf hofft, das es einerseits keine Feinde im eigenen Land mit der mächtigen Kirche schafft und andererseits auf den Schlampverein EU hofft. Mit seiner Vergesslichkeit und Nachsicht in einigen Feldern. Wenn am Ende die Ampel auf rot steht, wird die Gemeinschaft der Staaten genötigt, den Karren für den jeweiligen Staat, in diesem Fall Italien mit Hilfsgeldern aus dem Dreck zu ziehen. Ich verstehe überhaupt nicht, warum so viele Bürger pro EU sind. Die Italiener wären niemals so nachsichtig mit dem Schuldner "Kirche" wenn sie hinterher ganz allein dafür gerade stehen müssten. Und wenn doch, dann wäre die Tragweite längst nicht so groß. Das Problem würde in Italien bleiben.

#6 - 09.11.2018, 13:05 von hersp58

ganz einfach

Die EU zieht die nicht eingeforderten Steuern einfach von den (zukünftigen) Zuschüssen aus den EU-Töpfen an Italien ab! Dann bleibt der Schaden wenigstens im Lande und betrifft nicht die anderen EU-Mitgliedsländer.
So ist es z.B. in Köln geschehen, als die Stadt keine Umlagen durch den U-Bahnbau von den betroffenen anliegenden Geschäftsleuten entrichten wollte. Die Landeszuschüsse an die Stadt wurden einfach entsp. gekürzt. Was im Kleinen geht, geht manchmal auch im Großen.

#7 - 09.11.2018, 13:06 von tonhalle

Nur eine Frage der Zeit....hoffentlich!

Das Zeitalter der Aufklärung liegt schon etwas länger zurück und in einigen Regionen ist das auch noch nicht so ganz angekommen, aber es wird sich nicht verhindern lassen, dass Bildung den fehlenden Gemeinnutzen von Religiosität der bereiten Masse ersichtlich werden lässt.
Hier kann man recht deutlich sehen, worum es bei institutionalisierter Religion geht: Macht und Geld!
Ein kleiner Gruß auch und insbesondere an fundamentalistische Moslems!

#8 - 09.11.2018, 13:07 von susuki

Ahhhh...
Wen das Hilfepaket Italien01 geschnürt wird gibt das eine coole Bedinung vor der Auszahlung.
Beppe und Salvini können dann sagen die böse Merkel/EU ist schuld...

#9 - 09.11.2018, 13:10 von Retired

Wie in Deutschland

Reichskonkordat mit den Nazis. Staat ist Steuereintreiber für die Kirche, was nicht mal in Italien der Fall ist. Die Allgemeinheit, also auch die Mehrheit der Atheisten, sponsert die Kirchen mit ihren Steuern.
Wie lange wird es noch dauern bis wir ein laizistisches Land sind.
Dann können wir nämlich auch den eingewanderten "Gläubigen" die Grenzen aufzeigen. Es gibt nämlich auch eine negative Religionsfreiheit.
Also nicht über Italien wundern, bei uns ist es schlimmer.

    Seite 1/7