Schrift:
Ansicht Home:
einestages

Besetzung der US-Botschaft in Teheran

444 Tage Geiselhaft

Ajatollah-treue Studenten stürmten vor 40 Jahren die US-Botschaft in der iranischen Hauptstadt. 52 Geiseln erlebten einen mehr als einjährigen Albtraum, der Iran und die USA fast in den Krieg führte.

Bettmann Archive/ Getty Images
Von
Montag, 04.11.2019   11:30 Uhr

Sie brüllten "Tod für Amerika", "Yankee go home" und verbrannten Sternenbanner. Wie schon seit Wochen versammelten sich am frühen Morgen des 4. November 1979 Hunderte Studenten bei leichtem Regen vor der US-Botschaft in Teheran. Das Protestritual waren die Mitarbeiter bereits gewohnt. Doch gegen 11.30 Uhr kletterten plötzlich viele der Studenten gleichzeitig über die Mauer des Botschaftsgeländes.

"Sie kamen auch durch die Tore und dann in die Gebäude", berichtete Kevin J. Hermening vom US-Marine-Corps. Die Eindringlinge "rechneten ganz sicher damit, von uns beschossen zu werden und zu sterben", erinnerte sich der Wachmann, damals 21, im einestages-Beitrag. Aber die Wachen unterstanden dem Außenministerium und hatten keinen Schießbefehl. Für Hermening und seine Landsleute begannen 444 schreckliche Tage als Geiseln des Mullah-Regimes.

Zuvor hatte Anfang des Jahres Mohammad Reza Pahlavi als Schah von Persien flüchten müssen - ein prunksüchtiger, hochmütiger Herrscher, der lange mit Unterstützung der USA vom "Pfauenthron" aus regierte und brutal die Opposition unterdrückte. Mit vereinten Kräften vertrieben islamische und nationalistische, liberale und kommunistische Gruppen den Despoten. Mit seiner Rückkehr aus dem Pariser Exil übernahm Ajatollah Ruhollah Khomeini am 1. Februar 1979 die Macht und rief zwei Monate später die Islamische Republik aus.

Carters Albtraum: Jeden Morgen wird eine Geisel erschossen

Khomeini setzte den "Gottesstaat" mit aller Gewalt durch. Fortan ließ er seinerseits Oppositionelle verhaften, foltern und töten. Von einem autoritären Polizeistaat verwandelte sich Iran nach wenigen Monaten des Aufbruchs und der Hoffnung in eine schiitische Mullah-Diktatur. Es war die Hinrichtung der zunächst breit getragenen Revolution und der Beginn einer neuen Tyrannei, unter der die Iraner bis heute leiden.

Ein äußerer Feind kam Khomeini gerade recht, um seine noch brüchige Macht zu festigen. Er ermunterte die "lieben Studenten", ihn im Kampf um die Auslieferung des "kriminellen Schahs" zu unterstützen.

Prompt wurde die Botschaft erstürmt. "Mein Gott, das kann Krieg bedeuten", erschrak in Washington Hamilton Jordan, als er die Nachricht aus Teheran erhielt. Der Präsidentenberater erreichte seinen Chef auf dem Landsitz in Camp David und riss Jimmy Carter in eine albtraumhafte Vision: "Ich sah, wie die Revolutionäre jeden Morgen bei Sonnenaufgang eine Geisel erschossen, bis wir den Schah auslieferten", erklärte der US-Präsident später.

Fotostrecke

Geiselnahme in Iran 1979: Wie iranische Studenten die USA blamierten

Es wurden keine Geiseln erschossen und es kam nicht zum Krieg. Aber das Drama, das vor 40 Jahren anfing, brachte Jimmy Carter eine vernichtende Niederlage bei der Wahl 1980 und erschütterte nachhaltig das Selbstvertrauen der Supermacht USA.

Die Vereinigten Staaten gegen Iran - in diesem asymmetrischen Konflikt war die führende Wirtschaftsmacht der Welt unfähig, ein chaotisches Entwicklungsland in die Knie zu zwingen. Dabei ging es nicht vordringlich um Geopolitik, Rohstoffreserven oder Absatzmärkte, sondern um die Auslieferung des entmachteten Herrschers gegen die Freilassung von einigen Dutzend Diplomaten.

"In Krisen stehen wir hinter dem Präsidenten"

Die Botschaftsmitarbeiter wurden gequält, gedemütigt, mit verbundenen Augen hinausgezerrt und öffentlich vorgeführt. Das Teheraner Außenministerium rechtfertigte die Besetzung als "natürliche Reaktion des unterdrückten iranischen Volkes auf die Missachtung der verletzten Gefühle dieses Volkes seitens der amerikanischen Regierung". Aber Irans offizielle Regierung war ohnehin machtlos, noch am Tag der Besetzung trat Premierminister Mehdi Basargan aus Protest zurück.

Was passierte, bestimmten die Mullahs - wohl ohne Konzept. "Wir haben schon oft die Dinge laufen lassen, ohne vorher zu wissen, welche Folgen das haben würde", erklärte Khomeini im Fernsehen, "aber Allah hat immer alles aufs Beste arrangiert."

Präsident Carter versicherte diplomatisch, Amerika strebe eine friedliche Lösung an. Die USA mobilisierten den Uno-Sicherheitsrat, der die sofortige Freilassung der Geiseln forderte. Die Regierung stornierte die Ausfuhr von Ersatzteilen für die iranische Armee im Wert von 300 Millionen Dollar und vermied Äußerungen, die in Iran als Provokation hätten gedeutet werden können. Carter nahm auch hin, dass der Ajatollah den eigens entsandten Unterhändler Ramsey Clark - Kritiker des Schah-Regimes - ebenso ablehnte wie Vermittlungsversuche von Jassir Arafats PLO.

Video von SPIEGEL TV: Das Drama in der US-Botschaft

Foto: AP

Erst als die Stimmung zusehends gereizter wurde, ließ Carter von insgesamt 60.000 iranischen Studenten in den USA 4000 abschieben, die mit ungültigen Papieren oder ohne Visa im Lande waren. US-Banken froren die dort deponierten iranischen Milliarden ein. Die Regierung stoppte Ölimporte aus Iran, der Flugzeugträger "Midway" brach mit einem Konvoi von Kriegs- und Versorgungsschiffen in den nördlichen Indischen Ozean auf.

Nun erhielt der Demokrat Jimmy Carter erstmals seit seinem Amtsantritt 1976 Zuspruch von allen Seiten. "Wir werden der Welt zeigen, dass wir in solcher Krise hinter unserem Präsidenten stehen", erklärten sogar seine republikanischen Rivalen Robert Dole und Jim Connally, die sich Hoffnungen auf die Präsidentschaft machten.

"Operation Adlerkralle" scheiterte im Wüstensturm

Derartigen Rückhalt erfahren US-Präsidenten zumeist in großen Krisen. 1917 waren die Amerikaner Woodrow Wilson gefolgt, als er den Kriegseintritt gegen Deutschland erklärte. Franklin D. Roosevelt wählten sie 1940 als ersten Präsidenten der Geschichte zum dritten Mal ins Weiße Haus und stießen unter seiner Führung zur Kriegsallianz gegen Hitler-Deutschland, Italien und Japan. 1950 unterstützten 81 Prozent der Amerikaner die Entscheidung von Harry S. Truman, unter der Uno-Flagge im Koreakrieg einzugreifen. Und selbst die Verstrickung in den Vietnamkrieg hießen 88 von 100 Senatoren zunächst gut und überließen Lyndon B. Johnson weitreichende Vollmachten.

Doch der Dschungelkrieg in Vietnam zog sich über lange Jahre hin und endete für die USA als traumatisches Desaster. In der Teheraner Geiselaffäre offenbarte sich die Machtlosigkeit der Weltmacht binnen Wochen. "America held hostage" lautete die Dauerschlagzeile der Abend-Newsshow im TV-Sender ABC; dann nannte der Moderator die Zahl der Tage der Geiselnahme: "Day 50, day 51..."

Gab es wirklich keine Optionen? Ein Militärkomitee aus Offizieren und Geheimdienstexperten hatte zügig einen Aktionsplan ausgearbeitet - Seeblockade gegen Iran, Besetzung der Öllager, Bombardierung der Raffinerien. Carter befürchtete jedoch, damit das Leben der Geiseln zu gefährden. Auch eine Befreiung wurde geplant und dem damaligen israelischen Verteidigungsminister Eser Weizman vorgelegt. Der hielt eine erfolgreiche Rettungsaktion in Teheran für aussichtslos.

In seiner Verzweiflung versuchte Jimmy Carter es dennoch. In der Nacht auf den 25. April 1980 landeten vom Flugzeugträger "Nimitz" gestartete Flugzeuge und Hubschrauber in der iranischen Wüste. Mit der "Operation Adlerkralle" sollten Ledernacken ins mehrere Hundert Kilometer entfernte Teheran vorstoßen und die Geiseln herausholen. Das Wahnsinns-Unternehmen wurde abgeblasen, als im Sandsturm Maschinen kollidierten und acht US-Soldaten starben. Carters Chancen auf eine Wiederwahl fielen auf null.

"Sie hielten uns die Waffen ins Genick und drückten ab"

Nach der gescheiterten Aktion verteilten die Iraner ihre Geiseln im ganzen Land. Marinesoldat Hermening wurde in die Nähe der afghanischen Grenze verfrachtet. Scheinerschießungen gehörten zu den schlimmsten Erfahrungen seiner Leidenszeit: "Einer der Wächter brüllte auf Farsi Exekutionsbefehle. Daraufhin hielten sie uns die Waffen ins Genick und drückten ab. Es waren keine Kugeln in den Gewehren, aber das wussten wir ja nicht."

Ein Ende des Geiseldramas deutete sich an, als der krebskranke Schah nach einer Odyssee durch mehrere Länder am 27. Juli 1980 in Ägypten starb. Damit entfiel die Forderung nach Auslieferung des verhassten Despoten. Und am 22. September begann ein Konflikt, mit dem das verteufelte Amerika nichts zu tun hatte: Der Irak startete massive Luftattacken auf iranische Flughäfen, der Krieg sollte acht Jahre dauern und Millionen Opfer fordern.

Zudem hatte sich die politische Großwetterlage geändert: Ab Ende Dezember 1979 besetzten sowjetische Truppen Afghanistan; westliche Politiker versuchten, den Mullahs klarzumachen, dass ihr wahrer Feind im Nachbarland stehe, nicht im 15.000 Kilometer entfernten Amerika.

Eine Schlüsselfigur unter den Lösungssuchern war der deutsche Botschafter in Teheran. Gerhard Ritzel hatte seinen Posten schon zu Schah-Zeiten angetreten, aber intensive Kontakte zur verfolgten Opposition aufgebaut. Er kannte auch Sadegh Tabatabai, der an der Ruhr-Universität Bochum promoviert hatte und inzwischen Staatssekretär war; Tabatabais Schwester war mit einem Sohn des Ajatollahs verheiratet.

Ritzel erwirkte, dass eine Delegation des Internationalen Rotes Kreuzes die Geiseln besuchen durfte. Später arrangierte er Geheimverhandlungen zwischen Tabatabai und Warren Christopher, Vizeaußenminister der USA, im Gästehaus der Bundesregierung auf dem Bonner Venusberg.

Die Iraner betrachteten ihre Geiseln mittlerweile als Bürde, befürchteten allerdings nach der Freilassung eine militärische Strafaktion der gedemütigten Amerikaner. Zudem wollten sie Guthaben von mindestens zwölf Milliarden Dollar zurück, die Carter bei US-Banken hatte einfrieren lassen. Es wurde eine Lösung gefunden: Keine Bomben auf Teheran und die Ölindustrie, dazu Freigabe iranischer Milliarden - die gerade noch amtierende Carter-Regierung stimmte zu.

Nach 444 Tagen wurden die 52 Geiseln am 20. Januar 1981 ausgeflogen. In Wiesbaden nahm Jimmy Carter sie in Empfang. Als Abgesandter seines Nachfolgers. Denn es war der Tag der Amtsübernahme des neuen Präsidenten Ronald Reagan.

insgesamt 12 Beiträge
Detlev Vreisleben 04.11.2019
1. October-Surprise-Theorie
Interessant ist die October-Surprise-Theorie, die man bei Wikipedia zu dieser Geislenahme lesen sollte.
Interessant ist die October-Surprise-Theorie, die man bei Wikipedia zu dieser Geislenahme lesen sollte.
Peter Becher 04.11.2019
2. Ledernacken?
Die Operation "Eagle Claw" wurde keinesfalls von Ledernacken (US Marines) durchgeführt, sondern als gemeinsame Operation der Delta Force und der US Army Rangers.
Die Operation "Eagle Claw" wurde keinesfalls von Ledernacken (US Marines) durchgeführt, sondern als gemeinsame Operation der Delta Force und der US Army Rangers.
Thomas Sauer 04.11.2019
3. Als die Geiseln befreit
worden waren und in WI landeten, durften sie am Sonntag im EKZ auf dem Hainerberg shoppen gehen. Dort war alles geschmückt mit Fahnen. Musste aber nicht den Optikerladen dort offen halten.... Von meiner Wohnung in der [...]
worden waren und in WI landeten, durften sie am Sonntag im EKZ auf dem Hainerberg shoppen gehen. Dort war alles geschmückt mit Fahnen. Musste aber nicht den Optikerladen dort offen halten.... Von meiner Wohnung in der Waldstraße konnte ich dann etwas die Helikopterankunft des US Präsidenten auf das Hospitalgelände sehen. Alte Zeiten.
Daniel B. aus KL 04.11.2019
4. Erkenntnisgewinn
negativ. Stattdessen viel verkürzende, fehlerhafte "Skandalberichterstattung". Das könnte SPON doch eigentlich besser! Dass die - vorwiegend linken bis links-extrem orientierten - Studenten gar nicht von Khomeini oder [...]
negativ. Stattdessen viel verkürzende, fehlerhafte "Skandalberichterstattung". Das könnte SPON doch eigentlich besser! Dass die - vorwiegend linken bis links-extrem orientierten - Studenten gar nicht von Khomeini oder den "Ajatollahs" befehligt wurden, dass der "Gottesstaat" erst allmählich als Idee reifte, dass 1979 das ganze Land zwischen Chaos und Anarchie schwankte, kommt überhaupt nicht zur Sprache. Statt dessen wird - bei aller berechtigten Kritik an dem Völkerrechtsverstoß der Botschaftsbesetzung und der Folterung der Geiseln - das Geschehen von damals - wie schon ungezählte Male zuvor - polemisierend und ohne weiteren Erkenntnisgewinn aufgekocht.
David Auhuber 04.11.2019
5. Ursache und Wirkung
Hätte die CIA nicht Mossadegh weggeputscht und den verschwenderischen und prunksüchtigen Verbrecher Schah als US Marionette installiert, dann hätte es die islamische Revolution incl. Mulahs an der Macht im Iran nie gegeben. [...]
Hätte die CIA nicht Mossadegh weggeputscht und den verschwenderischen und prunksüchtigen Verbrecher Schah als US Marionette installiert, dann hätte es die islamische Revolution incl. Mulahs an der Macht im Iran nie gegeben. Denn die Revolution wurde nur möglich durch die massive Unterdrückung der Opposition, Foltergefängnisse, tausende Verschwundene Regimekritiker sowie bittere Armut, Analphabetentum uva. in weiten Teilen der danmaligen iranischen Bevölkerung, während der Schah und sein Umfeld wie Krösus lebten. Ansonsten, was im Artikel leider nahezu völlig ausgeblendet wird, die Feindseligkeiten gingen anfangs sofort einseitig von den USA aus, indem sofort Sanktionen gegen den Iran verhängt wurden und dem Verbrecher Schah Asyl gewährt wurde. Trotz mehrfacher Aufforderung diesen an den Iran auszuliefern, verweigerten die USA dies bis zum Schluss. Die Botschaftsbesetzung war daher die logische Konsequenz und man kann es der damaligen Weitsicht und Friedensbereitschaft Khomeinis vedanken das keine Geiseln als Druckmittel liquidiert wurden. Als dann als Geste guten Willens endlich alle Geiseln freigelassen wurden, bekam der Iran als "Dank" weitere massive Sanktionen, Drohungen, sowie einen massiven Angriff von Saddam, wie man heute weis angetrieben und unterstützt durch die USA, was zu 8 Jahren Krieg, dreistelligen Milliardenschäden und mind. 1 Million Iraner das Leben kostete und Millionen verstümmelte. Das hat man in Teheran nicht vergessen und wird es wohl auch niemals. Auf der anderen Seite können es Transatlantiker, Neocons, Falken wie Zionisten immer noch nicht ertragen und überwinden das der Iran als einziges Land der Region sich seit über 40 Jahren ihrem Einfluss bis heute entzieht und wie ein großer tiefer Stachel ihre geostrategischen Pläne stört und durchkreuzt.

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP