Schrift:
Ansicht Home:
KarriereSPIEGEL

Jobprotokoll einer Verkäuferin im Einzelhandel

"BHs für 70, 80 Euro landen auf dem Boden, breitgelatscht"

Beratung ist ihre Berufung, doch gegen die Wühltischmentalität kommt die Verkäuferin kaum an: Sehen die Kunden Werbung für "20 Prozent auf alles", drehen sie durch.

DPA

Rabattaktion in Düsseldorf (Symbolbild)

Aufgezeichnet von
Sonntag, 16.12.2018   16:54 Uhr
Zwischen Wunsch und Wirklichkeit ist in vielen Berufen jede Menge Platz. In der Serie "Das anonyme Job-Protokoll" erzählen Menschen ganz subjektiv, was ihren Job prägt - ob Tierärztin, Staatsanwalt oder Betreuer im Jobcenter.

"Wenn ich komme, herrscht meistens schon Chaos. Egal ob meine Schicht um zehn Uhr beginnt oder erst am Nachmittag: Wenn es Angebote gibt, ist der Tisch zerwühlt, die Kleidung liegt auf dem Boden und die Garderobe ist vermüllt.

Ich arbeite als Verkäuferin einer großen deutschen Warenhauskette. Unsere Kleidung, die Wäsche, die Schuhe, stehen eigentlich für Qualität. Aber mittlerweile haben wir ein Imageproblem. Die Kunden ramschen sich alles zusammen - und verhalten sich unmöglich. Das ist so eine H&M-Mentalität, die jetzt auch in den Kaufhäusern angekommen ist.

Bieten wir zum Beispiel 20 Prozent Rabatt auf Jacken, stürmen die Kunden fast panisch darauf zu. Während die Frau an einem Kleiderständer Mäntel von den Bügeln zieht, brüllt ihr Mann rüber, dass es hier drüben noch bessere gibt. Also schmeißt sie die Kleidung wahllos über die Stange und das Chaos nimmt seinen Lauf.

Im Video: Rabattschlacht - Das Geschäft mit Schnäppchen

Foto: SPIEGEL TV

Und dann werden die Kunden aggressiv, wenn sie ihre Größe nicht sofort finden. Sie wollen alles, sofort und jetzt.

In den Umkleidekabinen wird die Ware dann einfach liegengelassen. BHs für 70, 80 Euro, die ich mich kaum traue anzuprobieren, landen auf dem Boden und werden breitgelatscht. Und der nächste Kunde kommt einfach rein und schmeißt sein Zeug dazu, statt mal Bescheid zu sagen.

Wühlt wie die Vandalen, aber nehmt drei Teile mit!

Wir kommen aber ohnehin kaum hinterher. Oft sind wir nur zu zweit auf 980 Quadratmetern. Während meine Kollegin versucht, die Garderobe aufzuräumen, hänge ich Bügel auf, ordne den Wühltisch neu oder stelle Rabattschilder auf. Dabei bin ich eigentlich zur Beratung da.

Manchmal rufe ich ganz nett in den Raum hinein: 'Hallo, meine Damen und Herren, hat jemand einen Wunsch, kann ich Ihnen helfen?', fast wie eine Marktschreierin. Aber meinen Servicegedanken gebe ich auch im Chaos nicht auf. Das ist meine Berufung, das habe ich gelernt. Ich bin dafür da, mit der Kundschaft zu arbeiten, ihr zur Verfügung zu stehen und etwas zu verkaufen. Das ist in mir drin.

Doch an Aktionstagen wie dem Black Friday, verkaufsoffenen Sonntagen oder zum Advent findet selbst bei mir ein Umdenken statt: Wühlt wie die Vandalen, aber nehmt drei Teile mit!

Die Konkurrenz unter den Kollegen wächst

Solche Tage stehst du nur mit einem guten Team durch. Der Ton unter uns Kolleginnen ist eigentlich gut, aber der Druck kommt auch bei uns an. Wir müssen eine Bedienquote einhalten. Die wird an gelben Stickern gemessen, die ich dem Kunden auf die Ware klebe. Mich ärgert das sehr, weil das nicht praktikabel ist: Der Kunde kommt mit seinen anprobierten Hosen ja nicht zu mir zurück. Ich habe meistens ganz viel bedient, aber nicht geklebt.

Fotostrecke

Das anonyme Job-Protokoll: So sieht der Alltag wirklich aus

Unter uns Kollegen führt das natürlich zu Querelen, wenn eine Kollegin nur noch an der Garderobe klebt, statt zu bedienen oder aufzuräumen.

Ich sag immer: Lasst euch nicht auseinanderdividieren. Lasst euch ein dickes Fell wachsen und verliert bloß den Spaß nicht. Aber ich habe auch eine Festanstellung und kann verstehen, wenn die Kollegin mit Zeitvertrag sich Sorgen macht.

Morgens in eine andere Abteilung geordert

Wir sind mittlerweile so wenig Personal, dass wir Verkäuferinnen abteilungsübergreifend arbeiten müssen. Es kann also sein, dass ich morgens reinkomme und meine Chefin schickt mich in die Wäsche. Dabei habe ich das gar nicht gelernt. Wenn eine Kundin merkt, dass du keine Ahnung hast, gerätst du in Stress - und sie kommt vielleicht nicht wieder. Da kommt dann die Wut: Sollen die mich doch einarbeiten. Es wird an den falschen Enden gespart.

Wenn die Geschäfte Mut hätten, könnten sie die Öffnungszeiten wieder ändern. Der Deutsche sitzt ja sowieso um 18 Uhr am Abendbrottisch. Warum wir für die paar Kunden noch zwei Stunden aufhaben, verstehe ich nicht. Licht, Kassierer, Verkäufer, Security - all das könnte man hier sparen.

Den ganzen Tag auf den Beinen

Stattdessen ist der Einzelhandel nur noch in Aktion. Prozente, Prozente, Prozente. Damit macht er sich selbst die Preise kaputt. Die Margen sinken, und die Leidtragenden sind die Beschäftigten. Eine einfache Verkäuferin im sechsten Jahr verdient knapp 2300 Euro brutto, das ist deutlich unter Tarif. Doch auf eine Lohnerhöhung brauchen wir gar nicht mehr zu hoffen.

Dabei ist das wirklich ein anstrengender Job, den man nur in guten Schuhen durchhält. Als Verkäuferin stehst und läufst du den ganzen Tag. Unsere Auszubildenden betteln in den ersten drei Wochen: 'Bitte, kann ich mich hinsetzen?' Doch wir bleiben hart: 'Das musst du lernen!' Ich habe großen Respekt vor allen, die das in Vollzeit durchstehen. Ich kann das nicht und habe nur eine halbe Stelle.

Dazu kommt die Kälte. Viele frieren, weil die Temperatur nach den Bedürfnissen der Kunden eingestellt wird. Die kommen ja mit Schal und Mütze ins Haus.

Nickerchen im Treppenhaus

Für mich ist die Musikbeschallung am schlimmsten. Auf jeder Etage dudelt etwas anderes aus den Boxen. Das ist Psychostress, wenn man permanent etwas hört, was einem nicht gefällt.

In den Pausen ziehe ich mich manchmal ins Treppenhaus zurück. Dort habe ich wirklich Ruhe und halte auf den Stufen ein Nickerchen. Zehn Minuten. Dann sackt mein Körper in sich zusammen, ich schrecke auf und es geht weiter. Abends bin ich trotzdem sehr müde. In der Bahn muss ich aufpassen, dass ich nicht einschlafe.

Trotz alledem mag ich meinen Job noch. Aber ich glaube, der Kunde spürt mittlerweile, dass der Einzelhandel nicht mehr mit Liebe geführt wird. Es geht nur noch um Gewinne. Diese negativen Energien, die sickern von oben von der Geschäftsführung durch auf die Mitarbeiter, die Kunden. Und dann gibt es halt Chaos."

insgesamt 123 Beiträge
dasfred 16.12.2018
1. Die Kunden sind es nicht mehr gewohnt
Das klassische Textilkaufhaus gibt es doch kaum noch. Bedienung erwarten die Kunden maximal in der kleinen Boutique, alle großen Ladenketten, die in den letzten dreißig Jahren eröffnet haben, beschäftigen fast nur noch [...]
Das klassische Textilkaufhaus gibt es doch kaum noch. Bedienung erwarten die Kunden maximal in der kleinen Boutique, alle großen Ladenketten, die in den letzten dreißig Jahren eröffnet haben, beschäftigen fast nur noch ungelernte Teilzeitkräfte. In meiner Jugend in einer Kleinstadt gab es in der Herrenabteilung eines klassischen Ladens noch eine legendäre Verkäuferin, die mit sicherem Blick sofort das perfekte Teil für jeden Kunden aus dem Sortiment gezogen hat. Zwei kurze Fragen vorab, und das Thema war klar. Selbst Ehefrauen konnten nichts optimaleres finden. Diese Art Verkäuferin stirbt aus und wird aus Kostengründen auch nicht mehr ausgebildet.
katjastorten 16.12.2018
2. Am Ende
schliessen dann die Kaufhäuser, weil es keine Beratung mehr gibt. Das eigentliche Problem ist nicht der Onlinehandel, sondern die Einkaufsqualität und die hängt entscheidend von einer allseits guten Stimmung in den Häusern ab. [...]
schliessen dann die Kaufhäuser, weil es keine Beratung mehr gibt. Das eigentliche Problem ist nicht der Onlinehandel, sondern die Einkaufsqualität und die hängt entscheidend von einer allseits guten Stimmung in den Häusern ab. Dafür darf das Personal nicht gestresst werden, aber das wird wohl (noch) kein Kapitalist einsehen.
m.klagge 16.12.2018
3. Ach, einfach schön locker bleiben.
Das System der Rabatte funktiioniert bestens, sonst würden die Unternehmen es nicht anwenden und ausnutzen. Und ein paar plattgetrampelte BHs oder andere zerstörte Waren sind in unserer Konsum- und also Wegwerfgesellschaft nicht [...]
Das System der Rabatte funktiioniert bestens, sonst würden die Unternehmen es nicht anwenden und ausnutzen. Und ein paar plattgetrampelte BHs oder andere zerstörte Waren sind in unserer Konsum- und also Wegwerfgesellschaft nicht wirklich nennenswert.
altais 16.12.2018
4.
Diese Dudelmusik in Kaufhäusern und manchen Supermärkten ist wirklich Körperverletzung. Das treibt mich ja schon aus solchen Verkaufsstätten, wie schlimm muss es für Leute sein, die da arbeiten. Komisch, Aldi und die [...]
Diese Dudelmusik in Kaufhäusern und manchen Supermärkten ist wirklich Körperverletzung. Das treibt mich ja schon aus solchen Verkaufsstätten, wie schlimm muss es für Leute sein, die da arbeiten. Komisch, Aldi und die Discounter laufen doch wie geschmiert - ohne Beschallung. Liebe Marketingspezis, habt ihr mal untersucht, wie viele Leute vor dem Klangbrei flüchten?
Tom Malone 16.12.2018
5. 18 Uhr am Abendbrottisch...
...ja wenn es mal so wäre. Ist es aber nicht. Die Dame vergisst, dass es nicht nur den typischen 9to5 Job gibt sondern auch Leute, die froh wären, bereits um 18 Uhr zu Hause zu sein. Ein bisschen über den Tellerrand schauen [...]
...ja wenn es mal so wäre. Ist es aber nicht. Die Dame vergisst, dass es nicht nur den typischen 9to5 Job gibt sondern auch Leute, die froh wären, bereits um 18 Uhr zu Hause zu sein. Ein bisschen über den Tellerrand schauen wäre hier nicht verkehrt gewesen. Zum Rest kann ich aber nur beipflichten. Prozente und nichts als Prozente, die Läden überbieten sich mit Schnäppchen hier und da und der Kunde dankt es am Grabbeltisch wie beschrieben. Oft beobachtet, oft überlegt etwas zu sagen, aber dann doch lieber meiner Wege gezogen. ich habe schon genug Stress im Beruf, da will ich nach Feierabend meinen Frieden und mich nicht mit Centjägern streiten. Die meist älteren Herrschaften bekommt man ja doch nicht mehr erzogen (ich sehe das aus Sicht eines fast 50-ers).

Verwandte Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP