Schrift:
Ansicht Home:
Gesundheit

Schätzungen für Europa

Immer mehr Menschen sterben an Krebs

Allein dieses Jahr werden in Europa rund 1,4 Millionen Menschen an Krebs sterben - darunter deutlich mehr Männer als Frauen. Trotzdem geht das Risiko für jeden Einzelnen zurück. Fünf Fakten.

imago/ Science Photo Library

Lungenkrebs (Illustration)

Von
Mittwoch, 20.03.2019   09:59 Uhr

In Europa sterben immer mehr Menschen an Krebs. Zu diesem Ergebnis kommt eine internationale Forschergruppe um Matteo Malvezzi von der Universität Mailand. Trotzdem sinkt für jeden Einzelnen das Risiko, der Krankheit zu erliegen: Die steigenden Zahlen gehen vor allem auf die alternde und wachsende Bevölkerung zurück.

Für ihre Untersuchung verbanden die Forscher Statistiken der Weltgesundheitsorganisation (WHO) mit Schätzungen zur EU-Bevölkerung. Auf dieser Basis errechneten sie, wie viele Krebstote es dieses Jahr voraussichtlich geben wird - und verglichen die aktuelle Zahl mit Daten aus den vergangenen Jahren. Die wichtigsten Erkenntnisse im Überblick:

1. Rund 1,4 Millionen Todesfälle durch Krebs in einem Jahr

Rund 1,4 Millionen EU-Bürger werden den Schätzungen zufolge 2019 an Krebs sterben. Damit stieg die Zahl der Betroffenen seit 2014 um knapp fünf Prozent. Rechneten die Forscher jedoch Veränderungen bei Altersstruktur und Bevölkerungsgröße heraus, sank in den vergangenen fünf Jahren das Risiko für einen Krebstod:

Dass die Werte bei den Frauen weniger stark zurückgehen, erklären die Forscher vor allem mit Entwicklungen beim Rauchverhalten. In den meisten EU-Ländern wurde es in den Siebzigerjahren populär, dass auch Frauen rauchten. Die davon Betroffenen erkrankten jetzt an Lungenkrebs, schreiben die Forscher in den "Annals of Oncolgy".

Bei den Männern hingegen lassen sich schon seit Jahrzehnten Tausende Krebsfälle mit dem Rauchen erklären - im Gegensatz zu den Frauen sinkt die Zahl mittlerweile sogar.

2. Männer sterben trotzdem noch deutlich häufiger an Krebs

Den EU-Daten zufolge werden 2019 rund 788.000 Männer an Krebs sterben, bei den Frauen sind es demnach rund 622.000 und damit deutlich weniger.

Bei den Unterschieden spielen neben verschiedenen Gewohnheiten etwa beim Rauchen und Trinken wahrscheinlich auch Geschlechtshormone sowie Gene auf dem X-Chromosom eine Rolle. Bis ins Detail sind die Ursachen aber noch nicht geklärt.

3. Lungenkrebs ist mit Abstand am gefährlichsten

Lungenkrebs kostet bei beiden Geschlechtern die meisten Leben. Bei den Männern gehen in der EU 183.200 Todesfälle auf die Krebserkrankung zurück, bei den Frauen 96.800. Insgesamt hat rund jede fünfte tödliche Krebserkrankung mit einem Tumor in der Lunge begonnen.

Männer - die gefährlichsten Krebsformen

Krebsform Todesfälle 2019
Lungenkrebs 183.200
Darmkrebs 96.300
Prostatakrebs 77.600
Bauchspeicheldrüsenkrebs 45.600
Blasenkrebs 33.500

Dennoch ist das Risiko, an Lungenkrebs zu sterben, für Männer seit den Achtzigerjahren deutlich gesunken. Bei Frauen hingegen steigt es durch das Rauchen aktuell an, 2016 hat die Zahl der Todesfälle durch Lungenkrebs erstmals die Zahl der Todesfälle durch Brustkrebs überschritten.

Frauen - die gefährlichsten Krebsformen

Krebsform Todesfälle 2019
Lungenkrebs 96.800
Brustkrebs 92.800
Darmkrebs 76.700
Bauchspeicheldrüsenkrebs 45.100
Gebärmutterkrebs 30.800

4. Das Positive: Es wurden Millionen Leben gerettet

In den vergangenen Jahren konnten mehrere Millionen Todesfälle durch Krebs verhindert werden, berichten die Forscher. Hätten sich die Krankheitszahlen weiterentwickelt wie 1989, wären den Schätzungen zufolge bis heute 5,3 Millionen Menschen mehr an Krebs gestorben: rund 3,5 Millionen Männer und rund 1,8 Millionen Frauen.

Allein für das Jahr 2019 errechneten die Forscher - im Vergleich zu den Voraussetzungen aus dem Jahr 1989 - 359.000 vermiedene Todesfälle.

5. Die Gründe für den positiven Trend

Die Ursache für das heute geringere Risiko, an Krebs zu sterben, unterscheidet sich je nach Tumor. Bei verschiedenen Krebsformen wie Darm-, Prostata- oder Gebärmutterhalskrebs haben vor allem Fortschritte bei Diagnose und Therapien Leben gerettet. Auch bei der Leukämie heben die Wissenschaftler bessere therapeutische Verfahren hervor.

Beim Gebärmutterkrebs hingegen erklären sich die Forscher den seit den Achtzigerjahren anhaltenden positiven Trend in der Sterblichkeit vor allem mit den langfristigen Auswirkungen der Antibabypille, aber auch mit der Abkehr von der Hormonersatztherapie. Diese hat sich demnach auch positiv auf das Risiko ausgewirkt, an Brustkrebs zu sterben - neben früheren Diagnosen und besseren Therapien.

Die geringere Gefahr durch Magenkrebs erklären die Forscher vor allem durch den Rückgang an Infektionen mit Helicobacter pylori-Bakterien, ebenso wie die Abkehr der Männer vom Rauchen. Auch eine gesündere Ernährung habe zu messbaren Verbesserungen geführt, schreiben sie.

insgesamt 120 Beiträge
Teutonengriller 20.03.2019
1. Mag ja sein
aber der Staat tut ja alles dafür, daß sich die gestiegene Lebenserwartung nicht in steigender Lebensfreude niederschlägt. Also ich ärgere mich jeden Tag über die Komplettverarsche in diesem Land und wenn es mich [...]
aber der Staat tut ja alles dafür, daß sich die gestiegene Lebenserwartung nicht in steigender Lebensfreude niederschlägt. Also ich ärgere mich jeden Tag über die Komplettverarsche in diesem Land und wenn es mich erwischt....egal. Und woran? Auch. Hauptsache schmerzfrei und schnell
Skeptiker99 20.03.2019
2. früher
sind die Leute auch einfach öfter an anderen Krankheiten gestorben. Jedes mal wenn eine andere Todesursach weniger häufig wird steigt natürlich der Anteil der anderen Todesursachen. Wer im zweiten Weltkrieg gefallen ist stirbt [...]
sind die Leute auch einfach öfter an anderen Krankheiten gestorben. Jedes mal wenn eine andere Todesursach weniger häufig wird steigt natürlich der Anteil der anderen Todesursachen. Wer im zweiten Weltkrieg gefallen ist stirbt nicht mit 93 Jahren an Krebs. Im dem Sinne hat sogar die Einführung der Gurtpflicht in den achzigern den Anteil der Krebstoten nach oben gedrückt.
see_baer 20.03.2019
3. Kein Wunder
die Kreatur Mensch war wohl mal auf 30 J Lebenserwartung ausgelegt - und wird heute bis zu 90 Jahre alt
die Kreatur Mensch war wohl mal auf 30 J Lebenserwartung ausgelegt - und wird heute bis zu 90 Jahre alt
grecco-el 20.03.2019
4. welch gelungene Titelzeile
Eigentlich gibt es hier nichts zu diskutieren. Die Aussagen der Forscher sind sehr stimmig und haben einen positiven Ausblick. Im Gegensatz zu der von SPON gewählten Überschrift: Typisch SPON, Panikmache!!!
Eigentlich gibt es hier nichts zu diskutieren. Die Aussagen der Forscher sind sehr stimmig und haben einen positiven Ausblick. Im Gegensatz zu der von SPON gewählten Überschrift: Typisch SPON, Panikmache!!!
fin2010 20.03.2019
5. früher sterben oder später
das ist die relevante Info. Sterben müssen wir alle. Wenn Infektionskrankheiten und Herz/Kreislauf etc zurückgeben, dann steigt halt die Krebsrate. Je mehr Zeit der Körper hat, desto größer die Chance auf einen Krebs. Ganz [...]
das ist die relevante Info. Sterben müssen wir alle. Wenn Infektionskrankheiten und Herz/Kreislauf etc zurückgeben, dann steigt halt die Krebsrate. Je mehr Zeit der Körper hat, desto größer die Chance auf einen Krebs. Ganz einfach. Keine Meldung wert.

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP