Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Wissenschaft

Laserschub für Raumschiffe: In 30 Minuten zum Mars

SPIEGEL ONLINE Die Reise zu einem anderen Planeten dauert Monate oder gar Jahre. Doch es könnte viel schneller gehen - wenn Laser mit riesigen Segeln bestückte Raumschiffe unter Dauerbeschuss nehmen.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/18   10  
#1 - 03.03.2016, 14:27 von Wiesel_flink

Ein weiteres Problem ...

... besteht im Abbremsen des Raumschiffs, z.B. am Mars, um in einen geeigneten Orbit zu gelangen.

#2 - 03.03.2016, 14:31 von docromano

So einfach ist es leider nicht

Der Artikel unterschlägt, dass ein solcher Laserantrieb, sollte er funktionieren, zwar ein Schiff beschleunigen könnte, nicht jedoch abbremsen. Das wäre zB für eine Marsmission äußerst ungünstig, da eine Landung mit der Reisegeschwindigkeit unmöglich wäre. Selbst ein Einschwenken in den Marsorbit ginge nicht.

Die Technologie ist ein interessantes Ansatz, hilft aber keineswegs bei bemannten Reisen. Da müsste dann schon auf dem Mars ein weiterer Laser zum Bremsen warten...

#3 - 03.03.2016, 14:31 von marthaimschnee

Dummerweise sind wir weder in der Lage, die nötige Energie auf einen Schlag freizusetzen, noch etwas zu bauen, daß diese Energie als Antrieb nutzen kann und nicht einfach pulverisiert wird, oder auch die Beschleunigung aushält.
Die Frage ist doch, ob wir in absehbarer Zeit eine Möglichkeit finden, uns (wie auch immer und sehr wahrscheinlich nicht durch konventionelle Bewegung) sehr viel schneller als das Licht zu bewegen. Auf konventionellem Weg sind die Sterne unsinnig weit weg, wir kommen in einer Lebensspanne ja schließlich gerade mal in die nähere Nachbarschaft.

#4 - 03.03.2016, 14:33 von Delago

Da haben die Forscher wohl ...

... den Roman "Der Splitter im Auge Gottes" gelesen, den Larry Niven und Jerry Pournelle 1974 schrieben. Hier wurde beschrieben, wie eine Sonde mit Lasern beschleunigt wurde und schließlich ein benachbartes Sonnensystem erreichte.

Einer der besten SF-Romane überhaupt.

#5 - 03.03.2016, 14:39 von knuty

"Bei einem Sonnensegel soll ein Raumschiff allein vom Rückstoß der von der Sonne ausgesandten Photonen beschleunigt werden."

Nö, bei Sonnensegeln soll in erster Linie der Sonnenwind, ein von der Sonne ausgehender Teilchenstrom hauptsächlich bestehend aus ionisiertem Wasserstoff und Helium, als Antrieb genutzt werden.

#6 - 03.03.2016, 14:43 von Tiananmen

Also, wenn ich das richtig verstanden habe, dann sollen erdnahe Laser die Raumschiffe über ihre "Sonnensegel" beschleunigen- oder? Sogar auf interstellaren Fahrten. Nun bin ich freilich völliger Laie, aber ich glaube gehört zu haben, dass auch Laser mit zunehmender streuen und schwächer werden. Außerdem könnte ich mir vorstellen, dass selbst riesige Segel in einer Entfernung von 3 -4 Lichtjahren nur schwer noch zu treffen sind.

Als Alternativlösung könnte ich mir vorstellen, dass die Astronauten über so ´ne Art Hometrainer leichte Flügelchen bewegen, die an der Karosserie angeschraubt sind. Damit kann das Raumschiff dann auf dem Sonnenwind dahinschweben.

#7 - 03.03.2016, 14:43 von knuty

Und woher soll man die ungeheure Menge an Energie für die im Weltraum stationierten Laser hernehmen?

Und selbst wenn man diese Energie irgendwie bereit stellen könnte, warum dann nicht gleich mit dieser Energie ein Raumschiff direkt antreiben?

#8 - 03.03.2016, 14:44 von patrickkulinski

Zitat von Wiesel_flink
... besteht im Abbremsen des Raumschiffs, z.B. am Mars, um in einen geeigneten Orbit zu gelangen.
Wenn Sie das Äquivalent des Mars in einem anderen Sonnensystem meinen: das wird ja auch schon im Text erwähnt. Ansonsten würde ich mir aber ganz genau überlegen, ob ich diese Technik nutzen würde für Reisen zu unserem Nachbarn. Denn dorthin ist die Reisezeit einfach zu kurz. Die einzige Option für ein Bremsmanöver in einem fremden Sonnensystem wären meiner Meinung nach Swing-Bys in Serie, und das mit wahnsinniger Präzision.

#9 - 03.03.2016, 14:44 von Tiananmen

Zitat von docromano
Der Artikel unterschlägt, dass ein solcher Laserantrieb, sollte er funktionieren, zwar ein Schiff beschleunigen könnte, nicht jedoch abbremsen. Das wäre zB für eine Marsmission äußerst ungünstig, da eine Landung mit der Reisegeschwindigkeit unmöglich wäre. Selbst ein Einschwenken in den Marsorbit ginge nicht. Die Technologie ist ein interessantes Ansatz, hilft aber keineswegs bei bemannten Reisen. Da müsste dann schon auf dem Mars ein weiterer Laser zum Bremsen warten...
Tut mir leid, aber genau darauf wies der Artikel hin, als ich ihn vorher gelesen habe. Mitten im Text Lust bekommen, jetzt und sofort zu kommentieren?

    Seite 1/18   10