Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Wissenschaft

Effekt von Kondensstreifen: Flugverkehr schadet dem Klima mehr als gedacht

Bert Modderman/ Getty Images Kondensstreifen am Himmel sehen harmlos aus, aber Kölner Forschern zufolge ist ihre Wirkung verheerend: Demnach heizen sie die Erde stärker auf als das Kohlendioxid, das von Flugzeugen freigesetzt wird.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 12/12    
#110 - 29.06.2019, 17:53 von Vergissesnicht

Wellenlänge

Zitat von Gruenz
warum die "Eiswolken" nur die Wärmestrahlung von der Erde Richtung All behindern sollen? Sie müssten doch eigentlich im gleichen Maße die Wärmestrahlung der Sonne in Richtung Erde behindern/absorbieren/reflektieren und somit die Erwärmung der Erde verhindern? Oder handelt es sich hier um magische teildurchlässige Spezialeiswolken, die immer nur in eine Richtung reflektieren?
Sonnenlicht ist kurzwellig. Trifft es auf feste Materie, erwärmt sich diese und gibt Wärme in Form von Langwellen ab. Diese langwellige Wärme staut sich dann quasi unter den Wolken oder eben auch unter den Kondensstreifen. Beispiel: Sie sitzen in einem Gewächshaus. Die kurzwelligen Sonnenstrahle durchdringen das Glas problemlos und treffen auf Materie - den Boden, die Planzen... Die langwellige Wärme staut sich im Gewächshaus. Und ihnen wird warm, und wärmer, und wärmer...

#111 - 29.06.2019, 21:24 von borstigerwolf

Am besten 100000000%

Zitat von draco2007
Wenn sie die Flugpreise um 1000% erhöhen wird eben die Maschine nicht "trotzdem fliegen"... Keine Fluggäste -> keine Maschine... Das ist nicht die Deutsche Bahn, die auch wegen 5 Fahrgästen am Tag Züge in die entlegensten Ecken schickt...
Irgendwie haben sie jeden Sinn für Realitäten verloren. Niemand würde die Preise dermaßen erhöhen, schon gar nicht global, was für ein Schwachsinn!
Und außerdem, plötzlich entdeckt man also, dass die Kondensstreifen schlimmer sind als CO2, bisher sind sie in keinem Klimamodell vertreten. Da sehen sie mal, wie vertrauenswürdig die ganzen Klimamodelle sind, aber tausende von Wissenschaftlern sind sich ja angeblich einig, dass....usw.

#112 - 29.06.2019, 21:32 von borstigerwolf

Aha

Zitat von treibhaus
ohoh, das passiert also, wenn man in der 8. Klasse im Erdkundeunterricht nicht aufpasst... http://sfg-rosenheim.de/unterricht/faecher-und-fachschaften/geografie/klimawandel-projekt/der-treibhauseffekt-was-treibt-der-eigentlich/ Der Treibhauseffekt ist ganz genau die von Ihnen erwähnte "teildurchlässige Spezialmagie". Kurzwellige Strahlung von der Sonne wird durchgelassen, aber eben nicht die langwellige Strahlung, die die Erde wieder abgibt -> es wird warm.
Deshalb ist es wohl an bewölkten Tagen heißer als an sonnigen Tagen mit blauem Himmel? Irgendwas stimmt an der Theorie nicht.

#113 - 30.06.2019, 13:23 von Bananenschale

Das widerspricht meinen Erfahrungen.

Zitat von till_wollheim
Dazu brauchts keine großen Studien! Durch die Reflexion der Sonneneinstrahlung haben logischerweise Kondensstreifen ein kühlende und nicht eine aufwärmende Wirkung auf die Gebiete unter sich!
Immer wenn es im Sommer unerträglich knuffig wurde, bildete sich aus den Kondesnstreifen eine hohe Schleierbewölkung. Sie vernachlässigen, daß sichtbares Licht am Boden z.T. in Wärmestrahlung umgewandelt wird. Und deren Abstrhalung in Richtung Weltall wird von dieser Art von Bewölkung stärker behindert als die Einstrahlung von sichtbarem Licht. Bei einem sommerlichen Hoch ist es, wenn es schwül ist, typischerweise so, daß tagsüber der Himmel blaß-blau bis weißlich ist ( was auf das Vorhandensein einer hoher Schleierbewölkung schließen läßt ) und daß nachts kaum Sterne sichtbar sind. Die Aufheizung tagsüber ist kaum gemindert aber die Abkühlung nachts sehr stark.

Wenn man vom Horizont zum Zenit hin aufblickt, wird man feststellen, daß der Himmel am Horizont weißlich ist und im Zenit blau. Wie stark dieser Effekt ist hängt auch von eben dieser Schleierbewölkung ab. Bodennahen Dunst ( Smog ) erkennt dabei man an einer scheinbaren Grenzschicht. Je stärker die Schleierbewölkung ist, um so geringer ist der Übergang in das Blau des Zenits. Das tiefe Blau rührt übrigens von der Ozonschicht her ( spektrale Umverteilung sichtbaren Lichts durch Bandenabsorbtion ). Fehlt die Ozonschicht, muß man sich das Blau durch bläuliches Grau ersetzt denken.

Der langer Rede kurzer Sinn: Hierzulande heizen im Sommer Kondensstreifen wie blöd. Dieser Effekt ist deutlich und ich ihn beobachte ich seit den 1970er Jahren. Aber nur für unsere Region.

In den Tropen, über den Ozeanen, über den Wüsten kann die Situation anders sein. Ich weiß es nicht. Mir ist aber bekannt, daß Kondensstreifen sich in unseren Breiten eher ausbilden als über Wüsten, wie die Sahara. Das hängt ja nicht nur von der Temperatur ab, die in den Flughöhen in jedem dieser Fälle weit unter dem Gefrierpunkt liegen, sondern auch von der Luftfeuchtigkeit und von dem Vorhandensein von Kritalisationskernen.

Die Kondenstreifen von Flugzeugen könnten einen stärkeren Klima-Effekt haben, als der CO2-Ausstoß eben dieser Flugzeuge. Die Aussage von Wissenschaftlern, daß es so ist, bestätig nun meinen Verdacht.

#114 - 30.06.2019, 14:33 von k70-ingo

Zitat von isikat
Auf der Abbildung sind keine Kondensstreifen zu sehen, sondern Chemtrails. Kondensstreifen lösen sich hinter dem Flugzeug schnell wieder auf, Chemtrails bleiben. Und es ist keine Verschwörungstheorie, sondern wurde inzwischen mehrfach offiziell zugegeben. Angeblich sprüht man Alupartikel und diverse chemische Gifte, um die Sonnenstrahlen von der Erde weg zu reflektieren und das Klima zu beeinflussen. Wir Menschen wurden nicht gefragt. Und seither wird es immer heißer. Die Alupartikel bleiben ja auch schön brav da stehen wo man sie hinbefohlen hat, nicht wahr? Jeder kann sehen, was inzwischen am Himmel vor sich geht, täglich. Wenn er nur hochsehen würde anstatt aufs Handy. Dann kann er auch beobachten, wie sich wirkliche Kondensstreifen verhalten, während die Chemtrails stehen bleiben und sich dann gewaltig verbreitern. Gesprüht wird fast weltweit. Und wir alle atmen den Dreck ein. Weil ein paar Einzelne Gott spielen. Aber davon wissen die Gretel-Anhänger leider nichts. Sie stürzen sich lieber auf das böse CO2, ohne das keine Natur existieren kann. Nur ab und zu schaffen es einzelne Bauern ins Internet und berichten entsetzt, dass ihre Äcker silbrig überzogen sind. Das wird dann schnell auf den Kerosinablass der Flugzeuge geschoben. Aha, Kerosin ist also silbern. In die Staatsmedien haben es die Bauern leider noch nicht geschafft. Werden sie es wohl auch nicht, solange diese von Politikern gesteuert werden oder selbst Politik machen wollen.
Was soll das Sprühen von Aluminiumverbindungen für eine kühlende Wirkung haben, wenn die Herstellung dieser -Aluminiumförderung und -verhüttung ist extrem energieintensiv und setzt riesige Mengen CO2 frei- stark zur Erderwärmung beiträgt?

Das wäre so clever wie den Gefrierschrank mit offener Tür laufen zu lassen, um den Raum zu kühlen.

#115 - 01.07.2019, 22:07 von intercooler61

Das sind (noch) hochspekulative Annahmen

Zitat von Bananenschale
[...] Der langer Rede kurzer Sinn: Hierzulande heizen im Sommer Kondensstreifen wie blöd. Dieser Effekt ist deutlich und ich ihn beobachte ich seit den 1970er Jahren. Aber nur für unsere Region. [...] Die Kondenstreifen von Flugzeugen könnten einen stärkeren Klima-Effekt haben, als der CO2-Ausstoß eben dieser Flugzeuge. Die Aussage von Wissenschaftlern, daß es so ist, bestätig nun meinen Verdacht.
Ihr Verdacht sei Ihnen gegönnt; von "bestätigt" zu sprechen, wäre allerdings voreilig:

Über den Netto-Effekt der Kondensstreifen und dessen Größenordnung weiß man beileibe noch nicht soviel, wie manche hier suggerieren. Da sind noch viele Fragen offen, und die Fehlerspanne ist sehr groß.

Einen guten Überblick gibt Kärcher vom DLR, 2018 in Nature publiziert;
DOI: 10.1038/s41467-018-04068-0.

#116 - 02.07.2019, 09:20 von intercooler61

Ihre Beobachtungen beschreiben sehr wahrscheinlich etwas Anderes

Zitat von Bananenschale
Immer wenn es im Sommer unerträglich knuffig wurde, bildete sich aus den Kondesnstreifen eine hohe Schleierbewölkung. [...] Bei einem sommerlichen Hoch ist es, wenn es schwül ist, typischerweise so, daß tagsüber der Himmel blaß-blau bis weißlich ist ( was auf das Vorhandensein einer hoher Schleierbewölkung schließen läßt ) und daß nachts kaum Sterne sichtbar sind. Die Aufheizung tagsüber ist kaum gemindert aber die Abkühlung nachts sehr stark. Wenn man vom Horizont zum Zenit hin aufblickt, wird man feststellen, daß der Himmel am Horizont weißlich ist und im Zenit blau. Wie stark dieser Effekt ist hängt auch von eben dieser Schleierbewölkung ab. Bodennahen Dunst ( Smog ) erkennt dabei man an einer scheinbaren Grenzschicht. Je stärker die Schleierbewölkung ist, um so geringer ist der Übergang in das Blau des Zenits. [...] Der langer Rede kurzer Sinn: Hierzulande heizen im Sommer Kondensstreifen wie blöd. Dieser Effekt ist deutlich und ich ihn beobachte ich seit den 1970er Jahren. Aber nur für unsere Region. [...]
Die von Ihnen beobachtete Trübung ist m.E. tatsächlich die Inversion, die sich bei Hochdruckwetter unter ca. 1000-2000 m ausbildet: In der dann stabil geschichteten Luft sammeln sich Dunst und Staub und trüben die Sicht. Zunächst nur horizontal bemerkbar, nach längerer Zeit dann aber auch auf die viel kürzere Distanz Richtung Zenit.

Oberhalb dieser Schicht ist die Sicht klar und der Himmel fast immer tiefblau. Um die Grenzschicht von höheren Eintrübungen zu unterscheiden, müssten Sie dort oben sein oder Equipment haben, das die Entfernung zu den verschiedenen Schichten misst. Hätten Sie einen regional milchigen Zenit bei ringsum klaren Horizont gesehen, läge die Sache vielleicht anders.

Die beschriebene Schwüle ("unerträglich knuffig") rührt daher, dass bei warmem Wetter mehr Wasser verdunstet und die Luftfeuchtigkeit steigt. Wenn es zuviel davon wird, bilden sich "natürliche" Wolken, die Schichtung wird irgendwann labil, und das Ganze entlädt sich in einem kräftigen Sommergewitter, das bis an die Stratosphäre reicht (und dort, by the way, Cirrusfetzen hinterlässt).

Davon abgesehen gibt es natürlich auch noch Cirrus-Schleier als Vorboten einer aufgleitenden Warmfront. Die sind aber oft durch ihre Zugrichtung erkennbar (eine Seite des Himmels noch klarer, die andere zunehmend eingetrübt).

Wenn Sie mir nicht glauben wollen, fragen Sie einen Meteorologen.

#117 - 03.07.2019, 14:38 von yvowald@freenet.de

Vertuschung durch die Luftfahrtlobby

Allem Anschein nach wurden die klimaschädlichen Auswirkungen des weltweiten Flugverkehrs einfach "ausgeblendet".
Was nicht sein darf, das nicht sein kann!
Hinter dem Flugverkehr verbergen sich mächtige Lobbyinteressen, und zwar der Flugzeughersteller, der Flughafenbetreiber und der Fluggesellschaften. Hinzu kommen noch die Militärs, die nicht auf ihre superschnellen Kampfflugzeuge verzichten wollen.
Damit sollte jetzt Schluss sein, schnell....

    Seite 12/12