Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Wirtschaft

Urteil des Europäischen Gerichtshofs: Fünf Milliarden? Nein, danke

REUTERS Die katholische Kirche müsste Steuern nachzahlen: Ein Urteil des EuGH könnte dem klammen italienischen Staat etliche Milliarden Euro bringen. Doch die rechte Regierung will das Geld nicht haben.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 2/7    
#10 - 09.11.2018, 13:12 von KlausSeibel

Gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist.

Im Matthäus-Evangelium (Kap 22) lässt sich Jesus eine Steuermünze zeigen und sagt: "Gebt dem Kaiser, was des Kaiser ist." Will heißen: Zahlt eure Steuern.
Aber wenn es ans Geld geht (oder um Macht), ist die Katholische Kirche sehr zurückhaltend. Das hat Jesus dann bestimmt nicht so gemeint. Ich verstehe auch nicht, wie man von dieser Kirche noch irgendetwas ernst nimmt und sie durch Mitgliedschaft unterstützt.

#11 - 09.11.2018, 13:13 von yoda56

Diese Auffassung...

Zitat von suplesse
Die Italiener wären niemals so nachsichtig mit dem Schuldner "Kirche" wenn sie hinterher ganz allein dafür gerade stehen müssten. Und wenn doch, dann wäre die Tragweite längst nicht so groß. Das Problem würde in Italien bleiben.
...ist an Naivität nicht mehr zu überbieten.

#12 - 09.11.2018, 13:14 von schamot

Und Deutschland?

Vor Gott sind alle gleich. Ins irdische übersetzt wohl nicht für die Kirche gültig. Italien ist bekannt für seine Indoktrinierung da so nah am Vatikan. Und in Deutschland? Ü500.000.000 Euro jährlich für Sekularisierung, die eigentlich schon mitte 19. Jrh. abgegolten war. Keine Kosten für Fernsehwerbung und Sendung. Kreuze in Bayern in Schulen und Gerichten. Meine Kinder müssen täglich in der Schule beten in einer öffentlichen Schule. Steuern werden vom Staat für den Verein übernommen. Großteile von Renovierungen zahlen Steuerzahler. Abtreibungsgesetze weren im Kirchensinne verabschiedet. Kirchenangestelle stehen unter einem besonderen Schutz. Usw.

#13 - 09.11.2018, 13:16 von m.klagge

Welch wunderbare Gelegenheit zum Kirchenbashing.

Vorzugsweise die katholische, versteht sich. Ganz egal ob die ganze Story so stimmt oder nicht, bleiben zwei Schlaglichter, die nachdenklich stimmen sollten. Erstens, dass wohl überall in Europa die Politdarsteller zu dumm für ihren Job sind und zweitens, dass es eine andere Religion gibt, die zu kritisieren die deutsche Presse niemals wagen würde.

#14 - 09.11.2018, 13:18 von yvowald@freenet.de

Auch Religionsgesellschaften müssen Steuern zahlen

Schluß mit der Vorrangstellung der Kirchen und Religionsgesellschaften. Falls deren Organisationen abgabenpflichtige "Geschäfte" tätigen, müssen dafür auch Steuern gezahlt werden - wie von allen übrigen Unternehmen und Privatpersonen und zwar nicht nur in Italien, sondern auch in Deutschland, wo die großen Kirchen als Körperschaften des öffentlichen Rechts nach wie vor bevorzugt werden - ohne Grund.

#15 - 09.11.2018, 13:28 von hasselblad

Das Geld für den Staatsbetrieb besorgt man sich halt lieber an den Finanzmärkten und bricht Absprachen mit der verhassten EU, treibt den überfälligen Finanzkollaps Italiens voran und kann sich dann gegenüber den Bürgern, die die Suppe auslöffeln müssen, als Opfer der bösen linken antiitalienischen Verschwörung aus Brüssel gerieren. Wann weist eigentlich mal eine unserer angeblich säkularen Regierungen die Papisten in ihre Schranken, die immer ganz weit vorn dabei sind, wenn es darum geht die Hand aufzuhalten, aber sich sofort auf jedweden Blödsinn zurückziehen, der im Mittelalter mit irgendeinem Fürsten mal vereinbart wurde, wenn es darum geht, ihren Anteil an der Finanzierung der Staaten zu leisten, die sie mit durchfüttern? Schon schräg, dass dass wir im Jahr 2018 immer noch zulassen, dass sich eine der mächtigsten und diffusesten Organisationen des Planeten, deren Einfluss ausschließlich auf Lügen, Hass und Gewalt beruht und sich durch ein 2000 Jahre altes Märchenbuch legitimiert, an geltendem Recht vorbei tun und lassen kann was sie will...

#16 - 09.11.2018, 13:28 von christoph_schlobies

Eine Wahl gewinnen gegen die Kirche? In Italien?

#17 - 09.11.2018, 13:36 von yoda56

Können Sie mir mal eine einzige Stelle...

Zitat von hasselblad
Schon schräg, dass dass wir im Jahr 2018 immer noch zulassen, dass sich eine der mächtigsten und diffusesten Organisationen des Planeten, deren Einfluss ausschließlich auf Lügen, Hass und Gewalt beruht und sich durch ein 2000 Jahre altes Märchenbuch legitimiert, an geltendem Recht vorbei tun und lassen kann was sie will...
...in der Bibel nennen, auf die sich die katholische Kirche in der missbräuchlichen Ausübung Ihrer Macht stützen könnte? Ich sage es Ihnen: ES GIBT KEINE!

#18 - 09.11.2018, 13:39 von Neophyte

@3 Die italienische Kirche ist steinreich!

Zitat von Sonnestrandundmeer
Da die italienische Kirche nicht einfach 5 Milliarden Euro auftreiben kann und auch niemand in Italien die Kirche in den Ruin treiben will, ist das ein Urteil, dass allein auf einer formellen Grundlage basiert, einem fehlerhaft abgefassten italienischem Gesetz. Da ungünstigerweise .....
Experten schätzen das Vermögen der Kirche auf etwa 50 Milliarden Euro! Alleine die Vatikanstadt verfügt über Vermögenswerte von schätzungsweise 13 Milliarden Euro bei nur 1000 Einwohner. Die 5 Milliarden können die glatt aus de Portokasse zahlen!

#19 - 09.11.2018, 13:40 von Pfaffenwinkel

Die italienische Regierung

will sich also mit der Katholischen Kirche nicht anlegen. Weil sie fürchten, sonst nicht in den Himmel zu kommen, nehme ich an.

    Seite 2/7