Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Wirtschaft

Windanlagenhersteller: Senvion meldet Insolvenz an

DPA Dem Hamburger Windkraftkonzern Senvion geht das Geld aus. Nun hat das Unternehmen einen Antrag auf Insolvenz gestellt. Die Suche nach Kreditgebern läuft parallel weiter.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/3    
#1 - 09.04.2019, 21:21 von diplommaurer

Bei den Solarzellen ist es schon so,

dass die Arbeitsplätze weg sind. Was uns geblieben ist sind lediglich die Subventionen. Mit diesen haben wir Arbeitsplätze in China geschaffen. Mein Nachbar erhält seine garantierte 20jährige Einspeisevergütung noch bis 2028. Und diese dürfen wir und der größte Teil unserer Unternehmen über die EEG-Umlage finanzieren.

#2 - 09.04.2019, 21:50 von quidquidagis1

Für das Sterben der deutschen..

Zitat von diplommaurer
dass die Arbeitsplätze weg sind. Was uns geblieben ist sind lediglich die Subventionen. Mit diesen haben wir Arbeitsplätze in China geschaffen. Mein Nachbar erhält seine garantierte 20jährige Einspeisevergütung noch bis 2028. Und diese dürfen wir und der größte Teil unserer Unternehmen über die EEG-Umlage finanzieren.
..Solarindustrie /Diensleistungen und den Wegfall van ca.80.000 Arbeitsplätzen dürfen sie sich bei den Herren Röttgen und Altmaier bedanken.

#3 - 09.04.2019, 22:16 von Ökofred

Echt jetzt?

Zitat von diplommaurer
dass die Arbeitsplätze weg sind. Was uns geblieben ist sind lediglich die Subventionen. Mit diesen haben wir Arbeitsplätze in China geschaffen. Mein Nachbar erhält seine garantierte 20jährige Einspeisevergütung noch bis 2028. Und diese dürfen wir und der größte Teil unserer Unternehmen über die EEG-Umlage finanzieren.
Und dann waren wirklich Chinesen da, um die Dinger aufs Dach zu schrauben?
Wenn es Sie tröstet: Die Wertschöpfung liegt trotzdem wesentlich in Deutschland. Bei den Schrauben in Ihrem Auto fragen Sie auch nicht woher die kommen.
Die Maschinen, auf denen die Panele produziert werden, kommen übrigens immer noch aus Deutschland.

#4 - 09.04.2019, 22:20 von quark2@mailinator.com

Zitat von quidquidagis1
..Solarindustrie /Diensleistungen und den Wegfall van ca.80.000 Arbeitsplätzen dürfen sie sich bei den Herren Röttgen und Altmaier bedanken.
Können Sie das bitte mit konkreten Fakten hinterlegen ? Was haben die genannten Herren getan oder unterlassen, um dieses Ergebnis zu erzielen und wieso sind Sie sicher, daß dies die einzige oder zumindest die Hauptursache ist ?

#5 - 09.04.2019, 23:04 von Affenhirn

Zu hohe Folgekosten?

Windenergieanlagen haben ein relevantes Schimmelproblem in den Türmen, da keine Zwangsbelüftungen eingeplant wurden. Da dürfen die Servicetechniker nicht ohne Atemschutz reingeschickt werden - wenn überhaupt. Was passiert nun mit der Wartung?

#6 - 10.04.2019, 07:49 von dein_idol

@5

Das ist doch Humbug. Vielleicht haben ein paar Anlagen Schimmelprobleme. Ich war schon in 15 Jahre alten und brauchte nie Atemschutz.

Und die Wartung macht die Firma die den Wartungsauftrag hat. Die Gewährleistung fällt wohl weg.

#7 - 10.04.2019, 08:43 von Affenhirn

@#6 auch ohne Gurt?

Woher wissen Sie denn, dass es kein Schimmelproblem gab? Nur weil Sie noch leben?
Ich spreche von aktuellen Erkenntnissen - sprich Messungen. Ihre Nase reicht dafür nicht aus. Prüfen Sie die von Ihnen ohne Atemschutz bestiegenen Türme doch mal auf Zwangsbelüftungen. Und erkundigen Sie sich einfach mal nach der Verjährung bei schweren Baumängeln.

#8 - 10.04.2019, 09:15 von Flari

Zitat von Affenhirn
Woher wissen Sie denn, dass es kein Schimmelproblem gab? Nur weil Sie noch leben? Ich spreche von aktuellen Erkenntnissen - sprich Messungen. Ihre Nase reicht dafür nicht aus. Prüfen Sie die von Ihnen ohne Atemschutz bestiegenen Türme doch mal auf Zwangsbelüftungen. Und erkundigen Sie sich einfach mal nach der Verjährung bei schweren Baumängeln.
@Affenhirn, was wollen Sie denn hier mit dem Themenschwenk überhaupt aussagen?
Es gibt (auch oder gerade ausserhalb von Wohngebäuden) viele Wartungsbereiche, die unbehandelt schimmelbelastet sind.
Ggf. müssen die Wartungsmenschen dann dort eben mit Atemschutz rein, auch wenn leider lange nicht jeder AG und AN darauf achtet.
Aber das ist doch kein spezielles Problem der WKA und hat auch nichts mit dieser Insolvenz zu tun.

#9 - 10.04.2019, 09:21 von quidquidagis1

Informieren Sie sicch bitte..

Zitat von quark2@mailinator.com
Können Sie das bitte mit konkreten Fakten hinterlegen ? Was haben die genannten Herren getan oder unterlassen, um dieses Ergebnis zu erzielen und wieso sind Sie sicher, daß dies die einzige oder zumindest die Hauptursache ist ?
hier:
https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=1&cad=rja&u act=8&ved=2ahUKEwj1sa6j_cThAhWR-aQKHYNHBQ8QFjAAegQIAxAC&url=https://hans-josef-fell.de/wp-content/uploads/beschloss-und-positionspapiere/Arbeitsplatzverluste-in-der-EE-Branche.pdf&usg=AOvVaw0Lf0mxuq81xroRHML6p40-

    Seite 1/3