Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Wissenschaft

Globale Entwicklung: So schlecht war 2018 gar nicht

Getty Images Wer Jahresrückblicke ansieht, kann schnell glauben, dass 2018 wirklich schlimm war: Krisen, Kriege, Klimawandel, außerdem Trump, Brexit, Populismus. Doch der finstere Gesamteindruck trügt.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
  10   Seite 20/20    
#190 - 01.01.2019, 18:54 von karl-felix

Nun

Zitat von richey_edwards
1)und 2019 wird noch besser. Alle objektiven Kennzahlen werden sich weder verbessern. Kindersterblichkeit wird weiter abnehmen, Hunger wird weiter abnehmen, Krankheiten werden abnehmen. 2) Nicht abnehmen wird .. die Anzahl nicht eingetretener Katastrophen die der Club of Rome vorhergesagt hat. 3) Also entspannt euch. Gar nichts wird passieren.
1) Das wollen wir hoffen , orandum est ut sit

2) Der Club of Rome macht keine Vorhersagen , er lässt sich nur berichten , was auf der Welt vor sich geht und wohin das führen könnte. Vermutlich haben Sie nicht einen diese Berichte gelesen , schämen sich aber nicht einmal Ihrer selbst verschuldeten Unwissenheit. .
Also : Was haben Sie wo gelesen ?

3) Hoffentlich , aber sehr unwahrscheinlich .

#191 - 01.01.2019, 19:13 von vera gehlkiel

@GinaBe

Zitat von GinaBe
wenn der wohlfeile Westen seine Versprechen und Abkommen einhält, selbst nicht mehr einseitig von anderen Staaten etwas einfordert, ohne dafür etwas zu bezahlen, denn sonst könnte dieses jungfräuliche schöne, neue Jahr auch BÖSE enden. (Siehe Kim Jon Un) Und was die Innenpolitik bestrifft, wird sich zeigen, ob die BuRe gewillt ist, endlich auf die Nöte der Bürger einzugehen. Wenn nicht, wird die AfD punkten, was sehr wohl zu ihrer Mehrheit führen kann. ist das vielleicht so gewollt von Lobbyisten?
Also, liebe Gina, mir macht Stöckers Beitrag ganz entschieden Spass, weil er so gar nichts enthält, was dazu einlädt, sich auf die faule Haut zu legen, wenn man in der glücklichen Situation relativer finanzieller Unabhängigkeit ist. Aber auch nichts, um abzuschenken, wenn es einem wirklich schlecht geht, derzeit. Hier wird eine radikal offene Zukunft als eine der Möglichkeiten in den Raum gestellt, und zwar für uns alle gemeinsam, die wir objektiv haben könnten. Das ist für mich, auch wenn ein Stöcker für sie sicher mitnichten in den Formenkreis passt, im besten Sinn Links. Und impliziert von daher ganz bestimmt nicht den durchgreifenden Sieg des Kapitalismus, wie das einige der Blogger hier drin damit spontan verbinden. Eher scheint es Anzeichen zu geben, dass dieser Kapitalismus sich selbst schon zu überwinden begonnen hat. Und eben, dass diese Selbstüberwindung aber keine Megakatastrophe bedeuten muss. Nach Marx et al müssten Krisen nämlich stetig immer mehr zunehmen, wäre der Kapitalismus noch in seiner Erweiterungsphase. Was schlecht mit Zahlen sich reduziender Kindersterblichkeit und einem weltweit ansteigenden Bildungsniveau korrespondiert. Zumal angesichts der weiterhin stark zunehmenden Erdbevölkerung im Ganzen. Klaro, lokal, und dieses Jahr wohl unter anderem unvermeidlich im ewig wütenden "neuen Osten" unserer Bundesrepublik, wo Sahra Wagenknecht und Oskar Lafontaine die Zuwächse für die AfD kräftig anheizen werden, in ihrer unfasslichen Verblendung, wird es auch einmal wieder Rückschläge geben. Und natürlich ist die Regierung keine paternalistische Glücksmaschine... was sie auch bei uns noch nie war! Obwohl die Adenauers, Erhards und Kohls gerne so taten, als ob. Was jetzt, zu meinem äussersten Entsetzen, neuerdings ausgerechnet von Linken in ganz Europa in einem Style von Geschichtsklitterung verherrlicht wird, wie man ihn sonst nur beim Traumschiff-Publikum etc. verortet gehabt hätte. Um mal eine eher gemässigte Gruppe zu nennen. Will ihnen ja nicht auf ihren Schlips treten. Bitte bleiben sie im übrigen unbedingt hier aktiv, auch Streiten macht viel mehr Spass, wenn es mehr Frauen gibt, vor allem intelligente wie sie, die sich reinhauen. Ein Frohes Neues Jahr!

#192 - 01.01.2019, 19:30 von richey_edwards

Wer an seinen Katastrophen hängt

darf gerne daran festhalten. Waldsterben, Peak-Oil, Bevölkerungsbombe, Ressourcenknappheit, usw. - wer das noch glaubt, dem kann man alles erzählen. Es gibt viel Wichtigeres wie z.B. Arzneimittelversorgung, Zugang zu frischem Wasser, Bildung usw. Wer Optimist war hatte recht in der Vergangenheit. Auch ein Klimawandel, menschlich oder natürlich bereitet mir keine Sorgen. Wir passen uns an wie immer schon. Die Klimahysterie ist lächerlich. Wir haben genügend Zeit. Auf wie viele Menschen kommt ein Einstein? Wir brauchen mehr Menschen nicht weniger. Menschen sind die wichtigste Ressource. Wir werden Lösungen finden wir immer schon. 2019 wir besser als 2018 und jedes Jahr danach besser als das vorherige. Auch Bremser, Kapitalismus-, Fortschritt- und Zukunftspessimisten werden daran nichts ändern.

#193 - 02.01.2019, 23:48 von tyll.spiegel

Hallo Richey, ist da jemand?

Zitat von richey_edwards
... Auch ein Klimawandel, menschlich oder natürlich bereitet mir keine Sorgen. Wir passen uns an wie immer schon. Die Klimahysterie ist lächerlich. Wir haben genügend Zeit. ... Wir werden Lösungen finden wir immer schon. 2019 wir besser als 2018 und jedes Jahr danach besser als das vorherige. Auch Bremser, Kapitalismus-, Fortschritt- und Zukunftspessimisten werden daran nichts ändern.
Richey wiederholt mantramäßig immer den gleichen Kappes, lässt sich nicht auf Diskussionen ein und nennt erst recht keine Fakten, Quellen und Belege, jeder Social-Bot würde anregendere Beiträge liefern. Richey ist wirklich ein Phänomen - eine Ein-Mann-Echokammer. Außerdem strotzen seine Beiträge vor Zynismus, die Aussichten auf einen Meeresspiegelanstieg von mehreren Metern bis 2100 lassen ihn völlig kalt - "jedes Jahr wird besser als das vorherige".
Richey ist eher ein Fall für einen Therapeuten als für ein politisches Forum - ein "Dialog" mit ihm ist offensichtlich zwecklos.

#194 - 02.01.2019, 10:28 von richey_edwards

Es ist nicht möglich

mit Fanatikern zu diskutieren. Wer alle die anderer Meinung sind als "Leugner" bezeichnet hat seine Diskussionsunfähigkeit unter Beweis gestellt. Und nein, es gibt keinen wissenschaftlichen Konsens über einen Meeresspiegelanstieg von mehreren Metern bis 2100. Und nein, ich habe nirgends behauptet es gäbe keinen Klimawandel. Solange eine schwache Argumentation durch falsche Unterstellungen und Beleidigungen gestützt wird ist eine sachliche Diskussion leider nicht möglich.

#195 - 02.01.2019, 11:47 von tyll.spiegel

Richey Edwards: Zusätzlich zu geringer Bildung ...

Zitat von richey_edwards
1) Es ist nicht möglich mit Fanatikern zu diskutieren. Wer alle die anderer Meinung sind als "Leugner" bezeichnet hat seine Diskussionsunfähigkeit unter Beweis gestellt. 2) Und nein, es gibt keinen wissenschaftlichen Konsens über einen Meeresspiegelanstieg von mehreren Metern bis 2100. 3) Und nein, ich habe nirgends behauptet es gäbe keinen Klimawandel. Solange eine schwache Argumentation durch falsche Unterstellungen und Beleidigungen gestützt wird ist eine sachliche Diskussion leider nicht möglich.
... kommt auch noch ein schlechtes Gedächtnis.

Meine Güte, Ihr letzter Beitrag passt wie die Faust aufs Auge, allerdings für Ihre eigenen bildungs- und faktenfernen Ergüsse. Mal wieder Punkt für Punkt und mit - so macht man das bei Diskussionen unter Nicht-Fanatikern (aber das kennen Sie vermutlich nicht...):

1) Wie gesagt, ICH arbeite mit Fakten, Belegen und vertrauenswürdigen Quellen - warum SIE nicht? Damit dürfte klar sein, wer hier der Fanatiker und faktenblinde Ideologe ist.

2) Natürlich gibt es einen wissenschaftlichen Konsens über einen Meeresspiegelanstieg bis 2100. Ist ja auch logisch, da es einen wissenschaftlichen Konsens über die Erwärmung bis 2100 gibt. Schauen Sie einfach bei Wikipedia oder hier: https://www.zeit.de/wissen/umwelt/2018-02/klimawandel-meeresspiegel-anstieg-doppelt-schnell-prognosen-satellitendaten

3) Und natürlich haben Sie den Klimawandel schon mehrfach geleugnet, z.B. in diesem Forum, # 117: "Die eigentliche Gefahr sind die die alles schlecht reden nicht Überbevölkerung oder eine lächerlich konstruierte Klimakatastrophe die es nur in Modellen gibt." Natürlich nennen Sie keine Werte oder Quellen, da Sie offenbar keine haben. Das meinte ich mit "schlechtes Gedächtnis".

Was wirklich Respekt verdient ist Ihr Mut, sich mit einer derart geringen Bildung im Spiegel-Forum zu tummeln und dabei auch noch die eigene Meinung derart lautstark herauszuposaunen. Ihre Kenntnisse und Ihr Diskussionsstil sind dagegen armselig und verdienen keinerlei Respekt - eher Mitleid.

#196 - 03.01.2019, 05:57 von wiseguyno1

Ganz neuer Ansatz

Zitat von k70-ingo
Genau das ist das Problem der -auch und gerade bei SPON aktiven moralinsauren Verbieteritiswichtel - die können nur Problembewußtsein und lassen die Freude am Leben völlig weg. [...]
Genau ... lassen wir uns von diesen "Wichteln" nicht den Spaß verderben und kippen diese blöde Moral und den ganzen doofen Verbotskram enfach komplett in die Tonne!
Ich bin dann mal weg ... Muss noch den Nachbarshund grillen (der nervt eh nur mit seinem ständigen Gekläffe) und mit 70 kmh durch die Spielstrasse donnern (weil ich's kann).

  10   Seite 20/20