17.10.2019

Kennedy, Blixen, Forsyth - so sahen Prominente die Deutschen

< 1/12 >
The LIFE Picture Collection/Getty Images

Lee Miller in Hitlers Badewanne - dieses Foto von Ende April 1945 machte die US-Kriegsreporterin weltberühmt. Kurz zuvor schrieb sie über deutsche Schuld im befreiten KZ Buchenwald:

"Die sechshundert Leichen, die sich im Hof des Krematoriums stapelten, weil im Lager in den letzten fünf Tagen die Kohle ausgegangen war, hatte man bis auf hundert weggeschafft. Die Spuren des Todes waren von dem hölzernen (Folterinstrument) 'Kartoffelstampfer' abgewaschen, da alles desinfiziert werden musste. An den Auspeitschungspfählen hingen nun Strohpuppen anstelle von Menschen. (...) Die von General Patton eingeladenen (deutschen) Touristen fielen reihenweise in Ohnmacht, auch wenn einige von ihnen ihre Arroganz beibehielten. Sogar nachdem dieser Ort zu 95 Prozent aufgeräumt worden ist, wird Soldaten, die durchaus daran gewöhnt sind, die Opfer einer Schlacht wochenlang in Gräbern herumliegen zu sehen, noch elend schlecht bei dem, was sie hier sehen."