Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Wirtschaft

Vergeltungsaktion: Türkei erhöht Einfuhrzölle auf US-Produkte

REUTERS Im Streit mit den USA setzt die Türkei auf Vergeltung: Die Regierung in Ankara kündigte die Erhöhung von Zöllen auf US-Importe wie Fahrzeuge und Reis an. Aus Washington kommen bereits neue Drohungen.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/7    
#1 - 15.08.2018, 07:44 von wuxu

Und damit verteuert die Türkei weiter die Produkte in dem durch Inflation und Währungsverfall gebeutelten Land. Die in Devisen hoch verschuldeten Unternehmer werden sich bedanken, wenn die Rohstoffpreise staatsgelenkt teurer werden und die USA noch einen draufsetzen.

Die Überschrift für ein Buch wäre: Wir fahren die Wirtschaft in den Abgrund.

Von Wirtschaftspolitik hat Erdogan mit seinen Getreuen keine Ahnung.

#2 - 15.08.2018, 07:59 von kajosch55

Der Sultan schlägt zurück,

und die USA werden erzittern. Interessasnt ist dabei die Liste der Produkte die als böse definiert werden. Falls mal ein Journalist die Zeit findet dazu ein paar möglichsr aktuelle Kennzahlen zu googeln wäre das sicherlich zu begrüßen. aber in Sachen Alkohol, Tabak und Kosmetika kann man auch so erkennen aus welchem Buch Ergogan abgeschrieben hat. Dazu eine Frage an die Gemeinde: Wo steht eigentlich dass Reis böse ist?

#3 - 15.08.2018, 08:02 von Papazaca

Ach Erdogan ..

Erst verliert Herr E. die Kontrolle über Währung und Inflation. Und jetzt verfügt er Gegenmaßnahmen gegen die USA und macht sich lächerlich. Wird noch böse enden mit unserem Herrn E. , wenn er nicht bald rational reagiert.

#4 - 15.08.2018, 08:07 von dirk1962

Diese Ankündigungen

mögen Erdogan vielleicht helfen, zu Hause weiter als stärker Mann zu gelten - für die Türkei sind sie schâdlich. Dokumentieren sie doch einmal mehr den Realitätsverlust bei Erdogan. Jeder weitere Tag, an dem Erdogan spricht - statt der Zentralbank - bedeutet weiteren Vertrauensverlust.

#5 - 15.08.2018, 08:11 von cup01

Wer in diesem Streit recht hat ist nicht wichtig. Wichtig ist, dass sich Trump mit seinen erpresserischen Mafiamethoden ebensowenig durchsetzen darf wie Erdogan mit der Freipressung Gülens. Hier prallen zwei Betonköpfe gleichen Kalibers aufeinander. Es darf keinen Gewinner geben, weil das eine schlechte Botschaft an die Welt wäre. Ohne einen vermittelnden Dritten kommen die nicht aus dieser Sache raus.

#6 - 15.08.2018, 08:15 von nickleby

Der Kampf gegen Windmühlen

Erdogan ist wie Don Quijote der "Ritter von der traurigen Gestalt", der nun nicht einmal einen Sancho Panza hat. Wie traurig es um die die Türkei steht, wird an der finanziellen und wirtschaftlichen Situation des Landes klar.. Das Land lehnt Hilfen ab und weigert sich, notwendige Korrekturen vorzunehmen. Die Wahrscheinlichkeit, dass Erdogan so seine Präsidentschaft aufs Spiel setzt, ist sehr hoch. Das könnte nur zum Vorteril des Landes sein, besonders aus Sicht der Menschenrechte. Die vielen eingekerkerten Gefangenen, die kurdischen Folteropfer könnten befreit und entschädigt werden. Vor allen Dingen würde dann Erdogans Aggressionskrieg in Syrien aufhören. Unverständlich ist, dass Deutschland diesen Mann überhaupt empfängt. Er ist nicht mal eingeladen worden, drängt sich unserem land auf und unsere schwache Regierung nickt mit dem Kopf zu den Unverschämtheiten dieses Präsidenten.

#7 - 15.08.2018, 08:16 von fräulein_w_aus_d

Spekulation

Die türkische Lira ist zum Spekulationsobjekt geworden so wie der Bitcoin vor kurzem auch. Die Wirtschaft mag nicht rosig dort sein, aber trotzdem besser als vor 10 Jahren.

#8 - 15.08.2018, 08:24 von rainercom

Ich glaube der merkt nichts mehr

schadet den Türken mehr als den USA.
Das alles beim freien Fall der Währung.
Wann werden die Türken endlich wach und verjagen diesen Gernegroß.

#9 - 15.08.2018, 08:27 von muekno

Ich weiss zwar nicht wieviel

die USA von den genannten Produkten in die Türkei exportiert, viel wird es nicht sein. Alkohol trinken die Türken Raki, Zigaretten gibt es anderswo, US Auto will eh keiner und reis ist nicht gerade das Hauptgericht in der Türkei. Schaden tut Erdogan damit nur der Türkei, sprich seiner Bevölkerung für die zusätzlich zur rasenden Inflation nun vieles noch teuerer wird schaden tut er seiner Wirtschaft und seinen Händlern für die Rohstoffe und Produkte im Einkauf teuerer werden und der Absatz einbricht. Nur von den Ausländern die mit wertvollen Dollars und Euros Markeinprodukte aufkaufen wie blöd wird das nicht kompensiert. Ich hoffe nur, der verfall schnell weitergeht und die Türken bald aufwachen und E. aus seine Palast jagen.
Ja und Kampfjets gibt es ja vorerst auch keine.

    Seite 1/7