Schrift:
Ansicht Home:
Gesundheit

Chronik einer Depression

"Irgendwann merkte ich, dass ich nicht mal mehr traurig war"

Mit 19 erlebt Lena Janßen ihre erste depressive Phase. Mit 23 kommt die Depression zurück: Janßen verlässt wochenlang ihre Wohnung nicht, will nicht mehr leben. Heute hat sie gelernt, mit der Krankheit umzugehen.

Lena Janßen

Lena Janßen hat gelernt, wie sie mit ihrer Depression leben kann

Aufgezeichnet von
Sonntag, 10.11.2019   13:16 Uhr

"2012 hat es angefangen. Da war ich 19, hatte gerade mein Abi gemacht und bin nach Bonn gezogen, um dort zu studieren. Ich zog in eine WG mit Leuten, die ich nur flüchtig kannte.

Als die Uni losging, spürte ich eine neue Nervosität: Ich hatte Angst, als ich morgens das Haus verließ, Angst vor den Vorlesungen, Angst davor, keinen Anschluss zu finden, nicht cool genug zu sein, das alles nicht zu schaffen. Es wurde so schlimm, dass ich anfing, Veranstaltungen zu schwänzen.

Zur Person

Lena Janßen, 26, geboren in Mönchengladbach, studiert in Duisburg Soziologie. Kurz nach dem Abitur 2012 erlitt sie ihre erste depressive Episode. Damals wusste sie noch nichts von ihrer Krankheit. Vor etwa drei Jahren kehrte die Depression noch heftiger zurück: Janßen entwickelte Suizidgedanken. Nach einem dreimonatigen Aufenthalt in einer psychiatrischen Klinik und fortlaufenden medikamentösen und psychotherapeutischen Maßnahmen geht es der Studentin heute besser.

Ich isolierte mich, verbrachte viel Zeit im Bett. Ich war sogar damit überfordert, einkaufen zu gehen: Wenn ich an der Kasse im Supermarkt stand, stieg Panik auf und ich musste den Laden sofort verlassen - ich kam mir so verrückt vor.

Ich habe versucht, mir nichts anmerken zu lassen. Meinen Eltern* erzählte ich, dass die Uni mir Spaß macht, ich regelmäßig hingehe und alles super ist. Dabei war gar nichts super.

Dann fingen die Schlafprobleme an. Ich war oft 48 Stunden am Stück wach, ohne etwas zu machen. Meistens lag ich einfach da, grübelte und schaute ins Leere. Ich war nicht müde. Ich hatte eine extrem starke innere Unruhe und auf der anderen Seite das Gefühl, nicht aufstehen zu können, weil meine Beine mich nicht tragen würden.


Depressive Menschen sind durch ihre Erkrankung meist in ihrer gesamten Lebensführung beeinträchtigt. Es gelingt ihnen nicht oder nur schwer, alltägliche Aufgaben zu bewältigen, sie leiden unter starken Selbstzweifeln, Konzentrationsstörungen und Grübelneigung.

Quelle: Leitlinie Depression Bundesärztekammer


Ich habe mich wahnsinnig geschämt, wie ich da eine Woche lang das Bett nicht verlassen habe. Ich ging nicht duschen, trug immer den gleichen Pullover. Wenn jemand fragte, sagte ich, ich hätte eine Magengrippe. Ich dachte, das wird eher akzeptiert als das, was gerade in mir passierte.

Depressionen

Krankheit und Verbreitung
Depressionen sind in der Bevölkerung weitverbreitet. Nach epidemiologischen Studien erkranken etwa 5 bis 12 Prozent der Männer sowie 10 bis 25 Prozent der Frauen im Laufe des Lebens an einer Depression. Gemeint sind damit nicht leichte Verstimmungen, sondern psychische Probleme, die behandelt werden müssen.

Geschieht dies nicht, können die Folgen dramatisch sein: Depressionen zählen in Deutschland zu den häufigsten Gründen für Berufsunfähigkeit und werden für einen Großteil der rund zehntausend jährlichen Suizide verantwortlich gemacht.
Ursachen und Auslöser
Die Ursachen der Depressionen sind vielfältig und bleiben bei vielen Patienten unbekannt. Meist lassen sie sich nicht auf einen bestimmten Auslöser zurückführen, Schicksalsschläge können jedoch eine Depression günstig bedingen. Es gibt aber auch Depressionen, die von einem ungelösten, frühkindlichen Konflikt herrühren, der bis ins Erwachsenenalter hineingetragen wird. Weiterhin gibt es Menschen mit Veranlagung, also einem genetischen Risiko, depressiv zu erkranken. Medikamente können mitunter eine Depression auslösen: Sie wird als Nebenwirkung bei zahlreichen Arzneien genannt. Auch Krankheiten wie Parkinson, Tumore, eine Schilddrüsenunterfunktion und Hormonstörungen können Depressionen mit verursachen.
Symptome
Der Depressive erlebt eine anhaltend gedrückte und traurige Stimmung, wobei die Symptome am Morgen oft schlimmer sind als abends. Ein wichtiges Symptom sind Schlafstörungen. Die Patienten ziehen sich zurück und verlieren das Interesse an gesellschaftlichen Kontakten und an vielen anderen Dingen des Lebens. Oft kommen Angst und unbegründete Schuldgefühle hinzu sowie das Gefühl völliger Wertlosigkeit.
Therapie
Depressionen gelten allgemein als gut behandelbar. Oft hilft eine Kombination aus modernen Psychopharmaka und Psychotherapie. In manchen Fällen ist auch gezielter Schlafentzug oder eine Lichttherapie sinnvoll. Nach Abklingen der Symptome muss die Behandlung meist für Monate fortgesetzt werden, da ein hohes Rückfallrisiko besteht.
Was können Betroffene tun?
Um aus einer Depression herauszufinden, ist das Wichtigste, sich beispielsweise Hilfe bei einem Arzt, Psychiater, Psychologen oder einer anderen Anlaufstelle zu suchen.

Vielen Patienten hilft es, ihren Tagesablauf zu strukturieren, sagt Angelika Schlarb von der Abteilung für Klinische Psychologie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters der Universität Bielefeld. "Es ist wichtig, morgens überhaupt aufzustehen und sich körperlich beziehungsweise sportlich zu engagieren. 30 Minuten schneller Spaziergang helfen dabei so gut wie ein Antidepressivum."

Zudem sollte man sich Aufgaben suchen, die zu bewältigen sind, und Negatives umgehen. Angehörige sollten negative Äußerungen des Depressiven ignorieren und versuchen, auf mögliche positive Tagesereignisse zu sprechen zu kommen.

Die Stiftung Deutsche Depressionshilfe bietet auf ihrer Webseite weitere Informationen zur Krankheit. Um herauszufinden, ob man selbst zu einer Depression neigt, kann als erster Schritt der Selbsttest der Stiftung helfen.

Mit Material von dpa

Irgendwann redete ich mir ein, dass alles daran liegt, dass ich den falschen Studiengang gewählt habe, und dass ich nur das finden muss, was ich wirklich möchte. Ich brach das Studium ab. Zunächst ging es mir tatsächlich besser, der Druck war weg.

Nach einer Auszeit habe ich mich erneut für ein Studium beworben, war voller Tatendrang. Die Uni Duisburg hat mich für Soziologie angenommen. Ich dachte, jetzt wird alles besser.

Als die Vorlesungen losgingen, kamen die alten Verhaltensmuster: Als es auf die Prüfungsphase zuging, spürte ich wieder die Panik. Mir fehlte die Kraft zum Lernen. Stattdessen verbrachte ich viel Zeit im Bett.

Sofort dachte ich wieder: Studieren ist nicht das Richtige für mich. Ich hatte wahnsinnige Zukunftsangst, war inzwischen schon 23 und sah keine Perspektive. Dann fiel ich in ein richtig tiefes Loch.


Depressive Störungen gehören zu den häufigsten und hinsichtlich ihrer Schwere am meisten unterschätzten Erkrankungen.

Quelle: Bundesministerium für Gesundheit


Ich blieb nicht nur eine, sondern mehrere Wochen am Stück in meiner Wohnung. Der Fernseher lief rund um die Uhr, weil ich die Hintergrundgeräusche brauchte, um mich nicht allein zu fühlen. Trotzdem fühlte ich mich furchtbar einsam. Ich nahm 30 Kilo ab, weil ich keinen Appetit mehr hatte. Manchmal las ich nächtelang. Es war wie eine Flucht in andere Geschichten. Bloß nicht meine eigene leben müssen.

Meine Wohnung verkam. Mein inneres Chaos wurde mein äußeres Chaos: Ich räumte nicht auf, putzte nicht, mir fehlte zu allem die Lust.

Bis ich irgendwann merkte, dass ich nicht mal mehr traurig war. Ich fühlte mich nur noch leer.


Manche Betroffene berichten von innerer Leere und der Unfähigkeit, eigene Gefühle wahrnehmen zu können. Sie geben an, sich wie versteinert zu fühlen.

Quelle: Deutsche Depressionshilfe


Dann kam der Tag, an dem ich dachte: Ich weiß nicht, ob ich morgen aufwachen will. Ich wollte nur noch, dass es aufhört. Es war ein Donnerstag. Ich setzte mich an meinen Schreibtisch und schrieb einen Abschiedsbrief.

Als ich dasaß und den Brief anschaute, wurde mir klar, was ich da eigentlich gerade mache - und dass ich das gar nicht will. Am nächsten Morgen schleppte ich mich mit letzter Kraft zu meinem Hausarzt.

Kreisen Ihre Gedanken darum, sich das Leben zu nehmen? Sprechen Sie mit anderen Menschen darüber. Hier finden Sie - auch anonyme - Hilfsangebote in vermeintlich ausweglosen Lebenslagen. Per Telefon, Chat, E-Mail oder im persönlichen Gespräch.

Depressionen sind immer von dem Gefühl begleitet, aus der Situation nicht mehr herauszukommen. Betroffene sehen häufig keinen Ausweg mehr.

Quelle: Deutsche Depressionshilfe


Er kannte mich, ich vertraute ihm. Da brach alles aus mir heraus. Davor bekam ich immer nur Sprüche zu hören wie "Du musst mal den Arsch hochbekommen" oder "Du bist faul, du warst immer schon faul". Ich dachte, die anderen haben recht, ich muss mich ja nur mal zusammenreißen.

Mein Arzt dagegen nahm mich sehr ernst und wies mich am selben Tag noch in eine psychiatrische Klinik ein. Als ich das hörte, hatte ich zuerst Angst. Aber ich war auch erleichtert, weil ich nicht mehr allein damit war.

In der Klinik bekam ich dann die endgültige Diagnose: schwere depressive Episode.


Die häufigsten Erkrankungsformen:

- Unipolare Depression: wiederkehrende depressive Episoden (zwischendurch depressionsfreie Episoden)

- Bipolare Depression: manisch-depressive Erkrankung (Wechsel zwischen Depression und Manie)

- Dysthymie: depressive Stimmung über mindestens zwei Jahre

Quelle: Deutsche Depressionshilfe


Ich war drei Monate in stationärer Behandlung. Der erste Tag war viel. Viele Eindrücke, eine neue Umgebung, die Patienten, die schon länger da waren. Nach einem Gespräch mit dem Chefarzt wurde ich auf Medikamente eingestellt: Antidepressiva und Schlafmittel.

Das erste Medikament, das mir verschrieben wurde, vertrug ich nicht. Meine Hände zitterten, meine Beine zitterten, ich bekam ein Kopfzucken davon. Ich stellte dann auf ein anderes Medikament um, das nehme ich noch immer. Zwischendurch hatte ich es mal abgesetzt. Aber ich merkte, dass ich noch nicht so weit bin. Mittlerweile habe ich gelernt, dass es auch in Ordnung wäre, es mein Leben lang zu nehmen. Menschen mit anderen Erkrankungen müssen ja auch regelmäßig Medikamente nehmen.

Lena Janßen


Schätzungen zufolge leiden weltweit inzwischen circa 350 Millionen Menschen unter einer Depression.

Quelle: Bundesministerium für Gesundheit


Nach ein paar Tagen in der Klinik fühlte ich mich bereits besser. Es tat gut, mich mit Menschen auszutauschen, denen es genauso geht wie mir. Zu hören, dass andere dieselben Gedanken haben, zu wissen, man ist nicht absonderlich.

Ich denke gerne an die Klinikzeit zurück. Neben dem ganzen Kummer und der Aufarbeitung hatten wir dort viel Spaß. Ich war nie allein. Ich konnte mich zwar zurückziehen, wenn ich wollte, aber ich wusste, dass da immer jemand war.

Irgendwann kam dann der Tag meiner Entlassung. Ich hatte noch versucht, mit dem Chefarzt zu diskutieren, ihm klarzumachen, dass ich noch nicht so weit bin. Aber er blieb hart und sagte mir: "Sie müssen jetzt wieder zurück ins Leben und im Alltag umsetzen, was Sie hier gelernt haben".

Ich wurde ganz langsam auf meine Entlassung vorbereitet, musste zunächst immer eine Nacht zu Hause und wieder eine Nacht in der Klinik schlafen. Wenn ich zu Hause blieb, wusste ich, dass ich am nächsten Tag wieder in die Klinik durfte. Dann kam der Tag, an dem ich nicht mehr zurückkommen sollte. Es war okay.

Dass sich wirklich etwas verändert hatte, merkte ich, als ich begann, meine Wohnung zu renovieren. Ich habe aussortiert, weggeschmissen, gestrichen, neue Dinge gekauft, Schränke lackiert, alles neu gemacht. Am Ende fühlte ich mich rundum wohl - ich hatte das für mich geschaffen. Zum ersten Mal hatte ich das Gefühl, ein Stück Alltag und Normalität zurückerlangt und die schlechten Erinnerungen hinter mir gelassen zu haben.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Leni (@lennis_view) am

Ich machte kleine Schritte zurück ins Leben. Erst mal versuchte ich, wieder Struktur in den Alltag zu bekommen, morgens aufzustehen, zu duschen, zu frühstücken, mich mit etwas Schönem zu beschäftigen. Ich legte auch ein Schlafritual fest, ging wieder einkaufen, machte Spaziergänge.

Hin und wieder gibt es immer noch schlechte Tage. Es hilft mir zu wissen, dass sie vorbeigehen werden.


Bei mehr als 70 Prozent der Betroffenen kehrt die Depression im Laufe des Lebens wieder. Die meisten Rückfälle treten innerhalb von sechs Monaten nach Abschluss der Akutbehandlung auf.

Quelle: Deutsche Depressionshilfe


In der Therapie lerne ich Strategien, mit der Krankheit umzugehen. Depression hat viel mit Akzeptanz zu tun. Schlechte Gefühle zu akzeptieren, die Vergangenheit zu akzeptieren - und zu akzeptieren, dass es vermutlich mein Leben lang so bleiben wird."

*Lena Janßen wollte im Gespräch mit dem SPIEGEL nicht näher auf die Reaktionen ihres sozialen Umfelds und ihrer Familie eingehen.

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP