Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Wissenschaft

Treibhausgas-Budget: Wie viel CO2 darf die Menschheit noch ausstoßen?

AP Photo / Martin Meissner Forscher haben berechnet, wie viel weiteres Kohlendioxid in die Atmosphäre gelangen darf, um die Klimaziele einhalten zu können. Sie zeigen: Der verbleibende Spielraum könnte kleiner sein als gedacht.
zum Artikel
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!
    Seite 1/23   10  
#1 - 17.07.2019, 20:02 von photoshop.info

Und wer

von den Big Three - USA, China, Indien - wird sich um dieses Budget auch nur einen feuchten Kehrricht scheren? Genau: alle drei. Wir glauben hier in Deutschland, dass wir unseren Klimahype problemlos wie unsere Industrieprodukte in die Welt schicken und Abnehmer finden können. Schlaft weiter in Berlin. Und macht schöne neue Klimagesetze. Damit unsere 2% Anteil am Dreck dieser Welt auch pieksauber bleiben. Oder werden.

#2 - 17.07.2019, 20:04 von 1lauto

Mein CO2 Fussabdruck

Hat sich vermutlich in den letzten 6 Jahrzehnten verzehnfacht. Auch damals bin ich an den Gardasee, einmal im Jahr als Beifahrer mit dem Gogo meines Vaters. Die Hütte hat auf den 90 qm ca. 6 Leuten eine Unterkunft geboten. Zum Spielen bin ich in den nahen Wald gegangen oder geradelt. Heut fahr ich beruflich schon 40.000 km/a mit dem Auto....

#3 - 17.07.2019, 20:05 von Corni

Stark - jetzt ist das CO2 überall falsch!

Ernsthaft jetzt? Ich schreibe vor fünf Minuten den Kommentar, dass das CO2 den ganzen Artikel über falsch geschrieben wird außer im vorletzten Absatz und jetzt wird auf einmal genau diese eine Stelle geändert, an der es richtig war, so dass es jetzt überall falsch ist?! Absurder geht es ja gar nicht!

#4 - 17.07.2019, 20:10 von mohsensalakh

Schafft endlich die Heizkörpern auf Vierrädern ab!

Milliarden Autos fahren rund um die Uhr, rund um den Globus und pusten Milliarden qm³ heiße abgase in die Atmosphäre - meistens nur um ein Brötchen hier zu kaufen und dort die Freundin besuchen gehen - völlig sinnlos. Mansche leiden dermaßen unter Minderwertigkeitskomplex, dass sie alles Geld, was sie gespart haben für ein Luxus-Schrotthaufen ausgeben, die 2 bis drei mal mehr Abgase produzieren und dann fahren sie damit von A nach A! Spritztour nennen sie es und sind nicht in der Lage zu verstehen, dass sie mit dem stärkeren Motor den Ast auf dem sie sitzen noch schneller absägen! Am dämlichsten sind die, die mit ihren Autos zu den Sporthallen fahren und dort simultan Fahrrad fahren um ihre Beine zu trainieren! Ja fahre doch gleich mit dem Fahrrad hin! Wenn Gehirnmasse fehlt, dann sieht man halt nicht, dass man sein Leben damit zerstört - es muss erst direkt neben ihre Autos Brandherde stehen, damit sie in Panik hin und her rennen!

#5 - 17.07.2019, 20:15 von andrejdelany

Wasserstoff

Eine Wasserstoffwirtschaft, die auf der Erzeugung von grüner oder CO2-neutraler Wasserstofferzeugung basiert, ist die vernünftigste Antwort auf die CO2-Krise der Menschheit. Dezentrale Energieerzeugung von Strom und Wärme mit Brennstoffzellen über den Gasanschluss der Häuser, e-Mobilität, denn das Gasnetz kann problemlos Wasserstoff aufnehmen und dient als gigantischer Speicher. Die Wertschöpfung der Wasserstofferzeugung erfolgt im eigenen Land und nicht beim Ölscheich oder bei Ölkonzernen. Innovativ, zukunftsfähig, wertschöpfend und klimafreundlich. Der Staat muss das alleine anschieben, egal was es kostet und egal wie sehr die Stromwirtschaft mault. Der Markt wird das nicht richten. Es wäre ein vielversprechendes Ziel.

#6 - 17.07.2019, 20:16 von Ökofred

wo ist das Problem?

Zitat von photoshop.info
von den Big Three - USA, China, Indien - wird sich um dieses Budget auch nur einen feuchten Kehrricht scheren? Genau: alle drei. Wir glauben hier in Deutschland, dass wir unseren Klimahype problemlos wie unsere Industrieprodukte in die Welt schicken und Abnehmer finden können. Schlaft weiter in Berlin. Und macht schöne neue Klimagesetze. Damit unsere 2% Anteil am Dreck dieser Welt auch pieksauber bleiben. Oder werden.
Der amerikanische Beitrag ist in den letzten 15 Jahren um 25% gesunken (wenn auch auf hohem Niveau), Chinas Emissionen stagnieren (auf niedrigem Niveau).
Diese Länder halten ihre Vereinbarungen zumindest ein, Deutschland nicht. Hier sind 5.000 Arbeitsplätze in der Braunkohle unglaublich wichtig viel wichtiger.... Man muss halt Prioritäten setzen.... Deutschland setzt da ein klares Zeichen.
In der Windindustrie in DE arbeiten übrigens 160.000 Menschen.

#7 - 17.07.2019, 20:23 von invisibleman

Oh doch!

Zitat von Corni
Absurder geht es ja gar nicht!
Z.B. wenn Sie sich diesen Herrn mit seinen Prognose bis zum Jahrhundertende ansehen.
Es handelt sich um einen der grössten Dummschwätzer vom Potsdamer Institut für Klimafolgenforschung Prof.(!) Schellenhuber.
Aber sehen Sie selbst, ab: 6:00 Min.
https://www.youtube.com/watch?v=jdeB8EX1NaE

#8 - 17.07.2019, 20:24 von schlob

Die Diskussion würde sehr gewinnen,wenn bei jeder Maßnahme dazu erklärt würde,wieviel to CO 2 dadurch gespart würden.-
Es gibt nur eine Methode,mit der sich 1 Mrd to nachweisbar und unangreifbar aus der Luft holen lassen-die CO 2-Vernichtungsmschinen- siehe video

#9 - 17.07.2019, 20:25 von Ekatus Atimoss

wie groß war der Anteil Deutschlands am weltweiten CO2 Ausstoß?

Waren es 2,5% oder vielleicht doch mehr? Wenn da noch was gerissen werden sollte, empfehle ich den Demo Kids nach Rückkehr aus den Ferien mal vor den Botschaften Chinas, Indiens und der USA zu demonstrieren.

    Seite 1/23   10