Schrift:
Ansicht Home:
Forum
Wissenschaft

Verkauf an Großaquarien: Tierschützer kritisieren "Wal-Gefängnis" in Russland

DPA/Greenpeace Im Nordosten Sibiriens werden laut Greenpeace rund hundert Wale in Gefangenschaft gehalten - sie sollen an Großaquarien verkauft werden. Journalisten gelang es, die Anlage zu fotografieren.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/2    
#1 - 09.11.2018, 08:41 von helmut.alt

Alle Tiergefängnisse gehören abgeschafft,

Nutztiere ausgenommen, weil sie der Ernährung von Menschen dienen. Exotische Tiere sind mittlerweile so gut über Bild- und Filmmaterial anzusehen, dass man auf Käfig- und Zoo-Haltung verzichten kann; ausgenommen bedrohte und vom Aussterben bedrohte Arten.

#2 - 09.11.2018, 08:54 von th.diebels

Geld - Geld - Geld ....

Mit Tieren - ob tot oder lebendig - wird verdammt viel Geld verdient !
Moral - Ethik - Tierwohl und Tierschutz sind wie immer dem "Nutz" unterzuordnen !
An die "Unternehmer" zu appellieren ist zwecklos -
an die Politik zu appellieren ist zwecklos -
vielleicht nutzen dagegen Appelle an die Verbraucher !
Ich hoffe es !

#3 - 09.11.2018, 10:12 von berther

Greenpeace

Eine Organisation, die für angebliches "Tierwohl"? ihre anhänger kriminelle machenschaften durchführen lässt, die Menschenleben gefährden.
Siehe Farbanschlag in Berlin! Und viele andere.
Wann legt man dieser Gesinnungsmafia endlich das Handwerk?

#4 - 09.11.2018, 12:33 von Neophyte

Ist den Russen dieser Planet eigentlich total egal?

Ich vermisse Meldungen wo Russland etwas positives für diese Welt macht, sei es im Umweltschutz, Weltfrieden, Humanismus... irgendetwas positives. Es macht den Eindruck als wäre es das erste Anliegen dieser Menschen jeden Tag den Planeten etwas schlechter zu machen und Ego alles ist was zählt..

#5 - 09.11.2018, 13:22 von ruediger

Solange bei uns Wildtiere (zB Löwe, Gazellen Elefanten, Delfine, Eisbären, ..) nicht artgerecht im Zoo gehalten werden, sollten wir erstmal vor der eigenen Haustüer kehren. Jedes dieser Tiere benötigt riesige Reviere die es im Zoo niemals geben kann.

#6 - 09.11.2018, 13:29 von steffstoff

das liebe Geld...

es ist einfach unvertretbar mit Wildlife Geld zu verdienen, es ist ja schon traurig genug mit den Nutztieren. Das Problem ist welweit nicht nur Russland und ohne Tierschutzorganisationen wuerden viele Faelle garnicht der Oeffentlichkeit bekannt sein.

#7 - 09.11.2018, 14:05 von tinnytim

Zitat von berther
Eine Organisation, die für angebliches "Tierwohl"? ihre anhänger kriminelle machenschaften durchführen lässt, die Menschenleben gefährden. Siehe Farbanschlag in Berlin! Und viele andere. Wann legt man dieser Gesinnungsmafia endlich das Handwerk?
Hui, da kann man den Schaum, der sich um Ihren Mund bildet, ja richtig spüren. Ist halt ätzend, wenn die Organisation, die man so leidenschaftlich hasst, in den letzten 30 Jahren mehr für die Lebensqualität der Gesellschaft getan hat, als alle AfD-Abgeordneten - egal ob Ortsverband oder Bundestagsfraktion - zusammen.

#8 - 09.11.2018, 16:22 von pippipankau

diese art der tierausbeutung ist WIE JEDE andere art der tierausbeutung widerlich und muss verboten werden! tiere sind nicht auf der welt, um den menschen zu diesen. weder als essen, noch als kleidung oder unterhaltung! das wort „nutztiere“ ist eines der abartigsten wörter, die es gibt.

#9 - 09.11.2018, 17:56 von Rohrspatz

böse Russen

mal wieder diese bösen Russen.
Was denken die sich eigentlich. Orcas etc dürfen doch nur in amerikanischen "Seaworld" gehalten werden.
Natürlich muss es heissen: free Willy, und das weltweit.

    Seite 1/2