Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Wissenschaft

Uno-Umweltprogramm: Globaler CO2-Ausstoß auf Rekordstand

DPA/ ESA/ NASA/ Alexander Gerst Die Uno-Staaten drohen die Ziele im Kampf gegen die Erderwärmung kolossal zu verfehlen, warnen Forscher vor der anstehenden Klimakonferenz. Bisher lägen nur Brasilien, China und Japan im Soll.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/3    
#1 - 27.11.2018, 17:41 von Freedom of Seech

Ziele setzen ohne Handeln ist Unsinn

Es wird seit Jahren viel über Ziele geredet die dann regelmäßig verfehlt werden, z.B. beim CO2 Ausstoß. Hauptproblem: es ist relativ leicht Ziele zu formulieren aber schwerer die Ziele auch umzusetzen und zwar so, dass es funktioniert (was man über die deutsche Energiewende nicht sagen kann). Statt Wunschdenken und Verleugnung unbequemer Wahrheiten hier ein realistisches Szenario: http://nuklearia.de/2018/03/31/ein-braunkohleausstieg-haette-mehr-gebracht/

#2 - 27.11.2018, 17:44 von seppfett

Nicht unbedingt das Problem

CO2 ist langfristig das kleinere Problem, da ich mir sicher bin, dass wir bald CO2 recyceln können. Es gibt schon sehr gute Entwicklungen in diese Richtung. Wirklich schlimm sind NOx und Feinstaub für unsere Kinder und Großeltern bereits jetzt. Deswegen müssen wir die Dieselautos und jede Ölbefeuerung schnell ausklingen lassen. Auch die aufgepumpten downsizing Motore sind hier ein Problem: weniger CO2 aber mehr NOx und Feinstaub und ohne Filter.

#3 - 27.11.2018, 19:47 von Andre V

China?

Da China seinen CO2-Ausstoß bis 2030 erhöhen darf, dürfte es den Reich der Mitte leicht fallen, im Zielkorridor zu bleiben. Auch Brasilien als Schwellenland hat ganz andere Verpflichtungen. Wie man ausgerechnet diese beiden Länder also als Klimahelden feiern kann, erschließt sich mir nicht.

#4 - 27.11.2018, 19:52 von paula_f

wir haben wirksame Methoden - aber verwenden sie nicht

wenn den Politikern nicht das eigene Hemd näher wäre als das Schicksal ihrer Enkel - sofern sie welche haben, dann würden sie auch unpopuläre Entscheidungen anpacken. Wenn diese Entscheidungen ordentlich begründet werden - dann akzeptieren die Menschen das auch. Sinnvoll wäre zunächst die Einführung einer Kerosinsteuer (wer das vorschlägt wird zensiert) etwa in der Höhe wie für Diesel, dann der Ausbau von Photovoltaik, Windkraftanlagen, Solarthermie, Wärmepumpen, Stromspeicher in jedem Haus, Ladestationen für Elektroautos. Wir verbrauchen etwa 40% für Heizzwecke dass kann man reduzieren, in der Industrie besteht viel Potential zur Verbundwärmenutzung - das heißt Wärme und Kältebedarf ist immer zu koppeln usw. usw. Insgesamt ist es ein riesiges Konjunkturprogramm in der ganzen Welt. Dazu wird die Zufriedenheit der Bevölkerung gesteigert und die Abhängigkeit von Gas und Ölimporten vermindert. Mehr Wohneigentum, so wie im Rest Europas, wäre bei uns auch nicht schlecht.

#5 - 27.11.2018, 20:02 von nach-mir-die-springflut

Grenzwerte in der Frittenbude

Es gibt nur ein einziges Mittel gegen CO2, die Erneuerbaren Energien. Der Ausbau der Anlagen, Folgeanlagen, Speicher und Leitungen braucht bei ausgearbeitetem Ausbauplan, der alleine gerne schon 20 Jahre brauchen kann, seine 100 Jahre. Grob stellt sich die Sache daher so dar, dass der CO2-Ausstoß 80 Jahre nach Startschuss wachsen wird, dann zum Stopp kommt, dann erst rückläufig wird. Nach 100 bis 200 Jahren hätte man dann vielleicht eine Gewissheit, dass es vor 100 bis 200 Jahren einen Klimawandel gegeben hat, und wenn ja, er menschengemacht war - oder nicht. Die Luft heute ist so sauber wie noch nie nach der Industrialisierung, so auch sind es die Gewässer.

#6 - 27.11.2018, 20:12 von tomxxx

Ich habe letztens wieder...

einmal die Zahlen der Bundesregierung zum CO2 Ausstoß gelesen und konnte dort erfahren, dass diese kontinuierlich sinken. Wenn man sich dann die Zahlen angesehen hat... ups die letzten zwei Jahre ging es nach oben. Und naja... gesunken sind sie von 1990 aus, danach brach die DDR Schwerindustrie zusammen, das war schon der Haupteffekt. Geichzeitig blieb dabei unberücksichtigt, dass wir seit 1990 viel Produktion auf die Zulieferer Osteuropa und China verlagert haben. Also kurz gesagt: bei genauer Betrachtungsweise hätte man sagen müssen: Kassensturz, wir müssen überprüfen warum wir trotz der regenerativen Energien (alle Windräder und Solarzellen plus Biomasse) keine Emissionen einsparen!

Zu den anderen Ländern: von China bekommt man jede Zahl, die man haben will... dort hat man weder kulturell, noch politisch den Anspruch bei solchen Zahlenmeldungen die Wahrheit zu sagen. Kulturell zählt viel mehr, dass man sich für den anderen mit der guten Nachricht angestrengt hat.

Zu den anderen Ländern kann ich jetzt nicht soviel sagen, in Brasilien gibt es ja eine Wirtschaftskrise (???) Unterm Strich bleibt doch: es gibt weltweit gar kein Monitoringsystem für CO2 Emissionen! Man addiert die Zahlen der Meldungen der Länder. Wenn es jetzt was kosten würde, die Ziele nicht zu erfüllen.... dann erfüllen sie halt alle nach Meldung. Und es wird halt wärmer!

#7 - 27.11.2018, 20:49 von Ökofred

Ganz bestimmt

Zitat von Freedom of Seech
Es wird seit Jahren viel über Ziele geredet die dann regelmäßig verfehlt werden, z.B. beim CO2 Ausstoß. Hauptproblem: es ist relativ leicht Ziele zu formulieren aber schwerer die Ziele auch umzusetzen und zwar so, dass es funktioniert (was man über die deutsche Energiewende nicht sagen kann). Statt Wunschdenken und Verleugnung unbequemer Wahrheiten hier ein realistisches Szenario: http://nuklearia.de/2018/03/31/ein-braunkohleausstieg-haette-mehr-gebracht/
Wir haben ziemliche Überkapazitäten und könnten auf einen großen Teil der Braunkohle bereits jetzt verzichten, ohne die Atomkraft weiter zu nutzen. Dass das nicht passiert zeigt nur, wieviel Macht die Kohlelobby hat.

#8 - 27.11.2018, 21:11 von rosinenzuechterin

Wie wäre es mal mit Tempolimits?

Zitat von Ökofred
Wir haben ziemliche Überkapazitäten und könnten auf einen großen Teil der Braunkohle bereits jetzt verzichten, ohne die Atomkraft weiter zu nutzen. Dass das nicht passiert zeigt nur, wieviel Macht die Kohlelobby hat.
Und die Autolobby. Oder warum dürfen wir trotz Klimazielverfehlung noch mit 250 km/h oder mehr über die Autobahn brettern?

#9 - 27.11.2018, 23:14 von Patrik74

Hoffnungslos

Zitat von Einstein
Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.
Dümmer als der Dodo; der wurde ausgerottet, die Menschheit schafft das auch ohne fremde Hilfe.

    Seite 1/3