Schrift:
Ansicht Home:
Gesundheit
Freitag, 14.06.2019   10:52 Uhr

Gedächtnis-Coaching

Zuversicht hilft beim Lernen

Achtsamkeit und eine positive Einstellung fördern die Gesundheit des Gehirns. Schon das Aufräumen des Arbeitsplatzes kann dazu beitragen.

Von

SPIEGEL WISSEN hat ein zehnwöchiges Gedächtnis-Coaching entwickelt, mit dem Sie Ihre Merkfähigkeit im Alltag verbessern können. Dies ist der fünfte Teil. Die anderen Teile finden Sie in den folgenden Wochen hier.

Tom Merton/ Caiaimage/ Getty Images

Die Stimmung, in der Sie Ihren Tag verbringen, wirkt sich auf Ihre Gehirnleistung aus. Für ein gutes Gedächtnis sei es entscheidend, sich möglichst häufig "froh und leicht positiv gestimmt" zu fühlen, sagt der Kognitionspsychologe Hans Markowitsch.

Das heißt natürlich nicht, dass man sich zwingen sollte, permanent gut gelaunt zu sein. Erst recht nicht, wenn man ohnehin ein eher pessimistischer Mensch ist. Es gibt aber eine Reihe von kleinen Übungen - zum Beispiel aus dem Achtsamkeitstraining -, die dabei helfen, vorhandene positive Gefühle zu verstärken.

Wählen Sie aus den beiden Übungen. Die erste ist für alle gedacht, die sich gerade eher unbeschwert fühlen. Die zweite Übung richtet sich an diejenigen, die zum Grübeln oder negativen Gedanken neigen oder in einer Krise stecken. Suchen Sie sich die Übung aus, die zu Ihrer Situation passt:

Für Unbeschwerte: Nutzen Sie Ihre positive Stimmung in den nächsten Tagen bewusst für eine bessere Lern- und Merkfähigkeit. Wählen Sie eine Situation aus, in der Sie etwas "in den Kopf bekommen wollen", egal ob bei der Arbeit oder beim Vokabellernen. Nutzen Sie nun gezielt fünf Minuten vor der Lernzeit, um ihre gute Stimmung zu verstärken. Dabei helfen zwei Schritte:

Wiederholen Sie diese Art des Einstiegs ins Arbeiten oder Lernen in dieser Woche möglichst drei Mal und schauen Sie, was sich verändert, wenn Sie in positiver Grundstimmung lernen.

Animation: Wie das Hirn uns täuscht

Foto: DER SPIEGEL

Für Belastete: Wer niedergeschlagen oder schlapp ist, sieht überall das Negative. Das ist normal. Dennoch gehen dadurch die schönen Aspekte des Alltags schnell ganz verloren. Eine Übung aus der positiven Psychologie hilft, angenehme Gefühle und Momente zu verstärken. Beantworten Sie dazu jeden Abend in dieser Woche folgende drei Fragen:

Am besten, Sie beantworten diese Fragen schriftlich, auf einem Zettel oder in einem Notizbuch. Sie werden sehen, dass bei den täglichen Antworten auch Dopplungen auftreten. Das ist okay und zeigt wahrscheinlich, dass die Sachen und Situationen, die Sie häufiger nennen, für Sie besonders wichtig sind.

Tipp: Lesen Sie im Lauf der Woche immer mal wieder Ihre Antworten. Denken Sie, wenn es geht, auch im Alltag gelegentlich an die positiven Dinge und Situationen, die Sie aufgeschrieben haben. Das hilft dabei, sich zwischendurch kurz wohlzufühlen.

SPIEGEL WISSEN: Das erwartet Sie im Heft

Foto: DER SPIEGEL
Zu jeder Ausgabe bietet SPIEGEL WISSEN ein praktisches, leicht im Alltag umsetzbares Online-Coaching passend zu seinem jeweiligen Heftthema an. Während dieser Zeit erhalten Sie immer freitags per E-Mail eine Übungseinheit, die Ihnen helfen kann, Ihr Leben besser zu gestalten. Hier den Newsletter bestellen:

SPIEGEL WISSEN 2/2019: Bei Meine-Zeitschrift.de bestellen
SPIEGEL WISSEN im Abo

Verlagsangebot


Unsplash/Natalia Figueredo

SPIEGEL AKADEMIE

Hochschulkurs mit Zertifikat - Resilienz und Stressmanagement
Erkennen Sie Stressfaktoren und ergreifen Sie effektive Präventionsmaßnahmen. Erfahren Sie hier mehr.



Newsletter
SPIEGEL-WISSEN-Coaching

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP