Schrift:
Ansicht Home:
KarriereSPIEGEL

USA

Warum einige Praktikanten 8000 Dollar im Monat verdienen

Schuften ohne Bezahlung? Darüber können einige Praktikanten in den USA nur müde lächeln. Laut einer Studie verdienen sie mehr als durchschnittliche Arbeitnehmer. Kann das sein?

LA Times via Getty Images

Studenten bei einer Jobmesse in Los Angeles

Von
Donnerstag, 04.05.2017   17:53 Uhr

Spitzenverdiener als Praktikant? Für einige ist das Realität. Sie verdienen im Praktikum mehr als die meisten Arbeitnehmer. Mehrere Tausend Dollar sind monatlich drin, zumindest laut einer Studie der Internetplattform Glassdoor, auf der Mitarbeiter ihre Firmen anonym bewerten. Die Zahlen basieren auf freiwilligen Angaben ehemaliger Praktikanten in den USA aus dem vergangenen Jahr.

In der Analyse wurden die 25 Unternehmen ermittelt, die Praktikanten am besten bezahlen. Auf Platz 1 landete Facebook. Praktikanten haben dort laut Glassdoor ein mittleres Einkommen von 8000 Dollar im Monat. Bei den angegebenen Gehältern handelt es sich um den Medianwert, der jenen Punkt markiert, über und unter dem jeweils die Hälfte der Einkommen liegt. Zu den Spitzenreitern bei der Praktikantenvergütung gehören auch Microsoft, Amazon, Apple, Google und die Deutsche Bank.

Es wurden nur Unternehmen gezählt, über die mindestens 25 freiwillige Gehaltsangaben von Praktikanten aus den USA vorlagen. Repräsentativ ist die Studie also nicht, auch mit der Rangfolge sollte man vorsichtig sein, weil sie sich schon durch wenige zusätzliche Teilnehmer verändern könnte. Was man sicher sagen kann: Es gibt unter den Praktikanten eben diese Spitzenverdiener - wie hoch ihr Anteil ist, muss offenbleiben.

Auffällig ist auch: In der Aufstellung tauchen besonders viele IT-Unternehmen auf. Sicher wird in der Boombranche oft überdurchschnittlich gezahlt. Aber eine Rolle dürfte auch spielen, dass Praktikanten in diesem Segment eher Plattformen wie Glassdoor nutzen.

Was sind das für Praktikanten, die so viel Geld verdienen?

Wer vom großen Prakti-Gehalt im Silicon Valley träumt, sollte sich klarmachen: Auch Internetriesen wie Facebook und Google zahlen niemandem mehrere Tausend Dollar fürs Kaffeekochen. Viele der Praktikanten sind hochqualifiziert, oft sind es MBA-Studenten mit Studienabschluss und Berufserfahrung.

Wer beispielsweise ein Praktikum in der Datenabteilung bei Facebook machen will, muss bereits einen Uniabschluss haben und gerade an seiner Promotion arbeiten. Das sind die Anforderungen in einer aktuellen Stellenausschreibung. Was man sonst noch mitbringen muss? Kenntnisse im Umgang mit Datenbanken und mindestens einer Programmiersprache sowie den Wunsch, schwierige Fragen mit Daten zu beantworten.

Vor diesem Hintergrund ist die bei Glassdoor angegebene Bezahlung durchaus nachvollziehbar. Was bei Facebook als "Internship" läuft, ist nicht mit einem Schülerpraktikum zu vergleichen oder einem "Reinschnuppern" in ein Unternehmen während des Studiums.

In Deutschland verdient ein Praktikant im Querschnitt etwa 1032 Euro pro Monat, wie aus dem aktuellen "Praktikantenspiegel" hervorgeht. Die Bezahlung kann jedoch je nach Branche stark abweichen. Besonders in beliebten Feldern wie Kunst und Kultur gibt es zum Teil gar keine Bezahlung. Warum verdienen die Edel-Praktikanten in den USA so viel mehr?

Beispiel Deutsche Bank

Das lässt sich am Beispiel der Deutschen Bank erklären, die auch in dem Ranking auftaucht: In Deutschland bekommen die meisten Praktikanten des Geldhauses 1600 Euro brutto, das liegt etwas über dem gesetzlichen Mindestlohn. Einige erhalten dagegen bis zu 2000 Euro brutto. "Das hängt davon ab, in welchen Bereichen sie eingesetzt werden und welche Vorerfahrungen sie mitbringen, etwa vorherige Praktika oder Bestnoten im Studium", erklärt Christine Peters von der Deutschen Bank.

Laut Glassdoor bekommt ein Praktikant in den USA bei der Deutschen Bank im Schnitt 4650 Dollar im Monat, rund 4250 Euro. "Wir wollen bei den Praktikantengehältern in den USA mit Unternehmen wie Facebook und Google konkurrieren", so Peters.

Deshalb seien Praktikantengehälter in den USA teilweise höher als in Deutschland. Die Zahlen von Glassdoor will sie jedoch nicht bestätigen. Die Bezahlung in den USA hänge auch davon ab, wo die Praktikanten arbeiten. Schließlich sei der Lebensunterhalt in New York teurer als in Jacksonville.

insgesamt 9 Beiträge
kalim.karemi 04.05.2017
1. Warum nicht
Bezahlt wird die Fähigkeit, der Bedarf und nicht irgendein Status wie Facharbeiter oder Festangestellter. In den USA gibt es übrigens außer für Kellner, für alles und jeden einen Mindestlohn. Hab bei meinem letzten Besuch [...]
Bezahlt wird die Fähigkeit, der Bedarf und nicht irgendein Status wie Facharbeiter oder Festangestellter. In den USA gibt es übrigens außer für Kellner, für alles und jeden einen Mindestlohn. Hab bei meinem letzten Besuch Anfang des Jahres auch nicht schlecht geguckt, als eine Bedienstete des venetian erklärte, sie verdient 50$ die Stunde, für Tische abräumen, etc was auf Großveranstaltungen halt so anfällt. Was ist jetzt besser 50$ bei bedarf oder 7,50 für die geheiligte Festanstellung?
hplanghorst 04.05.2017
2. $3200 fuer Maschinenbau
Meine Tochter ist im zweiten Jahr Maschinenbau, und hat diesen Sommer ein 3 monatiges Praktikum fuer $3200 pro Monat. Das wird zum grossen Teil gemacht um versprechendes Talent anzuziehen. Angebot und Nachfrage eben. So geht [...]
Meine Tochter ist im zweiten Jahr Maschinenbau, und hat diesen Sommer ein 3 monatiges Praktikum fuer $3200 pro Monat. Das wird zum grossen Teil gemacht um versprechendes Talent anzuziehen. Angebot und Nachfrage eben. So geht Wirtschaft!
kill_bambi79 04.05.2017
3. 450,- Euro in der Agentur
Trotz vorheriger Ausbildung und Studium, im Pflichtpraktikum bei der hochrenommierten Agentur nur 450,- Euro netto pro Monat verdient. Gewohnt in der Landeshauptstadt BW, die auch nicht gerade billig ist. Und falls jemand sagt: [...]
Trotz vorheriger Ausbildung und Studium, im Pflichtpraktikum bei der hochrenommierten Agentur nur 450,- Euro netto pro Monat verdient. Gewohnt in der Landeshauptstadt BW, die auch nicht gerade billig ist. Und falls jemand sagt: Leistung/Noten/Qualifikation wird honoriert, ich hatte einen Notendurchschnitt von 1,5.
entredostierras2011 05.05.2017
4. Nicht die andere Seite der Muenze vergessen
Schoen, dass co op students oder interns in den USA dieses Geld verdienen (gilt uebrigens auch bei uns Kanada, wie ich aus eigener familiaerer Erfahrung bestaetigen kann). Ein Hinweis zur Abrundung sollte allerdings nicht [...]
Schoen, dass co op students oder interns in den USA dieses Geld verdienen (gilt uebrigens auch bei uns Kanada, wie ich aus eigener familiaerer Erfahrung bestaetigen kann). Ein Hinweis zur Abrundung sollte allerdings nicht fehlen: Diesen Einkommen stehen Semestergebuehren in 5stelliger Hoehe gegenueber. Von daher fraglich, auf welcher Seite des Atlantiks der Studiosus netto besser steht (klar, haengt auch von finanziellen background jedes einzelnen ab)...
steaksandwich 05.05.2017
5. ...
Tja, das Eine schliesst nicht automatisch die beiden anderen Merkmale mit ein. Gerade in den USA wird wohl keine Firma gutherzig mehr bezahlen, wenn es sich unter dem Strich nicht rentiert...
Zitat von kill_bambi79Trotz vorheriger Ausbildung und Studium, im Pflichtpraktikum bei der hochrenommierten Agentur nur 450,- Euro netto pro Monat verdient. Gewohnt in der Landeshauptstadt BW, die auch nicht gerade billig ist. Und falls jemand sagt: Leistung/Noten/Qualifikation wird honoriert, ich hatte einen Notendurchschnitt von 1,5.
Tja, das Eine schliesst nicht automatisch die beiden anderen Merkmale mit ein. Gerade in den USA wird wohl keine Firma gutherzig mehr bezahlen, wenn es sich unter dem Strich nicht rentiert...

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP