Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Wissenschaft

E-Zigaretten: Forscher warnen vor Risiken von Aromastoffen

AFP Mango, Pfirsich oder Menthol? Aromastoffe aus E-Zigaretten reizen die Atemwege. Für die Substanzen gibt es Höchstwerte - doch diese können beim Dampfen schnell überschritten werden.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/7    
#1 - 16.04.2015, 10:39 von Gegendenstrom

Interessant wäre zu erfahren

wer diese Studie bei der Portland State University in Auftrag gegeben hat. Vielleicht eine Tabaklobby-Organisation?

#2 - 16.04.2015, 10:55 von der_ausserirdische

und was dann? ist das schlimm? Nachbars Hund kann auch meine Augen reizen, ist aber abends wieder vorbei. Hinterlässt das "Reizen" dauernde Schäden, wie die Verbrennungsrückstände beim Tabakrauchen in Form von Lungenkrebs und/oder dauerhaften Arterienverschluss?

#3 - 16.04.2015, 10:59 von cassandros

Rauchende Colts

Zitat von Gegendenstrom
wer diese Studie bei der Portland State University in Auftrag gegeben hat. Vielleicht eine Tabaklobby-Organisation?
Wer sagt denn, dass die Untersuchung "in Auftrag" gegeben wurde?
Wenn du wissen willst, wer die Forscher finanziell unterstützt hat, lies doch einfach die Abhandlung.
Unter "Funding" findest du die Angaben.

#4 - 16.04.2015, 10:59 von jboo

Dampfen ist längst keine Randerscheinung mehr

Daher sollte die Politik endlich ihre Aufgabe wahrnehmen, die Bürger zu schützen und Richtwerte und Qualitätsanforderungen bestimmen, sowie unabhängige Studien fördern.

#5 - 16.04.2015, 11:01 von H-Vollmilch

Neue Sau durchs Dorf

Nachdem man jetzt wohl eingesehen hat, das die Argumentation gegen die Liquidstoffe PG, VG und Wasser nicht zieht, schiesst man sich jetzt auf die Aromen ein.

Warum kann man den Dampfern nicht einfach ihre E-Zigaretten lassen? Warum kann der mündige Bürger nicht selber entscheiden, was er konsumieren will?

#6 - 16.04.2015, 11:05 von deufin

Dann lieber rauchen oder was?

Diese Studien, auch wenn nicht ganz abwägig, vergessen immer wieder zu erwähnen umwieviel weniger mögliche gefährliche Substanzen in eZigaretten verdampft werden im Gegensatz zu normalen Zigaretten.

Die Zielgruppe für eZigaretten sind die Raucher und sonst niemand. Ich kenne niemanden der eZigarette dampft ohne vorher geraucht zu haben.
Die eZigarette ist ein Ersatzmittel für die normale Zigarette und deutlich weniger schädlich als diese. Das sollte man vielleicht immer dazu schreiben, damit das deutlich wird.

Wenn ich mir die neuen Richtlinien ansehe, wie eZigaretten demnächst reguliert werden sollen, dann fällt doch auf, daß hier viel strenger reguliert wird als bei normalen Zigaretten. Das muß man sich mal vorstellen.

#7 - 16.04.2015, 11:11 von alcatr4x

Relation?

Alle Studien und sonstigen Erkenntnisse, die zu E-Zigaretten existieren oder noch gewonnen werden sollten aus zwei Perspektiven betrachtet werden:
1. Für Nichtraucher:
Für diese Zielgruppe ist diese Studie und dieser Artikel, so vermute ich, gedacht. Es ist richtig auf die Gefahren hinzuweisen und die Risiken zu benennen denen sich die Konsumenten aussetzen. Es ist nicht verwunderlich, dass es besser ist gar nicht zu rauchen/dampfen.
2. für Raucher:
Rauchern sollte immer der Bezug zur Schädlichkeit von Zigaretten gegeben werden. Denn es ist unumstritten, dass dampfen !weniger! Schädlich ist, als herkömmliches Zigaretten rauchen. Als Alternative deshalb meiner Meinung nach nur zu empfehlen.

#8 - 16.04.2015, 11:14 von cassandros

Zitat von der_ausserirdische
interlässt das "Reizen" dauernde Schäden, wie die Verbrennungsrückstände beim Tabakrauchen in Form von Lungenkrebs und/oder dauerhaften Arterienverschluss?
Ja. Das kann sein.
Eine Reizung durch einen Stoff (chemische Verbindung) macht sich durch Symptome bemerkbar.
Eine Dauerreizung kann zu einer chronischen Entzündung führen.
Stichwort: chronische Bronchitis bei Rauchern.

#9 - 16.04.2015, 11:18 von !!!Fovea!!!

Alle paar Wochen diesselbe

Panikmache, könnte, würde, kann, evtl., u. U.
Das sind doch die Aussagen, die keiner Prüfung standhalten.
Genauso wie der Bericht am Dienstag in Frontal 21, das Heidelberger Krebsinstitut fabulierte auch nur Aussagen herum...

Die E-Zigarette ist nicht besser und schlechter als eine Normalzigarette, außer das sie nicht stinkt.
Das Problem hat nur die schwarze Null, die keine Steuern darauf eintreibt. Und je mehr Raucher sich auf die E-Kippe umstellen, umso mehr brechen die Steuereinnahmen ein. Alles andere ist nur ein Vorwand um die E-Kippe zu dämonisieren.

    Seite 1/7