Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Wissenschaft

Medizin: Liebe Leserin, lieber Leser,

Christin Klose/ picture alliance/ dpa Themendienst
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/2    
#1 - 13.04.2019, 10:21 von keine-#-ahnung

"So sollen zweifelhafte Diagnosen wieder abgeschafft werden"

Da bin ich mit Herz und Verstand bei den Kollegen ... und schlage für Listenplatz 1 das sog. "burn-out-syndrome", für Platz 2 das sog. "ADHS" vor.

#2 - 13.04.2019, 13:25 von Frida_Gold

Zitat von keine-#-ahnung
Da bin ich mit Herz und Verstand bei den Kollegen ... und schlage für Listenplatz 1 das sog. "burn-out-syndrome", für Platz 2 das sog. "ADHS" vor.
Burnout ist eine durch Überbelastung hervorgerufene depressive Verstimmung oder auch Depression. Kann man sicher unter diesen Krankheitsbildern einordnen, aber der Bezug zum Auslöser - meist Arbeit - ist schon nicht ganz irrelevant.

Was schlagen Sie statt "ADHS" für Kinder mit Aufmerksamkeitsdefiziten und Hyperaktivität vor? Der Begriff beschreibt diesen Zustand doch sehr gut. Kennen Sie Kinder mit dieser Diagnose? Ich zwei. Arme Geschöpfe, die mit sich und der Welt überhaupt nicht klarkommen und sehr viel Hilfe benötigen, darunter auch Medikamente. Der eine kriegt sich jetzt langsam mit 9 Jahren halbwegs in den Griff, zum Glück, der kann sogar wieder lächeln.

#3 - 13.04.2019, 13:39 von kumi-ori

komplette Fehlinterpretation

Die Überdiagnosierung der Gesellschaft hat wohl kaum etwas mit der Lust der Ärzte auf die Bedienung der kollektiven Hyperchondrie in Deutschland zu tun. Die Ärzte haben mit den wirklich Kranken gerade genug zu tun. Das Problem sitzt an einer ganz anderen Stelle, nämlich bei der Sicherheits- und Klage-Gesellschaft.

Stellen wir uns vor, der Patient kommt mit einem Pickelchen am Popochen zum Arzt. Der Arzt möchte eigentlich nur zu Pflaster, Hausmitteln und nicht daran zu kratzen raten, weil er kein Problem darin sieht und nebenbei auch nicht nennenswert daran verdient. In einem von 1.000 Fällen jedoch kann es dann doch dazu kommen, dass sich das Malheur entzündet, es kommt zu Eiter, zu stationärer Aufnahme und vielleicht gar zu einer entstellenden Narbe. Zu allem Unglück ist heute auch noch jeder Patient rechtsschutzversichert und Dank Dr. Google bestens in den Leitlinien bewandert. Eine Hunderttausend-Euro-Klage ist schnell eingereicht und kein Richter wird sich trauen, dem armen Patienten seine Ansprüche zu verwehren, zumal der herzlose Arzt ja ohnehin schon von der Bildzeitung angezählt worden ist.

Wenn auch das Risiko nur 1:1000 ist - wenn solch ein Patient einmal pro Woche kommt, tritt statistisch in 20 Berufsjahren einmal der GAU ein und der Schaden für den Arzt ist desaströs. Deshalb wird sich der Arzt hier nicht zum Helden der Vernunft aufschwingen, sondern den Patienten in die Röhre schieben, die Diagnose schreiben und den Rezeptblock zücken. Würde ich genauso machen. Der Patient kennt schließlich auch keine Schamgrenze, wenn es um Forderungen geht.

#4 - 13.04.2019, 13:44 von der_rookie

Hm

Es würde ebenfalls helfen, wenn Ärzte besser Statistik verstehen würden: Im Erwartungswert weichen im großen Blutbild bei jedem Menschen mehr als ein Wert vom Normbereich ab - so sind die Normwerte definiert.

#5 - 13.04.2019, 13:57 von kumi-ori

Zitat von der_rookie
Es würde ebenfalls helfen, wenn Ärzte besser Statistik verstehen würden: Im Erwartungswert weichen im großen Blutbild bei jedem Menschen mehr als ein Wert vom Normbereich ab - so sind die Normwerte definiert.
Glauben Sie, die Interpretation eines Blutbilds beschränkt sich darauf, die Sternchen für Abweichungen vom 95%-Bereich zu zählen?

#6 - 13.04.2019, 14:24 von postit2012

Zur Vertiefung des Themas

empfehle ich:
1. Französisch lernen
2. Lektüre der köstlichen Komödie
https://fr.wikipedia.org/wiki/Knock_ou_le_Triomphe_de_la_médecine
Viel Spass dabei

#7 - 13.04.2019, 15:34 von heinrich.busch

#2 Frida Gold

Klar abschaffen. Depressive Flachwelle, weil....reicht. ARDS ist Mode. Kindef die nicht spielen, auf Bäume klettern, austoben und vor allem Disziplin lernen über regelmässigen Sport oder ein Instrument ernsthaft lernen und am Ende noch zur Schule gefahren werden bzw. per PKW abgeholt werden sind hochgradig unaufmerksam, unwirsch und eine Last.
Kinder brauchen und wollen Disziplin und Leitlinien. Ich denke mit 5 Kindern und aktuell 6 Enkelkindern überblicke ich40 Jahre Kinderentwicklung.
Cholesterintherapie bis der Tod uns scheidet ist ein Pharmafetisch, ergo abschaffen und Gemüse essen und täglich 30 bis 50 mg ASS reicht.Ggf. gezielte Antibiose, denn am wahrscheinlichsten steckt hinter dem ganzen Cholesterinzauber und damit der Plaqueentstehung bakterielle Entzündungsprozesse.
Auch Fibromyalgie ist in den depressiven Formenkreis zu verorten.

#8 - 13.04.2019, 16:14 von freigeistiger

@keine-#-ahnung, 10:21 h, Krankheit ist erst einmal alles, was Menschen Probleme oder Lebenseinschränkungen macht. Bei den beiden von Ihnen aufgeführten Diagnosen ist das so. Wie die Einschränkungen aussehen, wer sie hat, wie das angegangen werden kann, und bei wem, diskutiere ich hier nicht. __ In dem Artikel sind zwei Mechanismen angesprochen. Die immer engere Festlegung von vermeintlichen Normwerten, wodurch immer mehr Menschen als behandlungsbedürftig gelten. Oder dass immer mehr Ausprägungen, Symptome, als eigenständige Krankheiten im Diagnoseschlüsselalmanach Eingang finden. Es gibt verschiedene Ursachen für diese Entwicklung. ____ Die Kommentare hier sagen das, was man üblicherweise so sagt. Vermeintliches Allgemein-Wissen. ____ Frida_Gold, 13:25 h, Burn Out kommt von langer psychischer Überbelastung. Sie beschreiben Erschöpfung. Bei ADHS muss man das gesamte Umfeld ansehen. Die Diagnose ist problematisch. Es kann das Symptom einer anderen Ursache sein, Dabei spielen auch die Erwartungshaltungen der Erwachsenen eine Rolle. Wer die nicht erfüllt ist gestört.

#9 - 13.04.2019, 17:13 von susie.soho

Erst wenn...

Globuli und andere homöopatische "Medikamente" von den Kassen nicht mehr bezahlt werden, überlege ich, welche Blutwerte mich beunruhigen sollten. Meine behandelnden Ärzte klären sehr gut auf und sind weit davon entfernt, irgendwelche Krankheiten zu erfinden! Im übrigen sollte der "mündige" Patient selbst über Sinn und Unsinn einer Behandlung mitentscheiden!

    Seite 1/2